Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Mischka-Kinder machen Freudensprünge
Region Altenburg Mischka-Kinder machen Freudensprünge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 04.06.2015
Freudige Sprünge bei der gestrigen Einweihung des Trampolins. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

"Das haben sich die Kinder in einem Brief an die Sparkasse so gewünscht", erzählte Volker Kibisch, Geschäftsführer der Volkssolidarität Altenburger Land. Allein aus Eigenmitteln konnte sich der Verein das Trampolin für 3 500 Euro aber nicht leisten. Daher unterstützte die Sparkasse Altenburger Land das Vorhaben mit einer Summe über 1 500 Euro. Sparkassenvorstand Daniel Höhn überreichte den Betrag gestern nochmals symbolisch in Form eines Schecks.

Zuvor gab es ein buntes Rahmenprogramm im Garten an der Pappelstraße, das 90 Kinder der Kita "Mischka" sowie 160 Kinder der Kita "Spatzennest" begeisterte. Für großes Entzücken sorgten die "Bremer Stadtmusikanten". Die vier quirligen Musiker traten in witzigen Tierkostümen auf und animierten zum Mitmachen. "So eine große Feier ist für die Kinder natürlich ein besonderer Höhepunkt", sagte René Lippold, stellvertretender Leiter des "Spatzennests". Nach dem Konzert wurden kleine Präsente aus einer Holztruhe verteilt, zum Beispiel Seifenblasenspender.

Melanie Steitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es hat sich in den letzten Jahren offensichtlich weit herumgesprochen, der Skatstadtmarathon ist ein tolles Ereignis. Und dies gilt für Starter und Zuschauer gleichermaßen.

01.06.2015

Nur alle fünf Jahre treffen sich Thüringens Kleingärtner zum Landesverbandstag. Am Sonnabend kommen die 105 Delegierten aus 28 Regional- und Stadtverbänden des ganzen Freistaates erstmals in der Skatstadt zusammen.

01.06.2015

Mit dem Tag der offenen Tür am Freitag auf der ehemaligen Schadstoffdeponie haben Umweltministerium und die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) den Nerv der Bürger getroffen.

01.06.2015
Anzeige