Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit Störsender gegen Stalin: Schmale findet seine letzte Ruhe in Altenburg

Mit Störsender gegen Stalin: Schmale findet seine letzte Ruhe in Altenburg

Er hatte seine Heimat vor sechs Jahrzehnten verlassen, da sie ihm keine Heimat mehr war. Jetzt kehrt er im Tode zurück, weil er sie im Herzen wahrscheinlich nie wirklich verließ: Der vor einer Woche verstorbene Gerhard Schmale, ein Mitglied des Altenburger Jugendwiderstands gegen Stalin, wird in seiner Geburtsstadt beigesetzt.

Voriger Artikel
Langenleuba: Marode Brücken weichen neuen Bauten
Nächster Artikel
Abschied vom Plateau - Legenden aus Magdeburg kommen

Im Friedrichgymnasium Altenburg, ihrer alten Schule, trugen sich Gerhard Schmale und Jörn-Ulrich Brödel 2013 ins Goldene Buch der Stadt Altenburg ein.

Quelle: Mario Jahn

Das hat er in seinem Testament so verfügt.

 

Deshalb gibt es für ihn zwei Trauerfeiern. Die erste fand gestern in Schloßholte bei Bielefeld statt, wo der 82-Jährige am 15. Mai nach schwerer Krankheit verstorben war - damit sich seine Familie, Freunde und Bekannten von ihm verabschieden konnten. "Dann aber wollte er nach Altenburg überführt werden und in dem von ihm schon vor längerer Zeit gekauften Grab auf dem Friedhof in Rasephas neben seiner Frau und anderen Familienmitgliedern seine letzte Ruhe finden", erzählt sein Sohn Alexander Hülsmann. Deshalb ist am 29. Mai, 10.30 Uhr, in der Skatstadt eine zweite Trauerfeier anberaumt. Da sie vermutlich eine beachtliche öffentliche Wahrnehmung erfahren wird, findet sie nicht wie ursprünglich geplant in Rasephas, sondern in der größeren Trauerhalle des ehemaligen kirchlichen Friedhofs am Grüntaler Weg statt.

 

In die Vorbereitung eingebunden ist hier aber bei weitem nicht nur die Familie. Denn Gerhard Schmale und sein ehemaliger Mitstreiter in der Widerstandsgruppe, Jörn-Ulrich Brödel, sind vor genau zwei Jahren durch das Theaterstück "Die im Dunkeln" in Altenburg zu neuer, großer Popularität gelangt. Schauspieldirektor Bernhard Stengele hatte sich entschieden, die Geschichte der jungen Leute, die ihren Kampf gegen Stalinismus und Willkür 1949/50 teilweise mit dem Leben bezahlten, auf die Bühne des Landestheaters zu bringen. Schmale und Brödel waren von Anfang eingebunden, begleiteten die Proben und erzählten den Schauspielern stundenlang ihre Geschichte.

 

"Diese Begegnung hat das Team der Produktion und das gesamte Schauspielensemble enorm bereichert und ein tieferes Verständnis vom Begriff der Freiheit und der Zivilcourage gegeben", so Stengele in einer ersten Reaktion. "Wir durften Herrn Schmale als einen Menschen erleben, der trotz schwerer Schicksalsschläge seinen Humor nie verloren hat. Er hat uns in seiner Bescheidenheit Kraft geschenkt und unsere Herzen und unseren Geist berührt." Unvergessen die Szene, als nach der Premiere des Stücks Schmale und Brödel auf die Bühne kamen und den Zuschauern schlagartig klar wurde, wer da stand. Es gab minutenlang Standing Ovations, und niemand hat sich seiner Tränen geschämt. Für das Schauspielensemble sei es deshalb eine Selbstverständlichkeit, so Stengele, Gerhard Schmale auf der Trauerfeier in Altenburg auf besondere Weise zu ehren.

 

Eingebunden sind auch der Förderverein des Friedrichgymnasiums, dessen Mitglied Gerhard Schmale nach der Wende geworden war, sowie die Stadtverwaltung. Sie hatte Schmale und Brödel 2013 eine besondere Ehre zuteil werden lassen: Beide trugen sich auf einer Feierstunde in ihrer ehemaligen Schule in das Goldene Buch der Stadt ein.

 

Bei ihren Besuchen in Altenburg haben die inzwischen betagten Herren besonders Schülern wieder und wieder ihre Geschichte erzählt, auch wenn sie sich seelisch damit stets auf Neue belasteten. Doch die Nachgeborenen sollten wissen, was damals passierte. Lange genug waren die Geschehnisse in der DDR totgeschwiegen worden, und im Westen wollte sie niemand wirklich hören. Erst nach der Wende wurde auf Betreiben des Altenburger Geschichtslehrers Wolfgang Enke am Friedrichgymnasium eine Gedenktafel aufgestellt. Inzwischen gibt es unter dem Titel "50 Hertz gegen Stalin" beziehungsweise "Vier Schüler gegen Stalin" ein Buch und einen Dokumentarfilm über den Altenburger Widerstand.

 

Eine späte Ehre und Genugtuung auch für Gerhard Schmale, der 2003 das Bundesverdienstkreuz erhielt.

Ellen Paul

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr