Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Möglicherweise Schimmelbefall auf Gemälden im Altenburger Lindenau-Museum

Im Depot Möglicherweise Schimmelbefall auf Gemälden im Altenburger Lindenau-Museum

Gemälde sind sensible Schätze, deren sachgerechte Aufbewahrung für die Museen eine technisch und finanziell anspruchsvolle Angelegenheit ist. Im Lindenau-Museum Altenburg kann man ein Lied davon singen.

Gemälde im Altenburger Lindenau-Museum sind womöglich von Schimmel befallen.

Quelle: dpa-Zentralbild

Altenburg. Ein Teil der Gemäldesammlung im Lindenau-Museum Altenburg ist möglicherweise von Schimmel befallen. Untersuchungen von Restauratoren hätten bei 14 Prozent der im Depot gelagerten Leinwandgemälde einen „mikrobiellen Befall“ ergeben, sagte die stellvertretende Museumsleiterin Sabine Hofmann am Donnerstag. An einigen Gemälden seien Flecken auf der Leinwand erkennbar. Ob es sich dabei tatsächlich um Schimmel handele, müsse erst noch untersucht werden. Die Sammlung mittelalterlicher italienischer Malerei, für die das jährlich von 19.000 Menschen besuchte Museum bekannt ist, sei nicht betroffen.

Die „Thüringische Landeszeitung“ hatte am Donnerstag von Schimmelbefall berichtet. Das Lindenau-Museum kämpft seit langem mit unzulänglichen Lagerungsbedingungen in den Depots, das Gebäude ist sanierungsbedürftig. Der Kreistag habe sich Ende 2014 für eine Generalsanierung des Hauses entschieden, sagte Hofmann. Im Februar soll zunächst mit der Sanierung des Daches begonnen werden, die Arbeiten kosten laut Landratsamt rund 600.000 Euro. Sie sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Der Landkreis Altenburger Land ist Träger des Museums, das insgesamt etwa 1000 Bilder im Bestand hat. Stark vertreten ist die deutsche Malerei mit Werken unter anderem von Otto Dix, Conrad Felixmüller, Wolfgang Mattheuer und Neo Rauch.

Das Lindenau-Museum sorgt seit einigen Wochen für Diskussionen. Für Unmut hatte zuletzt die Entscheidung des Landkreises gesorgt, den Vertrag von Direktorin Julia M. Nauhaus nicht zu verlängern. Dies schlug sich auch im Kuratorium nieder, das über die Vergabe des renommierten Gerhard-Altenbourg-Preises entscheidet. Fünf Mitglieder des Gremiums traten unter anderem deswegen aus.

Von LVZ

Lindenau-Museum, Altenburg 50.9931202 12.4366572
Lindenau-Museum, Altenburg
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr