Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Motor II rutscht zurück in die Abstiegsränge / Ehrenhain verliert
Region Altenburg Motor II rutscht zurück in die Abstiegsränge / Ehrenhain verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 10.04.2012
Der Ehrenhainer Christian Köhler (r.) setzt sich im Zweikampf durch und behauptet den Ball. Quelle: Mario Jahn
Ehrenhain

Bald zeigte sich die Stärke der Gäste, die in der Rückrunde bisher stark gespielt haben und auswärts bereits zehn Siege verbuchten. Jena zeigte sich clever im Abschluss. "Davon können wir lernen", betonte Trainer Weidner nach dem Spiel.

Dabei begann Ehrenhain spielerisch gut, übte Offensivdruck aus. Es fehlten aber die Treffer. Nach fünf Minuten musste Sittel bei einem Konter parieren. Auf der Gegenseite bediente Syhre Knutas, der neben das Tor schoss. Ein Ball von Kapitän Syhre (11.) wurde gehalten. Nach Flanke von Köhler war Syhre zur Stelle, wieder wurde geklärt. Auch Backovsky zog ab, der Gäste-Torwart hielt. Auf der Gegenseite musste Sittel einen Torversuch von Schmidt (25.) halten. Nach 30 Minuten knallte Simon knapp vorbei. Ehrenhain hatte viele Chancen, ein Lupfer von Terynek fand nicht ins Ziel. Die Vergabe bester Möglichkeiten sollte sich an diesem Tag rächen. Nach Rückpass von Knutas (44.) auf Bethke wurde abermals geklärt.

Trainer Weidner warnte zur Pause vor den gefährlichen Jenaer Kontern. Die erste Gäste-Chance hatte der gefährliche Wipf (48.). Backovsky bediente Terynek - und wieder ging der Ball vorbei. Nach Pass von Köhler stand Syhre völlig frei, brachte den Ball aber nicht im Kasten unter. Unglücklich verlief die Gästeführung durch Wipf (68.). Ehrenhain blieb in der Offensive, wollte das Blatt wenden. Der Gastgeber stürmte mit allen Kräften - aber ohne Erfolg. Bethke scheiterte in guter Position. Wie so oft im Fußball wurde Ehrenhain in der Nachspielzeit ausgekontert. Hofmann traf zum 0:2. Ehrenhain zeigte sich spielerisch gut, aber nicht clever im Abschluss. Deshalb hatten die Gäste an diesem Tag klare Vorteile.

Altenburg. Nach einer bitteren 0:1-Heimniederlage gegen die SG Zeulenroda/Triebes ist der SV Motor Altenburg II wieder in die Abstiegsränge der Fußball-Landesklasse Ost gerutscht. Die Entscheidung brachte ein Tor in der letzten Spielminute.

Motor II ging von Beginn an konzentriert in das Spiel und hatte gleich in der Anfangsphase durch Killemann die ersten beiden guten Torchancen. Zuerst wurde er von Gentsch (4.) mit einem Steilpass mustergültig freigespielt, lief allein auf Gästekeeper Hutter zu, es haperte aber beim Abschluss. Sechs Minuten später setzte sich Killemann gegen zwei Abwehrspieler durch, doch wieder fehlte es an der Schussgenauigkeit. Mit fortlaufender Spielzeit wurde Zeulenroda agiler und hatte ab der 15. Minute mehr Ballbesitz. Die Altenburger standen jedoch in der Defensive sicher und ließen kaum zwingende Chancen der Gäste zu. Es entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, der es durch viele Unterbrechungen infolge von Freistößen an spielerischen Höhepunkten mangelte. So schied Gäste-Kapitän Lenßner nach einem harten Zweikampf verletzt aus (30.). Den anschließenden Freistoß schoss Hollstein aus 35 Metern Torentfernung knapp über den Querbalken von Motor-Torhüter Steiniger, der bis dahin beschäftigungslos war. Erst als kurz vor der Pause König nochmals einen Freistoß trat, musste Steiniger mit einer Faustabwehr eingreifen. Auf der Gegenseite hatte aber auch Huster im Gäste-Tor einen geruhsamen Ostermontag. Bei einem Schuss von Enders, nach guter Kombination über Kröber und Gentsch, hatte er keine Mühe, den Ball festzuhalten.

Auch in der zweiten Halbzeit wurde das von Taktik und Kampf geprägte Spiel nicht besser. Motor II traute sich etwas mehr zu, ohne jedoch den Gästen Räume zum Kontern zu gestatten. Zeulenroda hatte mit der Taktik der Skatstädter im Spielaufbau sichtlich Probleme, kam aber trotzdem zu einigen Torchancen. So schoss Schulz den Ball aus Nahdistanz dem Motor-Keeper in die Arme (49.), anschließend segelte ein Eckball von Pohl gefährlich an "Freund und Feind" vorbei durch den Motor-Strafraum. Im Gegenzug zog Döring nach einem Doppelpass mit Gentsch 25 Meter vom Tor entfernt ab, doch der Schuss strich knapp am rechten Dreiangel vorbei. Bei einem Abschluss von Marschall konnte sich danach wieder Steiniger auszeichnen. Als Hunoldt sich ein unnötiges Foul an der Strafraumgrenze leistete, ging der von Marschall getretene Freistoß knapp am Tor vorbei. Da auch die Motor-Reserve bei Schüssen von Enders und Kröber ihr Ziel weit verfehlte, deutete vieles auf ein torloses Remis hin.

Als sich beide Teams schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, fiel in der letzten Minute das Tor des Tages. Nach einer Flanke in den Strafraum konnte die Motor-Abwehr durch einen Abstimmungsfehler nicht klären, sodass der Ball Thaeder, am Fünfmeterraum stehend, vor die Füße fiel. Dieser ließ Steiniger keine Chance und vollendete zum glücklichen, aber nicht unverdienten Gäste-Sieg. Motor II ist damit seit drei Spielen punkt- und torlos.

Reinhard WeberSteffen Dieg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einstimmig im Amt bestätigt wurde der Vorstand des Vereines Hoffnung für Wildenten, Schwäne und Co, der sich erst im März vor zwei Jahren gründete.

09.04.2012

Ein sehr spezielles Konzertereignis hat es kürzlich im Finnegans Irish House gegeben. Den Abend begann die Berliner Formation "The Razorquills". Die 2007 gegründete Band in Minimalbesetzung, die bereits für einen Auftritt beim Radau am Stau 2010 in den hiesigen Breiten zu Gast war, kam zwar etwas schlagzeuglastig rüber.

06.04.2012

Meuselwitz/Altenburg/Niedersteinbach. Wo sie auftreten, da bleibt kein Auge trocken. Sie sind echte Stimmungskanonen - die fünf Herren der Sänger-Gruppe "Firlefanz".

06.04.2012