Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Musikschüler zahlen künftig mehr
Region Altenburg Musikschüler zahlen künftig mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 17.10.2013

Mit den zusätzlichen Einnahmen von 50 000 Euro sollen die höheren Ausgaben für Honorarlehrkräfte gedeckt werden.

Diskussionen gab es um die neue Gebührensatzung am Mittwoch im Kreistag nicht. Einstimmig beschlossen die Kreisräte, dass der Unterricht sowohl für Kinder als auch für Erwachsene künftig mehr kostet. Konkret müssen Jugendliche für den Einzelunterricht ab Januar 2014 monatlich 5,50 beziehungsweise sechs Euro mehr zahlen - je nachdem, ob eine Unterrichtsstunde von 30 oder 45 Minuten gebucht wird. Für Erwachsene ohne Ermäßigung steigen die Preise für den Einzelunterricht um vier Euro.

Erst im Dezember 2011 waren die Gebühren für den Einzelunterricht erhöht worden. Bis dato zahlten beispielsweise Kinder für 45 Minuten Unterricht pro Woche monatlich 40 Euro, dann waren es 44 Euro, demnächst sind es 50 Euro. Doch wie ein Thüringer Vergleich der Unterrichtsgebühren zeigt, lag die Musikschule des Landkreises bislang unter dem Durchschnitt. So verlangen die Musikschulen im Freistaat bei Kindern für 45 Minuten Einzelunterricht in der Woche beispielsweise durchschnittlich eine jährliche Gebühr von 567 Euro. Im Altenburger Land waren es bislang 528 Euro, künftig sind es 600 Euro. Am teuersten ist es übrigens in Erfurt, wo 840 Euro fällig werden.

Die Erhöhung im Landkreis hat einen guten Grund: Mit den 50 000 Euro Mehreinnahmen, mit denen dank der Erhöhung gerechnet wird, sollen die Mehrausgaben für die Honorarlehrkräfte bezahlt werden. Sie erhalten künftig mehr Geld. Und zwar "um sie langfristig an die Musikschule Altenburger Land zu binden", wie es in der Beschlussvorlage heißt. Das ist notwendig, weil sie immerhin etwa ein Drittel der Unterrichtsstunden abdecken (OVZ berichtete).

Zudem wurden die Honorare für die Lehrkräfte seit 2001 nicht mehr angehoben. Der durchschnittliche Verdienst eines freien Musikschullehrers lag mit 13 Euro pro 45 Minuten Unterricht im Landkreis deutlich unter dem Thüringer Durchschnitt von 16 Euro. Bundesweit bekommen Musikschullehrer 22 Euro.

Im Altenburger Land werden die Honorarkräfte ohne abgeschlossene pädagogisch-künstlerische Ausbildung - das sind zum Beispiel Studenten oder Lehrer mit Berufserfahrung - 16 Euro, Honorarkräfte mit abgeschlossener pädagogisch-künstlerischer Hochschulausbildung 18 Euro pro 45 Minuten Unterricht erhalten.

Neben den Gebühren für die einzelnen Unterrichtsarten steigen auch die Mietgebühren für Musikinstrumente. Je nach Wert des Instruments bezahlen Musikschüler künftig zwischen 1,50 Euro und vier Euro mehr im Monat dafür, ein Instrument zu mieten.

Jenifer Hochhaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Großteil der 24 000 Stromkunden der Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) bleibt von einer erneuten Preisrunde zunächst verschont. Wie Geschäftsführer Anton Geerlings gestern auf Nachfrage mitteilte, sollen trotz der zum 1. Januar 2014 steigenden Erneuerbare-Energien-Umlage die Preise nicht angehoben werden.

16.10.2013

Vor der heutigen Sitzung des Altenburger Stadtrates regt sich Widerstand gegen die geplante Erhöhung der Eintrittspreise für die Nutzung der Schwimmhalle. Die Fraktionen von Pro Altenburg und der CDU wollen die neue Gebührensatzung oder Teile dieser nicht mittragen, weil sie die von Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) vorgeschlagene Erhöhung um 33 bis 66 Prozent (OVZ berichtete) für zu groß halten.

16.10.2013

Im Verfahren um unzulässige Praktiken im Kindergarten Spatzennest wurde jetzt auch die Leiterin der Einrichtung von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Die Geschäftsführung der Volkssolidarität, die Trägerin der Kita ist, kam der damit verbundenen ultimativen Aufforderung des Kultusministeriums allerdings nur widerwillig nach, die Frau von ihrer Funktion zu entbinden.

16.10.2013
Anzeige