Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mutter wegen Totschlags angeklagt

Mutter wegen Totschlags angeklagt

Im März sorgte der Fund einer Babyleiche in Altenburg für Aufsehen. Nun steht für die Ermittler die genaue Todesursache fest: Das Neugeborene ist ertrunken. Wohl im September muss sich die Mutter Sandra F.

Voriger Artikel
Lindenau-Museum: Dachsanierung verzögert sich
Nächster Artikel
Ausgelassen feiern beim Pressefest
Quelle: Mario Jahn

wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat nun Anklage gegen die 29 Jahre alte Mutter erhoben. Auf Totschlag sieht das Strafgesetzbuch mindestens fünf Jahre Haft vor. Laut eines Gutachtens der Rechtsmedizin hat das Mädchen nach der Geburt gelebt und war voll entwickelt. Gestorben sei es kurze Zeit später durch Ertrinken, sagte gestern der Sprecher der Staatsanwaltschaft Gera, Jens Wörmann. Der Säugling sei ansonsten unverletzt gewesen und die Nabelschnur nach der Geburt mit einem Messer durchtrennt worden.

 

Die Mutter hatte im März wegen akuter Gesundheitsprobleme die Altenburger Klinik aufgesucht. Dabei war den Ärzten aufgefallen, dass sie kurz zuvor ein Baby zur Welt gebracht haben musste. Polizisten fanden daraufhin den Leichnam in der Wohnung der Frau in der Altenburger Käthe-Kollwitz-Straße. Das Mädchen lag in einem Eimer im Badezimmer.

 

Die Mutter hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft bestritten, ihr Neugeborenes getötet zu haben. Sie habe ausgesagt, sie sei - als sie in der Badewanne saß - unter der Geburt in Ohnmacht gefallen, so Wörmann. Als sie wieder zu sich gekommen sei, sei das Baby tot im Wasser geschwommen. Die Schwangerschaft hatte sie ihrem Umfeld verschwiegen - warum, ist nicht bekannt. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie bei der Geburt allein war.

 

Das Baby soll um den 8. März zur Welt gekommen sein. Nach dessen Tod hat die junge Frau offensichtlich noch mehrere Tage mit dem Leichnam in der Wohnung verbracht - bis sie ins Krankenhaus kam. Die Frau ist schon Mutter eines Kindes im Kindergartenalter, das nach dem Fund der Babyleiche bei Großeltern untergebracht wurde. Die Frau selbst sitzt in Untersuchungshaft.

 

Nach Angaben des Landgerichts Gera wird der Fall voraussichtlich ab September vor der Schwurgerichtskammer verhandelt. Ein genauer Termin steht nach Angaben einer Sprecherin noch nicht fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Kommen Sie an Bord: Am Sonntag, 22. Oktober 2017, laden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse in das LVZ Verlagsgebäude ein. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr