Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue B 7 dreht weitere Ehrenrunde

Neue B 7 dreht weitere Ehrenrunde

Die Planungen der neuen Bundesstraße 7 von Altenburg zur Autobahn-Anschlussstelle Frohburg werden sich um ein weiteres Jahr verzögern. Das ist das Ergebnis einer Elefantenrunde, die gestern im Altenburger Rathaus stattfand.

Altenburg. Von Thomas Haegeler

"Es war eine konstruktive Veranstaltung", fasste Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) das gut einstündigen Treffen zusammen. Man habe sich über den momentanen Stand der Planungen verständigt und Irritationen der vergangenen Monate ausgeräumt. Mit Letzterem meinte Wolf insbesondere Äußerungen aus dem sächsischen Wirtschaftsministerium, dass es angesichts der Kostenexplosion bei gesunkenen Verkehrsprognosen ein mögliches Szenario sei, die B 7 neu gar nicht mehr zu bauen.

"Außerdem hat Sachsen zugesichert, dass die Planung mit dem gleichen Standard beim Bund vorgelegt wird, wie es Thüringen bereits getan hat", sagte Wolf, während der sächsische Referatsleiter Lutz Nast nickte. Den noch fehlenden Vorentwurf für das letzte Teilstück des A-72-Zubringers samt der Anschlussstelle Frohburg wolle die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (Deges) bis Mitte Februar nach Dresden schicken, wo er bis Ende der ersten Jahreshälfte geprüft werden soll. "Ziel ist es, den Gesehen-Vermerk des Bundesverkehrsministeriums noch dieses Jahr zu bekommen, sodass das Planfeststellungsverfahren Anfang 2014 eingeleitet werden kann." Diesen Zeitplan schätzten alle Teilnehmer als realistisch ein.

Vor etwa einem Jahr waren die Beteiligten noch davon ausgegangen, dass dies bereits jetzt geschieht. Allerdings hatten sich sowohl die Erstellung und Weiterleitung der Vorentwürfe durch die Deges als auch die Prüfung durch das Dresdner Ministerium hingezogen. Als Grund, warum der dritte und letzte Teil der Unterlagen noch immer nicht fertig ist, nannte Nast "Korrekturen beim Anschluss der neuen B 7 an die B 95". Diese seien aber jetzt bearbeitet. Zudem soll es bis Sommer noch ein gemeinsames Treffen der Thüringer und Sachsen beim Bund geben.

Allerdings gebe es noch Diskussionsbedarf, wie das Projekt künftig gehandhabt werde. "Bleibt es ein gemeinsames Konstrukt mit der A 72 oder wird es eigenständig weitergeführt?", so Wolf. Er favorisierte Ersteres, "weil es eine ganz andere Priorität hat, wenn es Bestandteil der A 72 bleibt". Als mögliche Lösung für die Kostenexplosion von 30,8 auf nun 68 Millionen Euro stellte der Abteilungsleiter im Thüringer Verkehrsministerium, Lutz Irmer, die Verwendung von Landesgeldern aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Efre) in Aussicht: "Wir prüfen gerade, diese Mittel für Bundesmaßnahmen zu öffnen." Zudem plädierte er dafür, in die Verkehrsprognosen nicht nur die Bevölkerungsentwicklung, sondern auch die zunehmenden Verkehrsströme der Wirtschaft einfließen zu lassen.

Sein sächsischer Kollege hielt sich bei den Efre-Mitteln jedoch zurück: "Über die Finanzierung kann man sich unterhalten, wenn vollziehbares Baurecht vorliegt. Denn derzeit sind weder der Umfang noch die Kriterien für die Efre-Mittel bekannt." Er lasse sich nicht zu Spekulationen hinreißen. "Das gilt auch für einen möglichen Termin, wann dieses Baurecht vorliegt." Dazu wollte sich übrigens niemand äußern. "Wir wollten bei diesem Treffen keine Terminhascherei betreiben. Denn kleine nachhaltige Schritte sind wichtiger als ständig neue Termine festzulegen, die wir fünf Minuten später wieder über den Haufen werfen müssen."

Ebenso erfreut über den kommunalen Schulterschluss wie Wolf war Frohburgs Bürgermeister Wolfgang Hiensch (BuW): "Die Straße ist für die wirtschaftliche Entwicklung in Thüringen wichtig und für drei unserer Ortsteile." Der aktuelle Zustand sei für die Anwohner unzumutbar. Daher hoffe er, dass die Planfeststellung 2014 losgeht.

Eine weitere Klage der Osterland Agrar GmbH könne er dann aber nicht ausschließen. "Die Planung hat jetzt eine Qualität erreicht, dass hoffentlich nicht geklagt wird. Die Leute von Osterland haben sich diesbezüglich aber noch nicht festgelegt. Die lassen sich da auch nicht in die Karten gucken."

-Kommentar

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr