Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neue Beauftragte: Landratsamt löst Probleme bei der Betreuung der Sportvereine
Region Altenburg Neue Beauftragte: Landratsamt löst Probleme bei der Betreuung der Sportvereine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.12.2016
Die Sportlerehrung des Landkreises ist dieses Jahr auf Dezember verschoben worden, weil es im Vorfeld Probleme gab. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Im Kreis ist es Tradition, jedes Jahr die erfolgreichsten Sportler zu ehren. Zum inzwischen 26. Mal findet die Ehrung am heutigen Donnerstag statt. Ab 18 Uhr wird Landrätin Michaele Sojka (Linke) im Landschaftssaal des Landratsamtes rund 100 Aktive auszeichnen. Allerdings geschieht das diesmal einige Wochen später als in den Vorjahren. Nach OVZ-Informationen hängt die Verschiebung damit zusammen, dass die Stelle der Sportkoordinatorin des Altenburger Landes monatelang in der Luft hing und die Aufgaben nur interimsmäßig von jemand anderem miterledigt wurden.

Sojka stellt das allerdings anders dar. „Anfang des Jahres war geplant, die Ehrenamtsgala und die Sportlerehrung innerhalb einer Woche im November durchzuführen, da unsere Hausmeister zu der Zeit vor allem damit beschäftigt waren, Flüchtlingsunterkünfte ein- und auszuräumen“, erklärte die Landrätin auf OVZ-Nachfrage. „Die Bestuhlung des Landschaftssaals als Festsaal für die beiden Veranstaltungen sollte so wenig Aufwand wie möglich bereiten. Da nun während der vergangenen Monate absehbar war, dass sich die Flüchtlingssituation etwas entspannt, haben wir im September entschieden, die beiden Veranstaltungen wieder einen Monat zeitversetzt auszurichten, wie es in den vergangenen Jahren üblich war.“ In diese Überlegungen sei zudem eingeflossen, dass man die Sportlerehrung nutzen wolle, um zugleich die neue Sportbeauftragte vorzustellen. „Deshalb sind wir auf Anfang Dezember ausgewichen.“

Aus Sportvereinen, Kreissportbund (KSB) und auch aus dem Landratsamt selbst drangen jedoch andere Stimmen. Demnach klagten seit Juli, als sich die einstige Sportbeauftragte Judith Härtel in den Ruhestand verabschiedete, vor allem die Clubs über einen fehlenden Ansprechpartner. Als es den dann interimsmäßig gab, gingen die Probleme jedoch weiter. Konkret blieben Förderanträge der Vereine liegen. Außerdem gab es Probleme mit der Belegung von Sportstätten. In der Spitze herrschten teils chaotische Zustände mit Doppelbelegungen und Ähnlichem. Und auch das Verfahren für die Sportlerehrung hing bis Ende September in den Seilen, weil offenbar zuvor überlegt worden war, das Ganze auszulagern.

Einige dieser Dinge hatte KSB-Chef Hendrik Baum in seiner Rede bei der Jahreshauptversammlung thematisiert. Erst als sich die Beschwerden von großen Altenburger Vereinen, wie etwa dem SV Medizin, dem SV Einheit und dem Volleyballclub, häuften und der Druck wuchs, lenkte das Landratsamt ein und entschloss sich, eine neue Sportbeauftragte einzustellen. Die heißt laut Kreisverwaltung Selita Jahn, ist seit 28. November offiziell im Amt und hat heute Abend ihren ersten großen Auftritt.

Nach OVZ-Informationen handelt es sich dabei um eine interne Lösung. Denn Jahn arbeitete zuvor in der Kämmerei des Landratsamtes. Sie kommt aus Meuselwitz und kennt sich im Sport aus, hat etwa selbst Hand- und Fußball gespielt und ist noch aktive Freizeit-Volleyballerin. „Wir freuen uns doppelt“, sagte dazu KSB-Geschäftsführer Ulf Schnerrer. „Zum einen, dass der zähe Prozess endlich abgeschlossen ist und zum anderen, dass es jemand mit Sport-Hintergrund macht.“

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Mitteldeutsche Verkehrsverbund (MDV), dem auch das Altenburger Land angehört, sucht seit Längerem nach einem neuen, zukunftsfähigen Finanzierungsmodell. Denn die Kosten steigen – und damit immer wieder im August die Tarife. Nun wurden sechs Gutachten von vier Ingenieurbüros zu „ergänzenden Finanzierungswegen“ erarbeitet.

08.12.2016

Die Firma Holzwelten aus Fockendorf ist Spezialist für große Spielgeräte. Darüber hinaus werden die Experten oft für Spezialaufträge engagiert. Dazu gehört unter anderem das Ausstatten von Affengehegen in Tierparks mit speziellen Netzen. Dazu kommen Sonderanfertigungen wie Brücken oder Pfade für Zoobesucher.

08.12.2016

Die Spielkartenfabrik Altenburg startet in eine neue Ära. Drei Transporter brachten am Mittwoch eine „Heidelberg Speedmaster XL 106-5+L“. Hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich eine neue Druckmaschine, die den Produktionsprozess effizienter machen soll. Zu Beginn des nächsten Jahres wird die Maschine in Betrieb genommen und die beiden bisherigen Druckmaschinen ersetzen.

07.12.2016
Anzeige