Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neue Rettungswache in Göllnitz verkürzt Einsatzzeiten
Region Altenburg Neue Rettungswache in Göllnitz verkürzt Einsatzzeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 11.01.2019
Die neuen Diensträume in Göllnitz weihen Notfall-Sanitäterin Claudia Loch (vorn) Landrat Uwe Melzer, Bürgermeister Hans-Jürgen Heitsch, Geschäftsleiter Stephan Büttner, Einsatzleiter Tino Riemer und Regionalleiter Uwe Werner (v.l.) ein. Quelle: Jens Rosenkranz
Göllnitz

Die erste von zwei neuen Rettungswachen im Altenburger Land wurde am Freitag in Göllnitz eingeweiht. Betrieben wird sie von der Johanniter-Unfall-Hilfe. Mit ihr wird das Rettungsdienstgesetz umgesetzt, wonach nicht mehr als 14 Minuten vom Absetzen des Notrufs bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vor Ort vergehen dürfen. Dass diese Zeit im Landkreis mitunter nicht eingehalten wurde, war ein Hauptgrund für die neue Wache. Sie ist rund um die Uhr an 365 Tagen jeweils mit einem Rettungs- und einem Notfall-Sanitäter beziehungsweise einem Assistenten besetzt. Die Dienstzeiten der Beiden beträgt jeweils 24 Stunden, von 7 bis 7 Uhr, worauf 48 Stunden Ruhe folgen. Die Johanniter stellten dazu neun Fachleute ein und schafften ein neues Einsatzfahrzeug an, das in Göllnitz ständig stationiert ist.

Agrargenossenschaft investiert 150 000 Euro

Die Wache ist in Gebäuden der Agrargenossenschaft Altenburger Land unweit der Eisenberger Landstraße untergebracht, die an die Johanniter vermietet werden. Für den noch nicht ganz abgeschlossenen Um- und Ausbau investierte der landwirtschaftliche Großbetrieb rund 150 000 Euro. Zum Komplex gehören Aufenthalts-, Sozial- und Ruheräume sowie eine Garage. Der Standort in Göllnitz liegt optimal, um jene Gebiete schneller zu erreichen, bei denen es zuvor Probleme gab, und um die Abdeckung des Altenburger Landes mit Rettungskräften insgesamt zu verbessern.

Landrat: Steigende Lebensqualität

„Wenn Menschen in Not geraten, wollen sie schnelle Hilfe haben, vor allem in ländlichen Gebieten“, sagte Landrat Uwe Melzer (CDU). Gerade dort habe es jedoch Probleme mit den gesetzlich vorgeschriebenen Fristen gegeben. Das werde mit der Wache in Göllnitz nun besser. „Damit entsteht ein Stück mehr Lebensqualität“, sagte der Landrat.

„Im Rettungsdienst ist die Qualität das entscheidende Element“, sagte Johanniter-Landeschef Andreas Weigel. Dies funktioniere nicht, wenn man dies mit simplen Ausstattungen, niedrigen Löhnen und auf dem Rücken der Mitarbeiter umsetzen wolle. Und das gelinge schon gar nicht in Zeiten des Fachkräftemangels. Weil die Johanniter bundesweit als einer der besten Arbeitgeber gelten, haben sie keine Probleme damit, gutes Personal zu finden, sagte Weigel.

Auch Wache in Klausa geplant

Neben Göllnitz betreiben die Johanniter eine Rettungswache in Schmölln mit 18 Leuten. Dort werden Rettungsassistenten, Notfall- und Rettungssanitäter ausgebildet.

Die zweite neue Wache befindet sich in Klausa, deren Bau sich witterungsbedingt verzögert. Betrieben wird sie vom Deutschen Roten Kreuz. Die Eröffnung ist für Ende Januar oder Anfang Februar vorgesehen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister André Neumann und das Jugendforum Altenburg wollen die Mitspracherechte von jungen Leuten in der Skatstadt stärken. Zu diesem Zweck wollen sie, dass der Stadtrat die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft beschließt.

11.01.2019

Lange Regalmeter voller Akten, Zeugnisse aus beinahe 600 Jahren Geschichte, Zeitgeschichte zum Anfassen und Anhören: Im Kreisarchiv im Altenburger Landratsamt werden Hobbyhistoriker und Wissenschaftler mit vielen ihrer Anfragen fündig. Die OVZ hat einmal hinter die Kulissen geblickt.

11.01.2019

Die Ablehnung einer Fusion mit Nobitz, Geldsorgen und lange Diskussionen um den Quellenhof – in der Gemeinde Göpfersdorf ist 2018 einiges passiert. Doch was war gut, was war schlecht und wie geht es 2019 weiter?

10.01.2019