Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neue Spielzeit: Ab September in Altenburg wird gezeltet
Region Altenburg Neue Spielzeit: Ab September in Altenburg wird gezeltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 13.04.2019
Das Musical „Cabaret“ hatte voriges Jahr Premiere in Gera und ist in der kommenden Spielzeit in Altenburg zu erleben. Quelle: Ronny Ristok
Altenburg

„Die gute Nachricht ist: Das Theater Altenburg wird geschlossen.“ So begrüßte Chefdramaturg Felix Eckerle die anwesende Presse mit einem Augenzwinkern bei der Vorstellung des Programms für die kommende Spielzeit. Eine Saison, die in verschiedener Hinsicht Neues bringt. Denn nicht nur die Spielstätte in der Skatstadt ist – sanierungsbedingt – bis zur angestrebten Wiedereröffnung im April 2021 eine andere, auch Name und Erscheinungsbild des Zwei-Häuser-Bündnisses sind neu. Auf Wiedersehen „Theater und Philharmonie Thüringen“, Hallo „Theater Altenburg-Gera“, verkündete Geschäftsführer Volker Arnold und präsentierte mit neue Logo in weiß-grün-gold. „In das Logo lässt sich viel hinein interpretieren. Wir hoffen, dass es sehr schnell für sich steht und in die Welt hinausgetragen wird.“

Gleiches gilt für das Gesamtpaket aus insgesamt 950 Veranstaltungen, die in der kommenden Spielzeit über die Bühne gehen werden. 21 Neuinszenierungen, darunter 16 Premieren für Altenburg und 21 für Gera, erwarten die Theatergänger im neuen Theaterzelt auf dem Großen Festplatz. Schon zum 1. Juli soll die Übergabe der ungewöhnlichen Spielstätte sein, mit der Eröffnungsgala knapp neun Wochen später am 1. September. „Wir hoffen, dass sich unser Theaterzelt mit seinen 414 Plätzen zum Besuchermagnet entwickelt“, äußerte sich Generalintendant Kay Kuntze. Auch in Zeiten der Sanierung sei es gelungen, das komplette Repertoire aller fünf Sparten im Spielplan abzubilden, um das Abosystem am Laufen halten zu können.

Zelttauglich muss es sein

Wichtigste Prämisse für Schauspiel, Konzert oder Ballettinszenierung gleichermaßen: Zelttauglich muss es sein. Das heißt: Es muss ohne Ober- oder Untermaschinerie auskommen, darf keine Chor- oder Orchestermassen beinhalten oder aufwendige Umbauten benötigen. „Wir mussten die Quadratur des Kreises hinbekommen, denn die Stücke müssen sowohl im Zelt als auch im Theater in Gera funktionieren“, betonte der Generalintendant.

Da so ein Zelt – egal wie modern und weit entfernt vom klassischen Zirkuszelt es sein mag – aber auch seine Grenzen hat, kommen in Altenburg verschiedene Ersatzspielstätten zum Einsatz. Darunter Altbekannte wie Brüderkirche, Logenhaus und der Festsaal des Residenzschlosses, aber auch die Bockwindmühle in Lumpzig. Dort wird am 12. Juni 2020 „Krabat“ uraufgeführt. „Ein großes Freilichtspektakel zum Saisonfinale“ werde dieses „Mystery Musical“, verspricht Kay Kuntze, in dessen Realisierung auch der Verein Altenburger Bauernhöfe eingebunden sei. Bei Weitem nicht das einzige Highlight, was sich im 208 Seiten starken Programmbuch findet.

Folgende Stücke feiern 2019/20 in Altenburg Premiere:

8. September: „Cabaret“, Musical von John Kander

6. Oktober: „Der Vetter von Dingsda“, Operette von Eduard Künneke

26. Oktober: „Forever Lennon“, Ballet von Silvana Schröder – Uraufführung

3. November: „13“, Musical von Jason Robert Brown

17. November: „Ich bin wie ihr, ich liebe Äpfel“, Komödie von Theresia Walser

1. Dezember: „Schneewittchen und die sieben Zwerge“, Märchenstück nach den Brüdern Grimm

8. Dezember: „Der Kaiser von Atlantis oder Die Tod-Verweigerung“, Spiel in einem Akt von Viktor Ullmann, Stipendiatenprojekt der Theater-Stiftung Gera

26. Januar: „Der Religionslehrer“, Schauspiel von Mihaela Michailov, deutschsprachige Erstaufführung

29. Januar: „Alle da! Unser kunterbuntes Leben“, Nach dem Kinderbuch von Anja Tuckermann und Tine Schulz

16. Februar: „Die Ratten“, Berliner Tragikomödie von Gerhart Hauptmann

29. Februar: „Kriminal Tango“, ein mörderischer Spaß – Revue mit Künstlern aller fünf Sparten

8. März: „Meisterdetektiv Kalle Blomquist“, Familienstück nach Astrid Lindgren

5. April: „Der Wildschütz oder Die Stimme der Natur“, Komische Oper von Albert Lortzing

26. April: „Monthy Python’s Spamalot“, Musical von John Du Prez und Eric Idle

24. Mai: „Ein Maskenball“, Oper von Giuseppe Verdi

30. Mai: „Festhalten!“, Ballettabend von Hudson Oliveira – Uraufführung

12. Juni: „Krabat“, Mystery-Musical nach einer sorbischen Volkssage - Uraufführung

Der Kartenvorverkauf beginnt zeitgleich zum Tag der offenen Tür im Theater Altenburg am 1. Mai, wobei die Theaterkasse mit Ende der Spielzeit in die Tourismusinformation am Markt 10 übersiedelt. Wie die Busanbindung des Theaterzelts aussehen kann, wird laut Theater aktuell ausgelotet.

Von Maike Steuer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sprühte ein Landwirt Herbizide bis zum Straßengraben? Das ist unzulässig. Auf OVZ-Anfrage untersucht das Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum den Sachverhalt. Mit einem ersten klaren Ergebnis.

13.04.2019

Wo und wie wird Altenburg im nächsten Jahrzehnt Akzente setzen, sich auf Bevölkerungswandel und neue Bedürfnisse einstellen? Für Antworten auf diese Fragen schreibt die Stadt ihr Entwicklungskonzept fort. Die Planer zeigen seit Freitag im Rathaus erste Ergebnisse und bitten die Altenburger um Mitarbeit.

12.04.2019

Während des Zweiten Weltkriegs mussten Tausende KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter für Sachsens größten Rüstungskonzern in der Poststraße schuften. Bei einer Gedenkveranstaltung zeigte der Altenburger Geschichtsverein Besuchern die letzte erhaltene Baracke auf dem ehemaligen Firmengelände – auch ein Zeitzeuge war gekommen.

12.04.2019