Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neue Wohnungen entstehen in Pauritzer Straße in Altenburg
Region Altenburg Neue Wohnungen entstehen in Pauritzer Straße in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.09.2017
Viel vor hat die WAG in der Pauritzer Straße 1: In dem historischen Gebäude sollen insgesamt sieben Wohnungen entstehen. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Das Beste hatte sich Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) bis zum Schluss aufgehoben: Das seit Jahren ungenutzte Haus in der Pauritzer Straße 1 sei endlich an einen motivierten Investor veräußert worden, verkündete das Stadtoberhaupt im Rahmen der Presserunde am Donnerstag im Rathaus. „Damit erhält die Pauri weiteres Leben“, war sich Wolf sicher.

Eine Einschätzung, die auch der neue Eigentümer, die Wohnungsgenossenschaft Altenburg-Glashütte (WAG) teilte. „Neben der Baderei kann hier nun ein weiteres Viertel zum Wohlfühlen entstehen“, ließ Detlef Wittig, technischer Vorstand der WAG wissen.

Mit dem Erwerb des Anfang des 19. Jahrhunderts errichteten Gebäudes betritt die WAG, die aktuell mehr als 800 Wohnungen in Altenburg-Nord verwaltet, Neuland. Dennoch sei die Entscheidung zum Kauf leicht gefallen, so Wittig. „Natürlich spielen hier für uns auch wirtschaftliche Interessen eine Rolle. Bisher konnten wir aus finanzpolitischen Gründen nicht investieren. Hier hatten wir nun erstmals die Möglichkeit, auch im Stadtzentrum aktiv zu werden.“

Darüber, wie viel sich die WAG die Immobilie in bester Lage kosten ließ, war von beiden Seiten zwar Stillschweigen vereinbart worden – die Pläne für das historische Gebäude sind allerdings durchaus ambitioniert. Insgesamt sieben Wohnungen sollen auf rund 650 Quadratmetern Gesamtwohnfläche entstehen: sechs im Hauptgebäude, eine weitere in einer Art Stadthaus mit separatem Zugang. Neun Stellplätze sowie eine kleine Grünanlage sind für den Innenhof vorgesehen.

Die Wohnungen, zwischen 50 und 100 Quadratmeter groß, wolle man nach modernen Standards anlegen – gehobene Ausstattung wie Bodenheizung inklusive. Auf der Rückseite des Komplexes sind Balkone mit Blick aufs Residenzschloss geplant. Von Luxuswohnungen möchte Wittig jedoch ausdrücklich nicht sprechen. „So etwas funktioniert in Altenburg gar nicht.“ Ganz billig dürften die Behausungen dennoch nicht zu haben sein. „Wir werden keine Wuchermieten aufrufen, orientieren uns aber wohl am oberen Ende des städtischen Mietspiegels.“

Abgeschreckt würden potenzielle Interessenten dadurch nicht, zwei Wohnungen seien bereits vorgemerkt. Und das, obwohl noch einige Arbeit vor der WAG liegt. Derzeit befinde man sich in der Genehmigungsplanung. Die Ausschreibungen sollen 2018 erfolgen, der Baustart auf Mitte nächsten Jahres terminiert werden. Läuft alles nach Plan, können die ersten Mieter Anfang 2019 einziehen.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anthony Lowe ist besonders für seine farbenprächtigen Städteporträts bekannt. Für seine neue Ausstellung im Museum Burg Posterstein beschäftigte er sich mit der Perspektive. Der in England geborene Künstler stellt Landschaften selten aus nur einer Perspektive dar. Doch für die Postersteiner Ausstellung experimentierte er.

07.09.2017

Die Sprottestadt hat ihre Fusionsverhandlungen mit zehn Nachbargemeinden gestoppt. Ursache ist das erlahmte Interesse der Partner seit dem Scheitern des Vorschaltgesetzes vor dem Thüringer Verfassungsgericht. Ebenso stimmen die Gößnitzer am 24. September darüber ab, ob ihre Stadt eigenständig bleiben soll oder nicht.

10.09.2017

Zwei Jahre vor Ablauf seines Vertrags hört Anton Geerlings als Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg auf. Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) dankte dem 63-Jährigen für dessen Lebensleistung, der Stadtrat feierte ihn mit stehenden Ovationen. Der Region will der Mann, der vor 24 Jahren aus dem Ruhrgebiet nach Altenburg kam, treu bleiben.

15.04.2018
Anzeige