Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neuentwickelte Heizanlage in Treben als Pilotprojekt
Region Altenburg Neuentwickelte Heizanlage in Treben als Pilotprojekt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 13.11.2016
Mit einer neuentwickelten Pilotanlage können im Rittergut Treben bis zu 40 Prozent der Heizkosten gespart werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Treben

In Zeiten, in denen die Kommunen aufs Geld schauen und jeden Euro zweimal umdrehen müssen, ist jede Möglichkeit zu sparen willkommen. Einsparungen bei einer neuentwickelten Heizanlage von bis zu 40 Prozent ließen deshalb den Trebener Bürgermeister Klaus Herrmann (CDU) aufhorchen. Das innovative Projekt, bei dem es um die Optimierung von Heizungsanlagen geht, stieß bei ihm sofort auf offene Ohren. Folgerichtig stellte die Gemeinde Treben kurzerhand ihre Heizkeller und ihre Heizungsanlage für ein Pilotprojekt zur Verfügung.

Entwickelt hatte die neue Anlage, die fast so groß wie die vorhandene ist, die IZ Konzept Gesellschaft, die sich mit Forschung und Entwicklung zum Thema Optimierung von Heizanlagen und Blockheizkraftwerken beschäftigt. „IZ steht für Innovative Zukunft. Wie der Name schon sagt, werden hier innovative Methoden zur Einsparung und Eigenproduktion von Strom und Heizenergie entwickelt und eingesetzt“, so Steffen Schlegel, der an der Entwicklung der Heizanlage maßgeblich beteiligt war.

Schon heute sei es dem Entwicklerteam möglich, mit der Anlage Einsparungen von bis zu 40 Prozent zu erzielen. Das gelinge dadurch, dass bestehende Komponenten weiter entwickelt werden oder komplette Eigenentwicklungen zum Einsatz kommen.

„Im Rittergut Treben, dem Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue, ist ein von uns entwickeltes neuartiges Wärmepumpenheizkraftwerk neben der bestehenden Heizanlage verbaut. In Betrieb ging es erst vor wenigen Tagen“, so Schlegel. Die eingebaute Software und Steuergeräte ermöglichen eine Fernwartung der Anlage. 98 Prozent der möglichen Fehlermeldungen könnten über dieses sichere Fernwartungsmodul behoben werden. Das bedeutet schnellen Service und erspart Fahrten vor Ort.

Schlegel wies weiter darauf hin, dass sich bereits nach wenigen Tagen Laufzeit der Neuentwicklung eine Produktion von 1300 Kilowattstunden Strom als Abfallprodukt ergebe. Dieser kann im Gebäude des Rittergutes selbst genutzt und zum Beispiel zum Betrieb der Anlage ohne externen Strom eingesetzt werden. „Nichtverbrauchter Strom kann zudem ins Netz eingespeist werden“, sagt Herrmann, der dadurch auf zusätzliche Einnahmen hofft.

„Da es sich in Treben um eine Pilotanlage für die Weiterentwicklung handelt, wird an der einen oder anderen Stelle sicher noch etwas nachjustiert werden, um weitere ökonomische und ökologische Verbesserungen zu erzielen“, erklärt Schlegel.

Trebens Bürgermeister zeigt sich angetan von der neuen Anlage und hofft, dass sie seiner Gemeinde tatsächlich die zugesagten Einsparungen bringen werde.

Die Kosten für das Pilotprojekt, die mit 50 000 Euro zu Buche schlagen, werden zu 75 Prozent durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (Eler) gefördert. Der Eigenanteil der Gemeinde finanzierte sich aus den Einsparungen, die die Neuentwicklung bringen soll.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Energie- und Wasserversorgung Altenburg (Ewa) dreht an der Preisschraube. Wie das städtische Unternehmen gestern mitteilte, sinken zum 1. Januar zwar die Gaspreise, gleichzeitig wird aber der Strom teurer. Während von der Preissenkung etwa 5900 Gas-Abnehmer profitieren, müssen die rund 23 000 Strom-Kunden in und um die Skatstadt künftig tiefer in die Tasche greifen.

09.11.2016

Die Pendler, die die Bundesstraße 93 von und in Richtung Borna nutzen, werden es ungern vernehmen: Unter Umständen kann sich die Sperrung der Straße zwischen dem Ortsausgang Borna und Blumroda noch bis Ende November hinziehen. Als Grund dafür nannte Brigitte Laux, Pressesprecherin des Landkreises Leipzig, die derzeitige Witterung.

09.11.2016

Das Landratsamt Altenburger Land will mit einer Verordnung die Zahl der Streuner in Gartenanlagen und im Erholungspark Pahna reduzieren. Die Regelung, die am Samstag offiziell veröffentlicht werden soll, diene dem Schutz der freilebenden Katzen, soll sie vor Leid bewahren. Das Thema sorgt für Gesprächsstoff, es gibt erste Reaktionen.

12.11.2016
Anzeige