Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neuer Pächter am Haselbacher See gesucht
Region Altenburg Neuer Pächter am Haselbacher See gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 15.04.2016
Beliebtes Ausflugsziel: der Haselbacher See. Quelle: LMBV
Anzeige
Meuselwitz

Er scheint noch weit entfernt, der Start in die neue Badsaison am Haselbacher See. Doch wenn man wie die Stadt Meuselwitz auf der Suche ist nach einem neuen Pächter für den rund 8400 Quadratmeter großen Parkplatz am Rande des Kammerforstes sowie den Sanitärcontainer und einen Mehrzweckraum auf dem Vereinsgelände, bleibt nicht mehr viel Zeit.

Die bisherige Pächterin des Parkplatzes, die auch die „Kreuzotter“, den Imbiss in der Nähe des Strandes, bewirtschaftete, hatte den Pachtvertrag für den Parkplatz Ende 2015 gekündigt. Vorzeitig, denn dessen Laufzeit hätte erst 2019 geendet, war in der Stadtverwaltung Meuselwitz zu erfahren. Eingeschlossen in den Pachtvertrag für den Parkplatz ist neben dessen Betreibung auch die Sauberhaltung des Geländes sowie des Strandbereiches.

Um den Sanitärcontainer, der neben dem großen Spielplatz auf dem Vereinsgelände steht, hatte sich in den vergangenen zwei, drei Jahren der Verein Aqua Fun gekümmert. Ein anderer Betreiber hatte sich damals nicht gefunden. Zwar hatte der Verein seinen Vertrag mit der Stadt, der beinhaltete, den Toilettenwagen in der Saison an den Wochenenden zu öffnen, erfüllt, doch das hatte mehrfach zu Kritik geführt. Dabei ging es vor allem darum, dass der Container an den Wochentagen nicht nutzbar war.

Der Aqua Fun Chef Michael Rothe hatte deshalb bereits vor Jahresfrist erklärt, dass sein Verein das nicht absichern könne, und deshalb die Verantwortung für die stillen Örtchen gern abgeben würde. Das hat man Ende 2015 dann auch getan. „Ob wohl 30 Cent für die Benutzung der Toiletten erbeten war, haben wir pro Jahr einen Tausender drauflegen müssen, um die Kosten zu decken“, nennt Rothe einen weiteren Grund, warum sich sein Verein zurückgezogen hat. „Außerdem haben wir auf unserem Vereinsgelände in diesem Jahr viel vor. Das bindet das Geld und die Leute.“

Bisher nicht verpachtet war der kleine Mehrzweckraum auf dem Gelände des Spielplatzes. Hier könnten laut Rathaus zum Beispiel saisonal Getränke und Speisen angeboten werden.

Diesmal will die Kommune gleich Nägel mit Köpfen machen und alle drei Anlagen einem Pächter antrauen. Das jedenfalls geht aus der Ausschreibung hervor. Der entsprechende Vertrag soll über eine Laufzeit von fünf Jahren abgeschlossen werden. Bewerbung sind noch bis Ende des Monats möglich.

Was die „Kreuzotter“ betrifft, werde die vorerst weitergeführt. Am jetzigen Standort sei das laut Ilona Krüger, Leiterin des städtischen Bauamtes, jedoch nicht auf Dauer möglich. Die Baugenehmigung für den jetzigen Standort, der dem Forst gehört, sei befristet und laufe 2017 aus. „Es wird an einer Lösung gearbeitet, auch danach eine Imbissversorgung am See zu sichern“, sagte sie.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem Altenburger droht eine Zerspargelung mit Windrädern. Der neue Entwurf des Regionalplanes für Ostthüringen sieht statt der drei vorhandenen nun sieben Vorranggebiete für solche Anlagen vor. Neue Flächen sind in Jückelberg, Löbichau, Drogen und Thonhausen vorgesehen. Der Entwurf wird nun ausgelegt und diskutiert.

15.04.2016

Nina George, 42, ist Spiegelbestseller-Autorin, Journalistin, Feministin und kämpft für Autorenrechte. Ihr letztes Buch „Das Lavendelzimmer“ erreichte ein Millionenpublikum und wurde in 32 Sprachen übersetzt. Derzeit ist sie mit ihrem Roman „Das Traumbuch“ auf Lesereise. Am Mittwoch wurde sie von den Altenburger Lesern in der Schnupphase’schen Buchhandlung frenetisch gefeiert.

15.04.2016

Mit „Sexy“ von Marius Müller-Westernhagen hat der gebürtige Altenburger Thomas Katrozan am Mittwochabend im Schaubergwerk Merkers die erste Finalshow von „Deutschland sucht den Superstar“ gerockt. Im Exklusivinterview spricht der 35-Jährige über DSDS, über seine Familie sowie Altenburg und Wilchwitz und mögliche Auftritte in seiner alten Heimat.

15.04.2016
Anzeige