Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neuer Radweg entsteht bei Treben
Region Altenburg Neuer Radweg entsteht bei Treben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:40 01.08.2015
Roland Jacob (r.) und Matthias Kipping bringen auf dem neuen Radweg bei Treben die Frostschutzschicht auf. Quelle: Mario Jahn
Anzeige

Das etwa 230 Meter lange Stück kostet einschließlich der Planung rund 45 000 Euro und wird komplett aus Fördergeldern finanziert. Laut dem Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft Pleißenaue stammen die Mittel aus dem Aufbauhilfeprogramm Hochwasser zur Beseitigung von Schäden an ländlicher Infrastruktur im Außenbereich von Gemeinden. Der Weg, der derzeit erneuert wird, war beim Hochwasser vor zwei Jahren überflutet und aufgeweicht worden.

Vor allem die Gerstenberger, die mit dem Fahrrad nach Treben zur Verwaltungsgemeinschaft wollen, werden sich über den neuen Radweg freuen. Denn nach dem Hochwasser war der Pfad zwischen den Felden kaum noch nutzbar. Bei Nässe mussten die Pedalritter die B 93 queren, um auf den Pleißeradweg bei Primmelwitz zu gelangen. An diesen wird der neue Radweg auf Trebener Seite eingebunden. Wenn die neue Trasse in rund zwei Wochen befahrbar ist, gelangen nicht nur die Gerstenberger per Drahtesel wieder sicherer und schneller nach Treben. M.N.

Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Geschichte von Wintersdorf aufarbeiten und die Verbundenheit mit der Heimat bewahren, das waren die Beweggründe für rund 50 Dorfbewohner, vor mehr als 20 Jahren den Heimatverein aus der Taufe zu heben.

01.08.2015

Insgesamt fünf Ferienkurse bietet das Altenburger Lindenau-Museum in diesem Jahr an. Dazu gehören unter anderem der Steinbildhauer-Workshop (die OVZ berichtete) sowie das Projekt "Museobilbox - Museum zum Selbermachen".

01.08.2015

Münzen zu prägen war einst ein Vorrecht der Herrscher. Auch Altenburg war einst eine Münzprägestätte. Kein Geringerer als Kaiser Friedrich I. Barbarossa verlieh dieses wichtige Recht an die Stadt, weiß Christine Büring, Chefin der Altenburger Tourismus GmbH.

01.08.2015
Anzeige