Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neues Selbstbewusstsein: Altenburger Land bringt sich natürlich ins Spiel
Region Altenburg Neues Selbstbewusstsein: Altenburger Land bringt sich natürlich ins Spiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 13.06.2017
Grafikerin Katharina Thim (links) im Gespräch mit den Touristikern Lisa Piller und Matthias Hundt (rechts) sowie Tourismusverbands-Chef Michael Wolf. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Das Altenburger Land geht mit neuem Selbstbewusstsein in den Sommer. Der Tourismusverband des Landkreises präsentierte am Dienstag den Markenauftritt, mit dem die Region künftig auf sich aufmerksam machen will. Zentrales optisches Element ist die Wort-Bild-Marke, die sich einheitlich auf Broschüren, Plakaten, Messeständen und Internetseiten wiederfinden soll.

Die charakteristische hügelige Landschaft und die Faszination des Spiels, insbesondere des Skats, der Altenburg berühmt gemacht hat: Diese Aspekte standen Pate für das Logo. Und noch einiges mehr. „Als Hauptfarbe haben wir bewusst das Rot gewählt. Es steht für Aktivität, Dynamik und Leidenschaft – und soll sich speziell bei der Bewerbung der kulturellen Angebote im Landkreis wiederfinden“, erklärt Katharina Thim von der Leipziger Agentur Annodare, die die Wort-Bild-Marke federführend entworfen hat. „Das Grün steht für Natur, das Orange fürs Spielerische, Kreative. Und das Blau fürs Traditionelle, den Genuss.“

Schließlich sind es genau diese Verführungen, die das Altenburger Land zu bieten hat und die von zahlreichen touristischen Anbietern auf verschiedene Weise vermarktet werden. Deren Angebote optisch und inhaltlich zusammenzuführen, um als Reiseregion besser wahrgenommen zu werden, darum ging es bei der Markenentwicklung. „Wir haben ein eigenständiges Profil des Landkreises erarbeitet, mit der Maßgabe, uns aus der allgemeinen Informationsflut im Tourismussektor abzuheben, uns interessant zu machen“, schildert Michael Wolf, Vorsitzender des Tourismusverbandes Altenburger Land. Entstanden ist ein Markenkompass, zu dem nicht nur das farbenfrohe Logo, sondern auch ein gemeinsames touristisches Profil der Region gehört. Erlebnis Natur, Inspiration Kultur, Faszination Spiel und das Querschnittsthema Kulinarik sind die tragenden Säulen der neuen Marke Altenburger Land.

Entscheidend ist, dass die vielen kleinen und großen touristischen Anbieter im Landkreis mitziehen, sich mit Logo und Strategie identifizieren. Michael Wolf ist da zuversichtlich: „Wir haben schließlich alle Partner und – per Umfrage – auch die Bürger im Vorfeld beteiligt. Und die erste Resonanz ist sehr gut.“ Wie berichtet, fanden unter anderem zwei Arbeitstreffen statt, bei denen Touristiker, Politiker und Kulturschaffende über den neuen Auftritt diskutierten. Nachdem zunächst die Meinungen deutlich auseinandergingen, ist nun ein breiter Konsens gefunden.

Jetzt geht’s an die Umsetzung. In den nächsten Wochen sollen diverse Werbemittel im neuen Design gedruckt werden, auch der Internetauftritt der Tourismusinformation Altenburger Land wird im neuen Stil grundlegend überarbeitet. Dort findet sich dann unter anderem ein umfassender Veranstaltungskalender. Nicht zuletzt soll das Altenburger Land bildlich in Szene gesetzt werden, um mit optischen Leckerbissen potenziellen Gästen Appetit zu machen. Dafür findet in den kommenden Tagen ein Fotoshooting mit adretten Models statt.

Von Kay Würker

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gleich vier Konzerte innerhalb einer Woche standen beziehungsweise stehen auf dem Programm der Musikschule Altenburger Land zum Schuljahresabschluss. Für die Schüler und das Team bedurfte es dies ein Maß an Höchstleistung im Probenprozess wie in der Logistik. Beim Konzert der Besten ging es beispielsweise zum ersten Mal in den Teehaussaal.

13.06.2017

Durch die Landesgartenschau 2024 könnte Altenburg zahlreiche Vorhaben umsetzen. Dazu zählen unter anderem die Aufwertung von Bahnhof und Vorplatz, die touristische Erschließung des Historischen Friedhofs sowie die schon seit Jahren geplante Sanierung des Agnesgartens im Schlosshof. Die OVZ stellt diese und die anderen Projekte vor.

16.06.2017

Große Freude bei Theater & Philharmonie Thüringen in Gera und Altenburg: Die Einrichtungen erhalten den diesjährigen Theaterpreis des Bundes. Die Auszeichnung ist mit 115 000 Euro dotiert. Insgesamt hatten sich 131 Theater um den von Grütters im Vorjahr erstmals ins Leben gerufenen Preis beworben.

12.04.2018