Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neues Stellwerk bei Lehndorf geht am Sonntag in Betrieb
Region Altenburg Neues Stellwerk bei Lehndorf geht am Sonntag in Betrieb
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 13.11.2015
Im Bahnhof Lehndorf wird kräftig gebaut. Die Schrankenanlage wird eingestellt und das neue elektronische Stellwerk, nur noch ein kleiner Flachbau (im Hintergrund rechts neben der S-Bahn), installiert. Am Sonntag geht es in Betrieb. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Die Deutsche Bahn wird am Wochenende bei der Modernisierung der Eisenbahnstrecke zwischen Paditz und Lehndorf einen wichtigen Meilenstein setzen. Am Sonntag geht das neue elektronische Stellwerk in Betrieb. Damit wird der erste Bauabschnitt auf diesem Teil der Strecke im Rahmen des Ausbaus der Sachsen-Franken-Magistrale abgeschlossen.

Die Kornhausbrücke und der Güterschuppen in Lehndorf wurden bereits 2014 abgerissen. Im ersten Halbjahr 2015 wurden im Bahnhof Lehndorf ein Teil der Gleisanlage Richtung Gößnitz sowie der Bahnübergang erneuert. Ein Neubau ersetzt inzwischen die alte Eisenbahnbrücke in Mockern. In Vorbereitung der Inbetriebnahme des Stellwerks wurden zudem neue Kabeltrassen gebaut und Kabel von Paditz bis Crimmitschau verlegt. Das teilt die Deutsche Bahn in einer Pressemeldung mit.

Am Sonntag nun wird das neue elektronische Stellwerk in Betrieb genommen. Reibungslos geht dies nicht vonstatten. Um es anzuschließen, muss der betreffende Abschnitt gesperrt werden. Reisende müssen sich deshalb zwischen Freitag, 20 Uhr, und Sonntag, 6 Uhr, auf Einschränkungen einstellen. Davon betroffen sind unter anderem die Regionalexpress-Züge (RE) auf den Linien Göttingen–Erfurt–Gera–Glauchau/Greiz sowie Erfurt–Gera–Altenburg, die durch Busse ersetzt werden. Schienersatz erfolgt ebenso auf den S-Bahn-Linien S 5 zwischen Leipzig/Halle Flughafen und Zwickau, wo man zwischen Altenburg und Gößnitz ebenso in Busse umsteigen muss. Außerdem muss die Bahnhofstraße im Bereich des Bahnübergangs in Lehndorf gesperrt werden.

Nach der Inbetriebnahme des elektronischen Stellwerks wird die zweite Baustufe vorbereitet, die bis etwa Mitte Dezember andauert. Dabei finden auch Rammarbeiten statt. Da sich trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte und Technologien nicht alle Geräusche vermeiden lassen, ist mit Lärmbelästigungen zu rechnen, erklärt die Bahn.

Der Baubeginn des zweiten Abschnitts ist für Juni 2016 vorgesehen. Zwischen Paditz und Lehndorf sollen dann die Gleis-, Oberleitungs- und Telekommunikationanlagen, die Leit-, Sicherungs- und Elektrotechnik und in Paditz der Bahnübergang erneuert werden. Weiterhin werden in Paditz die Bahnsteige und die Fußgängerbrücke abgetragen. Die Eisenbahnbrücke in Ehrenberg wird 20 Meter versetzt und neu errichtet und die Kreisstraße in diesem Bereich verlegt. In der Folge werden am Bahnhof Lehndorf zwei neue Bahnsteige gebaut und i n Lehndorf die Brücke über die Bundesstraße 93 durch eine neue Stabbogenbrücke ersetzt. Auf Grund der Bauarbeiten kommt es zeitweise zu Straßensperrungen. Dafür liegt ein mit den beteiligten Behörden abgestimmtes Umleitungskonzept vor, heißt es weiter. Die Umleitungen werden rechtzeitig bekanntgegeben. Die Fertigstellung aller Leistungen ist bis 2020 geplant.

Informationen zu den Abfahrts- und Ankunftszeiten gibt es an den Aushängen auf den Bahnhöfen, bei der Service-Nummer der Bahn 0180 6 99 66 33 sowie im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Konzert ohne Licht? Unvorstellbar – noch dazu in Zeiten, da Bühnenproduktionen auf immer aufwendigere optische Reize setzen. Das Altenburger Heizhaus wagte ein Experiment gegen den Zeitgeist und bot den Zuhörern ein Kammerkonzert in absoluter Dunkelheit. Das außergewöhnliche Hörerlebnis fand großen Anklang.

13.11.2015

Geht es nach Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD), soll es bei Demonstrationen mit Konfliktpotenzial in Altenburg künftig keine direkten Begegnungen von Protest und Gegenprotest mehr geben.

09.11.2015

Der Streit um die Zahlung von über einer halben Million Euro Sozialversicherungsbeiträge zwischen dem ZFC Meuselwitz und der Deutschen Rentenversicherung wird zum Mammut-Prozess und beginnt erst 2016. Das begründete der Direktor des Altenburger Sozialgerichts Bernhard Fischbach jetzt mit Verweis auf die immense Zahl Prozessbeteiligter.

12.11.2015
Anzeige