Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Neujahrsempfang der Nordregion
Region Altenburg Neujahrsempfang der Nordregion
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:31 13.01.2013
Zechau

[gallery:600-28476252P-1]

Von Marlies Neumann

Frische Farbe an den Wänden und ein aufpolierter Fußboden erwartete die Gäste des Neujahrsempfangs im Gasthof Zechau. Die Karnevalisten hatten sich mächtig ins Zeug gelegt, um den recht kleinen Saal für den großen Empfang aufzupeppen. Dazu gehörte auch, die Bühne so herzurichten, dass das Luckaer Jugendblasorchester, das schon Stammgast bei den Neujahrsempfängen der Nordregion ist, genügend Platz hatte. Kriebitzschs Bürgermeister Bernd Burkhardt, der in diesem Jahr den Vorsitz im Rat der Bürgermeister der Nordregion innehat, würdigte die Mühen des Vereins.

"Wie geht es weiter mit der Nordregion?", mit dieser Frage begann er dann seine Neujahrsrede. Eine Antwort darauf hatte er zwar nicht parat. Doch er erinnerte daran, dass die Kriebitzscher bereits 2007 in einem Bürgerbescheid für die weitere Selbstständigkeit der Gemeinde plädierten. Was die Luckaer im vergangenen Jahr ebenfalls taten. "Also harren wir der Dinge, die uns in nächster Zeit erwarten", meinte er.

Wie überall haben auch die Bürgermeister in der Nordregion mit dem demografischen Wandel zu kämpfen. "Der lässt sich nicht aufhalten, geschweige denn umkehren. Wir müssen uns dem Wandel anpassen und damit fertig werden, dass bei sinkenden Einnahmen die Ausgaben steigen. Das hat zur Folge, dass es keine größeren Investitionen mehr geben kann", sagte Burkhardt. Die freiwilligen Leistungen würden dieser Entwicklung als Erstes zum Opfer fallen. Er mahnte an, künftig "nur sinnvolle Zusammenschlüsse" vorzunehmen und dabei die Kreisstadt Altenburg nicht aus dem Blick zu verlieren.

Trotz der immer weniger werdenden kommunalen Finanzen konnte er gestern eine positive Bilanz für alle drei Kommunen der Nordregion ziehen. Investiert wurde überall, doch fast nur in solche Projekte, für die Fördermittel flossen. Und dieser Trend wird sich auch in diesem Jahr fortsetzen.

Das trifft auf die weiteren Sanierungsmaßnahmen in der Luckaer Kita, den Ausbau der Ernst-Thälmann-Straße in Prößdorf ebenso zu wie die Fortführung der Fassadengestaltung des Meuselwitzer Gymnasiums oder den Rückbau von Gebäuden in der Schnauderstadt.Die Kriebitzscher werden ihre Kindereinrichtung erweitern, die Heizung im Gemeindezentrum erneuern und eine fast 70 Meter lange Mauer an der ehemaligen Schule sanieren. "Durch unsere Hartnäcktigkeit haben wir es geschafft, dass der Kriebitzscher Ortsteil Zechau für 2014 bis 2018 ins Dorferneuerungsprogramm aufgenommen wurde", verkündete Burkhardt voller Freude.

Landrätin Michaele Sojka (49, Linke)verwies darauf, dass in der Nordregion solche wichtigen Betriebe ansässig seien wie die Guss Meuselwitz, die Bluechip AG, das Wellpappenwerk oder das Gummiwerk. Auch diese Unternehmen brauchten Fachkräfte. Voraussetzung dafür sei eine gute Bildung und die Zusammenarbeit von Firmen und Schulen. Das Projekt Kurs 21 sei dafür ein gutes Beispiel.

Für lachende aber auch nachdenkliche Gesichter sorgte wieder einmal das Meuselwitzer Urgestein Luise Perchner. In Reimform nahm sie in ihrer liebenswerten Art Missstände in der Nordregion auf die Schippe und lobte solche Dinge wie den neuen Schlosseingang.

-Kommentar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf alle Tischtennis-Fans und Sportinteressierte im Altenburger Land wartet nächstes Wochenende ein echter Leckerbissen. Ausgerichtet von den Vereinen Aufbau Altenburg und TSV Nobitz, finden dieses Jahr in Altenburg die Landestitelkämpfe im Tischtennis statt.

11.01.2013

Oper - was ist das überhaupt? Damit beschäftigt sich das neue Kinderstück am Landestheater. Vorgestern hatte "Hexe Hillary geht in die Oper" Premiere.

11.01.2013

KSV Meuselwitz/Bünauroda - KSV Gotha 5532:5107.Im Starterpaar begannen Mario Grimmer (975) und Roland Rieger (936), die sich mit Denny Martolock (827) und Carsten Roth (854) auseinandersetzen mussten.

10.01.2013
Anzeige