Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg New Yorker Glory Gospel Singers gastierten in Altenburg
Region Altenburg New Yorker Glory Gospel Singers gastierten in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 29.01.2016
Große Stimmen, kein Konzept: Glory Gospel Singers (hier bei einem früheren Auftritt).   Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

 Die zwei Sängerinnen und drei Sänger sowie ein Klavierbegleiter sind ein kleiner Teil der über 70 Sänger umfassenden Gospel Society in der US-Metropole, die regelmäßig in die Welt ausschwärmen und auf Tournee gehen. Dabei wollen sie das „Wort Gottes“ musikalisch verkünden und zeigen, wie in den afro-amerikanischen Gemeinden Gottesdienste gefeiert werden. Die Künstler stehen nicht nur still im Altarraum und singen ihr Programm für die ruhig lauschenden Zuhörer. Einige ihrer Lieder begleiten sie mit Umherlaufen und mit gestenreichen Bewegungen. Auch laufen sie ins Publikum und fordern es auf, mitzuklatschen oder mitzusingen.

Für letzteres gab es allerdings zu wenige Möglichkeiten, denn man sparte sich diesmal die bekannten Gospelsongs, von denen man Melodie und Text beherrscht. Dafür hatten sie Lieder im Programm, die Momente absoluter Ruhe und Innigkeit boten. Da bleibt keiner unberührt von den herrlichen Stimmen, die alle am Blues geschult sind und alle gesanglichen Ausdrucksfacetten beherrschen und von der Tiefe in die höchsten Höhen bis zum Falsettgesang gehen können.

Wenn die fünf Sängerinnen und Sänger ohne Klavierbegleitung Lieder aus der Liturgie ihrer Gottesdienste singen, kommen alle auf ihre Kosten, die den reinen A-cappella-Gesang mögen, der hier wunderbar gepflegt wird und der mit dem Lied „Kumbaya my Lord“ das Programm eröffnete. Es wurde auch häufig solistisch gesungen. Eine Solistin mit voller Altstimme interpretierte in Begleitung der anderen den Gospel-Klassiker „Let my People go“ eindringlich als Anklage. Songs in dieser Art gesungen, kraftvoll, nachdenklich und tief religiös überwogen im Programm und weniger die bekannten, die ein solches Konzert prägen und das Publikum mitreißen, was wohl auch viele erwartet hatten. So verlief die erste halbe Stunde in einem musikalischen Gleichklang, bis die Gruppe je vier Frauen und Männer nach vorn baten, um einen Background-Chor zu bilden.

„We want to sing to you, for you and with you“ versprach das kleine Ensemble. Das alles verlief ohne Konzept sehr unprofessionell und mehr als ein La,la la kam nicht zustande. Peinlich für die acht Mutigen und auch für das Publikum, das 20 Minuten lang ein wirres Durcheinander mit ansehen musste, für das man nicht rechtzeitig das Ende bestimmte, obwohl das Bewegungsrepertoire längst erschöpft war.

Dieses Kein-Ende-Finden war auch gegeben in den Songs, in denen die einzelnen solistisch brillierten wie in „Amazing grace“ oder „Swing low, sweet Chariot“ und in dem schon genannten „Let my People go“. Hier ging Stimmenpräsentation vor Liederangebot.

Der Song und Ohrwurm „Oh Happy Day“ am Ende war wie eine Erlösung, aber es wurde mit dem Publikum immer und immer wiederholt. Der Abschied zog sich hin und mündete in das Abschiedsgebet „Amen“ – a cappella ganz wunderbar leise in allen möglichen Variationen gesungen

Das Konzert blieb somit zwiespältig, auch wenn die amerikanischen Vokalisten allen, die erreichbar waren, zum Abschied die Hand drückten, eine ungemein warmherzige Geste, die in ihren amerikanischen Gottesdiensten als selbstverständlich gilt.

Von Manfred Hainich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mitarbeiter eines Altenburger Geschäftes haben am Montag einen Ladendieb auf frischer Tat ertappt. Als sie ihn festhalten wollten, schlug er wild um sich und flüchtete. Er konnte aber später von der Polizei in Schmölln festgenommen werden. Der Mann reagiere bei einem Drogentest positiv auf Methamphetamine.

26.01.2016

Bei einer Geschwindigkeitskontrolle im Meuselwitzer Ortsteil Bünauroda wurde bei jedem zehnten Autofahrer eine Tempoüberschreitung gemessen. Ein Raser wurde mit 96 statt der erlaubten 50 Stundenkilometer von der Polizei geblitzt.

26.01.2016

Bisher nicht bekannte, aber schwerwiegende Brandschutzmängel verzögern die Eröffnung des neuen Bürgerservice der Stadtverwaltung in der ehemaligen Sparkassenfiliale auf dem Markt. Stahlträger sind nicht geschützt und könnten sich Brandfall verbiegen. Umbau und Sanierung kosten nun 470 000 Euro.

29.01.2016
Anzeige