Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Nicht alltägliche Werbung für die Windischleubaer Feuerwehr
Region Altenburg Nicht alltägliche Werbung für die Windischleubaer Feuerwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 06.09.2016
Mit großen Plakaten macht die Feuerwehr Windischleuba Werbung für sich. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Windischleuba

Womit kann die Feuerwehr am besten für sich werben? Die Windischleubaer Kameraden entschieden sich für eine nicht alltäglich Variante. Sie brachten an neuralgischen Punkten im Ort drei große Plakate an. Auf dem, das dort steht, wo sich einst die Gaststätte befand und Autofahrer langsam fahren müssen, ist zu lesen: „Stellen Sie sich vor, es ist 14.30 Uhr, Sie haben einen Verkehrsunfall, sind eingeklemmt, aber keiner eilt herbei, um Ihnen zu helfen. Was würden Sie in dieser Situation empfinden?“ Ähnlich lauten die Aufschriften auf den beiden anderen Plakaten, mit denen die Einwohner von Windischleuba zum Nachdenken und im besten Fall zur Mitgliedschaft in der örtlichen Feuerwehr animiert werden sollen.

„Um auch in Zukunft die Einsatzbereitschaft unserer Feuerwehr sichern zu können, brauchen wir neue Mitglieder in unseren Reihen“, nennt Wehrführer Patrick Reinhardt den Hintergrund der ungewöhnlichen Aktion. Mit 19 Kameraden in Windischleuba und 15 in Pöppschen sei man heute zwar gut aufgestellt. Und auch das Durchschnittsalter der Feuerwehrleute, das bei 38 Jahre liegt, klingt zunächst gut. Doch mit einem Blick auf die Jugendfeuerwehr, die derzeit vier Mitglieder hat, wird deutlich, dass das Schreckensszenario vom Plakat Tatsache werden könnte.

„Die Einsatzbereitschaft, das kann ich guten Gewissens sagen, ist derzeit immer gesichert. So ist vereinbart, dass uns die Feuerwehr Gerstenberg in der Zeit von 6 bis 16 Uhr unterstützt. Umgekehrt tun wir das auch“, so der Wehrführer. Außerdem seien zwei Kameraden der Windischleubaer Wehr im Bauhof des Ortes beschäftigt, und drei anderen arbeiten in Unternehmen in der Nähe von Windischleuba. Bei einer Alarmierung könnten auch sie schnell vor Ort sein.

Um den Bewohnern des Dorfes zu zeigen, was sie bei der Feuerwehr erwartet oder welche Technik verfügbar ist, veranstalten die Kameraden zudem einen Tag der offenen Tür. Der findet am Sonnabend, dem 10. September, in der Zeit von 10 bis 15 Uhr rund um das Gerätehaus am Pestalozziplatz statt. Für diesen Tag haben die Floriansjünger einiges vorbereitet. „Mit einer alten Handdruckspritze aus dem Jahr 1935 werden wir zeigen, wie vor mehr als 80 Jahren die Flammen bekämpft wurden. Die Besucher können sich natürlich auch unsere neue Technik anschauen“, so der Wehrführer. Eine Einsatzübung gibt es ebenfalls. Bei der geht es um technische Hilfe nach einem Unfall. An Ständen des Feuerwehrvereins, der Jugendfeuerwehr und der Kameraden finden die Gäste weitere Informationen. „Wir haben zudem zwei Projekte vorbereitet, in die wir die Besucher involvieren wollen. Bei einem sollen die Leute mit dem Spreizer, den wir für technische Hilfeleistungen einsetzen, ein rohes Ei transportieren“, verrät er schon mal.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unbekannte Täter haben in Windischleuba (Altenburger Land) Im Zeitraum vom 1. bis 5. September die Ersatzräder von gleich zehn Fahrzeugen der Deutschen Post gestohlen. Die Polizei hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

06.09.2016

Unbekannte haben aus einem Bäckerei-Fahrzeug in Altenburg am Montag eine nicht unerhebliche Menge Bargeld entwendet. Wie die Polizei mitteilte, drangen die Täter mit Gewalt ins Auto ein und brachen das Handschuhfach auf, in dem sich die Geldumschläge befanden.

06.09.2016

Zwischen 2017 und 2020 soll der Kreis Altenburger Land 6,8 Millionen Euro für Jugendhilfe ausgegeben. Das steht im neuen Förderplan, der dem Kreistag am Mittwoch zur Beschlussfassung vorliegt. Mit ihm sollen weiße Flecken verschwinden, wo gar keine Betreuung junger Leute stattfindet. Ebenso ist die Verstärkung der mobilen Arbeit geplant.

06.09.2016
Anzeige