Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Niederhainer Karnevalsclub startet in die 50. Saison
Region Altenburg Niederhainer Karnevalsclub startet in die 50. Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 27.01.2016
Steht seit 2001 am Steuer des Niederhainer Karnevalclubs: Carsten Helbig (l.) – hier an der Seite von Christian Trenkmann. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Niederhain

Anfang der 1960er-Jahre wurde bei einem Dorffest in Niederhain, dem Rosenfest, der Grundstein des Niederhainer Karnevalsclubs (NKC) gelegt. 1964 ging dann der erste Fasching des NKC über die Bühne. Dennoch feiert der Club erst in diesem Jahr sein Jubiläum, denn in zwei Jahren fand kein Fasching statt in Niederhain.

Fasching in Langeleuba-Niederhain: Im vollen Gasthof stiegt die Party. (Archivfoto) Quelle: Mario Jahn

In diesem Jahr haut der NKC nun aber zum 50. Mal auf die Pauke – und die Veranstaltung steht ganz im Zeichen des runden Geburtstages. „,50 Jahre sind vollbracht, der NKC lädt ein zur goldnen Nacht’ lautet unser Motto“, sagt NKC-Präsident Carsten Helbig. „Wir machen eigentlich jedes Jahr ein komplett neues Programm“, erzählt er. Dieses Mal sei es aufgrund des Jubiläums aber etwas anders. Die Niederhainer Narren haben sich die Programme der vergangenen vier Jahre angeschaut und bringen deren Höhepunkte noch einmal auf die Bühne. Laut Helbig machen fast die gleichen Mitglieder bei den einzelnen Programmpunkten mit wie im Jahr der Uraufführung. „Nur teilweise mussten wir Rollen umbesetzen, wenn es zeitlich mit dem Umziehen nicht passt“, erklärt Helbig.

Sonst denken sich die NKC-Mitglieder aber jedes Jahr ein neues Thema aus, auf das alle Vorführungen und Kostüme abgestimmt werden. „Ich kann da auch kein Highlight nennen – jedes Jahr war für sich besonders“, erinnert sich der NKC-Präsident. Große Probleme habe es zum Glück nie gegeben. „Zu DDR-Zeiten mussten wir aber etwas aufpassen, da durfte nicht jeder Witz erzählt werden“, weiß Carsten Helbig. Nach der Wende gab es dann diesbezüglich keine Einschränkungen mehr, und auch ein traditioneller Veranstaltungsraum wurde gefunden: Seit 1996 belegt der Faschingsclub die umgebaute Straßenschenke in Langenleuba-Niederhain. Etwa eine Woche lang wird der Saal dekoriert, und zum Fasching sind dann hier unter anderem das Männerballett, verschiedene Tanzgruppen und natürlich der Elferrat zu erleben.

Faschingsauftakt in Langenleuba-Niederhain in der Straßenschänke. (Archivfoto) Quelle: Mario Jahn

„Der Elferrat ist bei uns kein so ein festes Gremium wie in anderen Karnevalsvereinen“, erklärt Helbig. Die Mitglieder des Rats ziehen zwar zur Eröffnung mit ein und werden auch vorgestellt, sie bleiben aber nicht die ganze Zeit auf der Bühne sitzen, sondern haben selbst ihre Programmpunkte.

Noch etwas ist anders beim NKC: Er ist nicht eigenständig, sondern gehört zum Niederhainer Sportverein. Dadurch wird viel Organisatorisches über die Sportler geregelt, so dass sich die Narren ganz auf ihre fünfte Jahreszeit konzentrieren können. „Wir sagen auch immer: Nach dem Fasching ist vor dem Fasching“, so Helbig. Von Aschermittwoch bis Mai pausieren die Karnevalisten meist, nur die Tanzgruppen trainieren dann weiter wöchentlich. Ab Mai beginnt schließlich die Planung der nächsten Veranstaltung, damit bis zum Fasching im neuen Jahr jeder Programmpunkt sitzt – und genug Zeit bleibt, um die Kostüme zu entwerfen.

Bereits seit 1985 ist Carsten Helbig im Club, 2001 übernahm er den Vorsitz und ist damit der vierte NKC-Präsident. „Ich hoffe, dass es die nächsten 50 Jahre so gut weitergeht mit dem Club“, sagt er. Das Publikum scheint dies auch zu hoffen: Die Faschingsveranstaltungen des NKC sind ausverkauft – bis auf Kinder- und Seniorenfasching. Bei den Kindern kostet der Eintritt am Eingang einen Euro, bei den Senioren wird sozusagen ein Kingeltopf herumgereicht.

Die Veranstaltungen des NKC: 30. Januar, 20 Uhr: 1. Faschingstanz (ausverkauft); 31. Januar, 14.30 Uhr: Seniorenfasching; 6. Februar, 20 Uhr: 2. Faschingstanz (ausverkauft); 7. Februar, 15 Uhr: Kinderfasching (Eintritt ein Euro).

Von Andrea Schrader

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Entgegen des ursprünglichen Zeitplans hat das Altenburger Land das kreiseigene Schloss Tannenfeld nicht bis Ende 2015 verkauft. Zu den Gründen wollte sich Landrätin Michaele Sojka (Linke) nicht äußern. Der Vertreter der Investoren, die für 9,5 Millionen Euro ein Pflegezentrum bauen wollen, spricht von formellen Hindernissen.

30.01.2016

Fahrräder, Kinderwagen, Decken, Männerkleidung und und und – Mathias Geidel könnte zig Dinge aufzählen, die benötigt werden, um Asylbewerbern und Menschen, deren Asylgesuch genehmigt wurde, zu helfen. Geidel betreut die zentrale Sachspenden-Sammelstelle für Flüchtlinge, die die Kreisdiakonie und der kürzlich gegründete Verein Futura ins Leben gerufen haben.

26.01.2016

Konzerte von Gospel-Gruppen sind verstärkt im Trend. Davon gab es im vergangenen Jahr in der Altenburger Brüderkirche einige. Auch eines der Glory Gospel Singers aus New York. Nun gastierte diese fünfköpfige Gruppe nach genau einem Jahr wiederum hier. Aber es war diesmal nicht das Gleiche – leider muss man sagen.

29.01.2016
Anzeige