Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Nilgans im Wieratal gelandet
Region Altenburg Nilgans im Wieratal gelandet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 09.02.2012
Im Wieratal, wie hier auf einem Feld bei Flemmingen, wurden schon öfter Nilgänse gesichtet. Quelle: Ilka Jost

Von Ilka Jost

Inzwischen steht fest: Es handelt sich um Nilgänse. Tierische Zuwanderer, die genau wie Waschbär oder Marderhund ihren Weg nach Deutschland gefunden haben. Die Nilgans fällt vor allem durch das bunte Gefieder, den markanten Augenring sowie ihren rosaroten Schnabel und die gleichfarbigen Beine auf. Auch ihr lauter, gackernder Ruf ist sehr markant.

"Seit über zehn Jahren ist die Nilgans bei uns vertreten und mittlerweile an fast jedem Gewässer anzutreffen. Selbst an Dorfteichen lässt sie sich nieder, wie zum Beispiel in Treben und Plottendorf. Allgegenwärtig ist sie nicht nur in der Pleißenaue, sondern auch im Wieratal und anderen Regionen anzutreffen", berichtet Mike Jessat, Vorsitzender des Naturschutzbundes (Nabu) Altenburger Land.

Wie der Name bereits vermuten lässt, stammen die farbenfrohen Gänse aus Afrika. Die Nilgänse sollen schon den alten Ägyptern, Römern und Griechen als Parkvögel bekannt gewesen sein. Im 17. und 18. Jahrhundert gelangten sie nach Westeuropa. Hier wurden sie in Parks und Zoos gehalten und gezüchtet. Aus einigen ausgebüxten Tieren haben sich inzwischen europaweit zahlreiche Nilganspopulationen entwickelt.

Die anpassungsfähigen Wasservögel fühlen sich auch im Altenburger Land sehr wohl und finden hier alles, was sie zum Leben brauchen. Mit etwas Glück kann man sie an den Haselbacher Teichen, der Talsperre Schömbach, den Eschefelder oder Wilchwitzer Teichen beobachten. Auch auf Überschwemmungsflächen oder Äckern lassen sie sich nieder. In ihrer Nistplatzwahl sind die Exoten sehr flexibel. Sie brüten am Boden, im Gebüsch, ja sogar in Höhlen und auf Gebäuden.

Zwischen Mai und Juli legen sie in der Regel fünf bis zwölf Eier. Mehr als 30 Tage bebrütet ausschließlich das Weibchen das Gelege. Nach 70 bis 75 Tagen werden die Jungvögel flügge, bleiben aber noch mehrere Wochen bis Monate bei den Eltern. Eine Zeit, in der mit den Gänsen nicht gut Kirschen essen ist.

Wegen ihres hübschen Aussehens stellen die Nilgänse zwar auch eine Bereicherung unserer Fauna dar. Doch die Naturschützer und Ornithologen kennen die Schattenseiten. "Leider ist die Nilgans sehr zänkisch und macht einheimischen Vögeln die Brutplätze streitig. Sie besetzt Horste des Weißstorchs und Nester von Raubvögeln. Welche Auswirkungen dies langfristig auf die heimische Vogelwelt hat, bleibt abzuwarten. Wir werden das auf jeden Fall beobachten", erklärt Mike Jessat.

Gegen den Seeadler, der jedes Jahr im Leinawald brütet, hat die Nilgans jedoch keine Chance. "Im Gegenteil, sie gehört zu dessen Beutetieren."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

großen Mundartnachmittag lädt das Altenburger Folkloreensemble am 10. März in den Festsaal der Altenburger Brauerei ein. Die Zuschauer erwartet wieder ein abwechslungsreiches Programm, gestaltet von den Altenburger Folkloristen und zahlreichen Gästen.

08.02.2012

Hilary Griffiths ist der Dirigent des nächsten Philharmonischen Konzertes in Altenburg und Gera und damit zugleich ein weiterer Bewerber um die Stelle des Generalmusikdirektors, der sich dem Publikum und Orchester in Gera und Altenburg vorstellt.

08.02.2012

Des einen Leid, des anderen Glück: Weil den Kickern von Aufbau Altenburg der Sieg beim Hallenfußball-Kreispokal 2010/11 wegen eines manipulierten Spielerpasses aberkannt wurde (OVZ berichtete), hat der Kreisfußball-Verband Altenburger Land (KFVA) nachträglich den damaligen Vizemeister Eintracht Ponitz zum neuen Titelträger ernannt.

08.02.2012
Anzeige