Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Feurig und verspielt: Nobitz feiert 850. Geburtstag
Region Altenburg Feurig und verspielt: Nobitz feiert 850. Geburtstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 04.10.2016
Viel war los beim Nobitzer Jubiläumsfest. Hier zeigen die Jüngsten vom Kindergarten ihr Programm.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Nobitz

 Die knallgelbe Signalweste mit der rückwärtigen Aufschrift „Ordner“ steht Hendrik Läbe ausgemacht gut. Und so ein markantes Erkennungszeichen ist für den Nobitzer Gemeindechef an diesem langen Wochenende auf dem Areal rund um und in der Mehrzweckhalle auch wichtig. Denn gefragt ist der Bürgermeister zum dreitägigen 850. Jubiläumsfest eigentlich überall: Da schleppt er mal rasch noch Mülltonnen zu den Gästebänken, dort bringt er Wasser oder muss einfach mit Rat und Tat parat stehen. Oder er muss die obligatorische Fischsuppe testen und für sehr schmackhaft befinden, ehe die schon in einer üppigen Schlange Wartenden ihren Schlag aus dem Kessel bekommen. Aber das Lächeln weicht Läbe trotz allem Stress nie aus dem Gesicht. „Nein, die Kilometer habe ich nicht gezählt, aber es waren schon einige“, meint er. Und wirkt dabei sichtlich zufrieden. „Unser Fest läuft super. Auch dank aller Helfer.“

Nun, damit übertreibt der Gemeindeboss kein bisschen. Wenn ein 850-Einwohner zählendes Dörfchen ziemlich kurzfristig ein 850. Jubiläum auf die Beine zu stellen hat, dann erwartet man eine kleine, überschaubare Party, aber keine gleich dreitägige Sause, die hunderte Besucher aus dem ganzen Landkreis anlockt.

Für jeden etwas dabei war am langen Wochenende bei der großen 850-Jahrfeier-Party in Nobitz. Nachdem es in den vergangenen Jahren kein großes Dorffest mehr gegeben hat, soll die Veranstaltung nun künftig wieder regelmäßig stattfinden.

Zwar startet am Sonnabend das Fest in den ersten Stunden etwas verhalten. Doch spätestens um die Mittagszeit zieht es die Neugierigen gen Festplatz. Schon bald werden die Sitzgelegenheiten auf der Wiese rar, tummeln sich die Kinder bei den üppigen Spielaktionen oder probieren sich beispielsweise bei der Herstellung so genannter Handstreichsteine aus. Eine herrlich schmutzige Aktion von der Bergbrüderschaft Rositz-Meuselwitzer Braunkohlerevier mit ordentlich Matschpotenzial. „So wurde früher aus einem Gemisch von Braunkohlebröckchen und Wasser die Vorläufer der heutigen Briketts hergestellt“, informiert der Chef der Bergbrüderschaft, Detlef Schnittler. Dafür ist er extra ins Outfit geschlüpft, dass einst die Hersteller der brennbaren Steine trugen.

Eva Pommer hat sich derweil in der Halle die liebevoll zusammengestellte Ausstellung über die Nobitzer Ortsgeschichte angesehen. „Wunderschön und informativ“, meint sie und war vor allem von der Gegenüberstellung historischer und aktueller Dorfansichten der Fotofreunde Altenburg begeistert.

Das Fest ist eines mit vielen Schauplätzen auf ganz engem Raum. An der einstigen Streethockey-Anlage liegt sozusagen die Fressmeile. Hier haben unter anderem die Mitarbeiter des Fischereinbetriebs Etzold sowie die Grillbuben aus Gößnitz hungrigen Gästemägen den Kampf angesagt. Beileibe nicht nur mit jener legendären Fischsuppe, die rasch knapp wird. „Guck mal, das zerfällt regelrecht“, sagt ein älterer Besucher staunend mit Blick auf die zarten Scheiben aus der Rinderkeule, die wirklich auf der Zunge regelrecht zergehen. Und alles kann mit einem kräftigen Schluck echt Nobitzer Jubiläumsbiers heruntergespült werden, das Getränkegroßhändler Ralf Donat eigens fürs Fest kreieren ließ. Und der Gerstensaft fließt schon vor dem offiziellen Fassanstich reichlich. Und letzteren erledigt, wen wundert`s, Bürgermeister Läbe mit zwei gekonnten Schlägen.

Ach, dieses Festprogramm hat schon das Potenzial einer latenten Reizüberflutung. Denn auch das Traditionelle aus dem Altenburger Land kommt nicht zu kurz: Die Mitglieder von Heimatverein Ehrenhain und Umgebung haben sich nicht nur in die Malcher- und Marchetracht geworfen. Auch sie sind eigentlich überall zu finden. Sie verkaufen den erstmals ausgelegten Kalender mit historischen Ansichten von Nobitz, der trotz des recht üppigen Preises von zwölf Euro weggeht, wie warme Semmeln. Und auch kulinarisch warten sie mit einem Highlight auf, dem Sauerkrautbrot, dass es halt nur in Ehrenhain gibt.

„Wir als Ort feiern 2020 auch unser 850.Jubiläum. Heute sind wir aber mit ganzem Herzen dabei, weil wir doch eine Gemeinde sind“, sagt Vereinschef Sigurd Kyber in einer kurzen Pause.

Kurzum: Es hat sich gelohnt, nach Nobitz zu kommen, was um die 5000 Besucher über Tage nur bestätigen dürften. Auch am Sonntagabend, wo es musikalisch vor rund 600 Gästen so richtig musikalisch kracht, dank Thomas Katrozan bei seinem Heimspiel, der hier ebenso heimischen Service-Band und deren Altvorderen von Papas und Friends. Da mussten sogar Besucher abgewiesen werden. Bis in die Nacht geht an den Tagen die Party, die auch bemerkenswerte Lichteffekte erhält. Dank Feuerwerk und der Truppe „Brennbar“.

„Ich bin einfach superglücklich, dass alles so gut lief und so viele Leute gekommen sind“, so Bürgermeister Läbe geschafft, aber happy.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Geredet wird vom Straßenbau an der Landesstraße L 2462 von der Sparkasse bis zur Landesgrenze in Richtung Langenleuba-Oberhain schon seit Jahren. Jetzt soll es damit endlich losgehen. Darüber informierte Niederhains Bürgermeister Carsten Helbig (SPD) zur jüngsten Ratssitzung.

02.10.2016

Die Bauplanungen für die an der Geraer Straße in Altenburg geplante Wohnanlage für Senioren können beginnen. Der Stadtrat gab für das rund 20 Millionen Euro teure Projekt eines Bautzener Bauherren am Donnerstag mit deutlicher Mehrheit grünes Licht. Zuvor gab es allerdings eine zum Teil hitzige Debatte und viele Fragen an die Investoren.

04.10.2016

Im Beisein von Landrätin Michaele Sojka (Linke) und Sparkassen-Vorstandschef Bernd Wannenwetsch ist gestern ein neuer Geldautomat im Gewerbegebiet Nobitz eröffnet worden. Gleichzeitig schloss die Sparkasse drei ihrer Filialen. Wannenwetsch verteidigte diese Entscheidung: Der Service werde sich damit nicht verschlechtern, sagte er der OVZ.

30.09.2016
Anzeige