Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Nobitzer Flugwelt hebt ab in die zwölfte Saison
Region Altenburg Nobitzer Flugwelt hebt ab in die zwölfte Saison
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:31 26.03.2016
Im Museum Flugwelten in Nobitz gibt es viel zu sehen.  Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Nobitz

 Lange zu überlegen braucht Frank Modaleck nicht, wenn er die Publikumsstars vom Museum Flugwelten aufzählen soll. „Klar wollen fast alle unsere Transall und die anderen originalen Maschinen sehen“, sagt der Vize des Trägervereins. Am Karfreitag öffnete das Museum erstmals seine Türen zur Eröffnung der nunmehr zwölften Saison. Leider im kühlen Regenwetter, was sicher den einen oder anderen Neugierigen von einem Besuch der Ausstellung mitsamt der Originale auf den Freiflächen abhielt.

Aber von Trübsal herrschte bei den anwesenden Vereinsmitgliedern keine Spur. „Die ersten Gäste haben schon eine viertel Stunde vor der offiziellen Eröffnung gewartet. Und schubweise kommen immer neue Besucher“, so der 64-Jährige. Darunter auch wieder eine ganze Reihe typischer „Wiederholungstäter“ im einzigen Museum Thüringens, das sich mit der Geschichte der Luftfahrt und der des benachbarten Flugplatzes befasst, der mit seinen mittlerweile 103 Jahren zu den ältesten in ganz Deutschland zählt.

„Stammgäste schauen ganz genau hin und suchen auch nach den Neuerungen, die wir in jeder Saison anbieten. Zudem geben sie uns als Verein wertvolle Tipps, wie man die Ausstellung gestalten kann“, so der Vereinsvize. Stichwort Neuigkeiten. Davon gibt es in der Flugwelt gleich einige. Natürlich nennt Modaleck zuerst den Kampfjet Suchoi-22 als neuestes Original unter den mittlerweile auf 13 Maschinen angewachsenen Park. Auch der Hubschrauber Mi-2 sei fertig restauriert und die Ausstellung überarbeitet sowie ergänzt worden. „Wir sind damit eigentlich laufen beschäftigt, und das wollen die Leute auch sehen.“

Dass der Vereinsvize damit keineswegs übertreibt, beweist eine Zahl, die Schatzmeister Peter Fernekorn präsentiert. „Im Vorjahr haben wir mit fast 10 000 Besuchern einen neuen Rekord aufgestellt. Alles in allem wollten seit der Museumseröffnung 2005 über 100 000 Leute unsere Ausstellung sehen“, weiß der 68-Jährige.

Nun wird also mit der zwölften Saison das Dutzend voll gemacht. Modaleck und Fernekorn sind sich in einem Fakt ebenfalls einig: „Als sich im Oktober 2004 der derzeit 30 Mitglieder zählende und personell erfreulich stabile Trägerverein gründete, konnte keiner ahnen, dass wir mit dem Projekt einen so erfolgreichen Weg nehmen“, umreißt es Frank Modaleck.

Dann muss er wieder los, um neue Gäste zum gigantischen Transportflugzeug Transall zu führen, die fast jeder Gast am Karfreitag natürlich auch von Innen bestaunen wollte. Dass sich die Besucherzahlen am Osterwochenende sowie in der zwölften Saison, die bis zum Oktober läuft, noch deutlich erhöhen werden, dessen sind sich die beiden Flugzeugenthusiasten sicher. „Lass das Wetter besser werden, dann gibt es auf unser Museum wieder einen regelrechten Run, wie wir es in den zurückliegenden Jahren schon mehrfach erlebt haben. Und da kommen die Besucher keineswegs nur aus dem Landkreis und Thüringen, sondern aus ganz Mitteldeutschland und gar aus dem Ausland“, erklärt der Vereinsvize. Im Gästebuch stehen mittlerweile sogar schon Grüße aus dem fernen China.

Die Flugwelt ist bis Oktober 2016 an den Wochenenden und Feiertagen von 10 bis 17 Uhr sowie zusätzlich nach Terminvereinbarung unter Tel. 03447 515033 oder Fax 03447 515034 geöffnet.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch immer steht die Cafeteria im Medizinischen Versorgungszentrum des Klinikums Altenburger Land, leer. Sie war ausgeräumt worden, um dieses Areal trockenzulegen, das durch die sintflutartigen Regenfälle vom 29. Juli 2014 weit mehr Schaden genommen hatte als ursprünglich vermutet. Dabei müsste die Trocknung längst abgeschlossen sein.

25.03.2016

Gegen 18.20 Uhr wurde am Donnerstag einer 66-jährigen Frau Am Lerchenberg in Altenburg die Handtasche geraubt. Der Täter stieß die Rentnerin von hinten und entriss ihr die Tasche. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein.

25.03.2016
Altenburg Heinz-Tetzner-Ausstellung im Schloss Altenburg - Zwischen Clownerie und Landschaften

Auf dem Residenzschloss wurde am Sonntag eine neue Sonderausstellung eröffnet. Auf dem Flur zwischen Bachsaal und Festsaal ist Expressives zu sehen. Clownerie, Kinderbildliches und Landschaftliches. Es sind Arbeiten von Heinz Tetzner. Der Maler, Zeichner und Grafiker wurde 1920 in Gersdorf, einer kleinen Gemeinde bei Hohenstein-Ernstthal, geboren. Ein Ort, der mehr als acht Jahrzehnte sein Zuhause war und in dem er am 20. August 2007 verstarb.

25.03.2016
Anzeige