Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nobitzer Solarmodule sind bundesweit einzigartiges Testobjekt

Projektstart Nobitzer Solarmodule sind bundesweit einzigartiges Testobjekt

Auf dem Flugplatz Nobitz ist am Dienstag ein Projekt gestartet, das bundesweit auf Beachtung stoßen dürfte. Eine Photovoltaik-Anlage samt Steuerungstechnik ist nun Teil eines Forschungsprojektes der TU Braunschweig – mit dem Ziel, mit Solarenergie eine gleichbleibende Stromversorgung ohne gefährliche Spannungsschwankungen abzusichern.

Björn Osterkamp, Mathias Bünemann und Lars Trenkmann (v.l.) am Objekt der Forschung, den Solarmodulen in Nobitz.

Quelle: Mario Jahn

Nobitz. Der Pressetermin war gewichtig, doch der Ort der Zusammenkunft ohne Glanz: Vor einer bröckeligen, unsanierten Rückfront eines Garagen- und Hallenkomplexes auf dem Flugplatz Altenburg-Nobitz trafen sich am Dienstag Wissenschaftler, Techniker und Medienleute. An der Wand: ein unscheinbarer Schaltkasten – das revolutionäre Herzstück eines wissenschaftlichen Praxistests. Der Kasten ist, zusammen mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Garagendach, seit Dienstag ein entscheidender Teil eines Forschungsprojektes der Technischen Universität Braunschweig und des Solartechnik-Dienstleisters SMA Technology – mit dem Ziel, mit Solarenergie eine gleichbleibende Stromversorgung ohne gefährliche Spannungsschwankungen abzusichern.

„Die Anlage in Nobitz ist deutschlandweit die erste, mit der solch ein Praxistest vollzogen wird. Bislang wurde nur unter Laborbedingungen untersucht, wie man den bei erneuerbaren Energien zwangsläufig auftretenden Leistungsschwankungen begegnen kann, ohne anderweitig Energie aus konventionellen Kraftwerken einspeisen zu müssen“, unterstrich Björn Osterkamp. Der wissenschaftliche Mitarbeiter ist an der TU Braunschweig am Institut für Hochspannungstechnik und elektrische Energieanlagen beschäftigt. „Bei der in Deutschland angestrebten Energiewende ist es einfach zwingend, Wege zu finden, die Kraftwerke mit fossilen Brennstoffen oder Atomkraft verzichtbar macht“, erklärte Osterkamp.

Bundesweite Suche nach geeigneter Anlage

Bundesweit habe man sich auf die Suche nach Photovoltaikanlagen gemacht, die eine Größe wie jene auf den Dächern am Nobitzer Airport haben und deren Betreiber vor allem für die Testphasen aufgeschlossen sind. In der in Schmölln beheimateten Energiegenossenschaft Ostthüringen (Engo) fanden die Braunschweiger solche Partner, was im Übrigen gar nicht so einfach war. Denn etliche Betreiber von Solaranlagen winkten dankend ab, weil sie Verluste bei Erträgen oder Leistungsminderungen befürchteten.

„Uns geht es als Genossenschaft nicht um den einen Cent, den wir mit der Stromeinspeisung ins öffentliche Netz zusätzlich verdienen, sondern darum, perspektivisch jene Lösungen zu finden, die solche Anlagen regelleistungsfähig machen“, betonte Engo-Vorstand Lars Trenkmann am Rande der Flugplatzpiste, wo sich fortan das Herzstück des Forschungsprojektes befindet. Die Solarpaneele auf einer Fläche von rund 2500 Quadratmetern liefern etwa 400 Megawatt pro Jahr, was für die Versorgung von rund 130 Haushalten ausreichen würde.

Mathias Bünemann, Entwicklungsingenieur bei SMA und Projektkoordinator, erklärte Details: Die Differenz zwischen eingespeister Strommenge und aktuellem Stromverbrauch sei die Achillesverse des Stromnetzes. Immer wieder muss ausgeglichen werden, um die korrekte Spannung – im Idealfall 50 Hertz – zu wahren. Um das Netz weder zu überlasten noch zusammenbrechen zu lassen, sei ein sehr enger Korridor zwischen 49,8 und 50,2 Hertz einzuhalten. Mit den konventionell betriebenen Kraftwerken sei dies vergleichsweise einfach zu regeln. Anders ist das beispielsweise bei Solarenergie, die aufgrund von Witterungsverhältnissen und Sonnenstunden natürlichen Schwankungen unterliegt.

Innovative Steuerung

Hier setzen die Projektmitarbeiter an: In Nobitz steht nun die erste regelleistungsfähige PV-Anlage Deutschlands, ausgestattet mit einem in Braunschweiger Labors entwickelten Steuerungsverfahren. Das verspricht zumindest bei Tage gute Erfolge. Bis Juli 2018 soll der Praxistest laufen, der von Braunschweig aus überwacht und gesteuert werden kann.

Ein erster Schritt auf dem Weg zur bundesweiten Komplettumstellung auf regenative Energien. Und für Nobitz vielleicht nicht der letzte. „Möglich, dass hier noch andere Entwicklungsschritte in der Praxis erprobt werden. Wie zum Beispiel Speichermöglichkeiten für die Nacht“, stellte Osterkamp in Aussicht.

Von Jörg Wolf

Nobitz Flughafen 50.981503 12.5177345
Nobitz Flughafen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr