Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Noch keine Anklage nach Brandanschlag auf Asylunterkunft in Altenburg
Region Altenburg Noch keine Anklage nach Brandanschlag auf Asylunterkunft in Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 05.02.2016
Bild des Schreckens: Im Hausflur der Flüchtlingsunterkunft wurde unter anderem Papier in Kinderwagen angezündet.   Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Altenburg/Gera

 Gegen die mutmaßlichen Brandstifter von Altenburg gibt es noch keine Anklage. Das teilte die zuständige Staatsanwaltschaft in Gera auf OVZ-Nachfrage mit. Allerdings werde das Verfahren wegen des Brandanschlags auf eine Asylbewerberunterkunft Anfang Dezember beschleunigt bearbeitet, erklärte Sprecherin Annett Börner-Lange. Das sei bei Haftsachen üblich. „Von Gesetzes wegen haben wir dafür maximal sechs Monate Zeit.“ Sie gehe davon aus, dass sich die Ermittlungen auch nicht mehr ewig hinziehen werden.

Zugleich bestätigte Börner-Lange, dass die beiden Tatverdächtigen weiter in Untersuchungshaft sitzen. „Haftgründe sind Fluchtgefahr und eine entsprechende Strafandrohung“, begründete die Staatsanwältin diesen Umstand. Der 30-jährige Altenburger und der ein Jahr jüngere Bornaer werden beschuldigt, in den frühen Morgenstunden des 7. Dezember 2015 in der Siegfried-Flack-Straße Feuer gelegt zu haben (die OVZ berichtete). Dazu sollen sie Zeitungsstapel angezündet haben. Durch die Rauchentwicklung wurden damals sieben Menschen verletzt, darunter ein zwei Monate altes Baby.

Weil in dem Mehrfamilienhaus Menschen leben, handelt es sich bei der zur Debatte stehenden Straftat um schwere beziehungsweise besonders schwere Brandstiftung. Die Mindeststrafe für eine schwere Brandstiftung steht bei einem Jahr Haft. Wenn Menschen verletzt wurden, soll die Freiheitsstrafe laut Strafgesetzbuch nicht unter zwei Jahren betragen, und wenn man jemanden in Todesgefahr gebracht hat, drohen mindesten fünf Jahre Freiheitsentzug.

Sollte dem Duo gar eine politisch motivierte Tat nachgewiesen werden, könnte die Strafe noch etwas höher ausfallen. Laut Polizei sind sie dem rechten Spektrum zuzuordnen. Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, gibt es bei beiden auch einschlägige Vorstrafen. „Die Vorstrafen verstärken die Fluchtgefahr“, so Börner-Lange. Gleiches gelte generell für fehlende soziale Bindungen, die sich etwa durch Merkmale wie Arbeitslosigkeit, alleinstehend und fehlenden familiärer Hintergrund ausdrücken. Ob und wenn ja, welches dieser Merkmale für den Altenburger und den Bornaer zutreffen, wollte sie jedoch nicht sagen.

Allerdings nutzte die Staatsanwältin das Beispiel, um zu begründen, warum die mutmaßlichen Steinewerfer von Gößnitz wieder freigelassen wurden. „Das ist nicht unüblich, wenn keine Haftgründe vorliegen“, sagte Börner-Lange. Konkret sollen zwei junge Gößnitzer (20 und 22 Jahre) am 11. Januar die Scheiben einer Asylunterkunft eingeworfen haben, in der Flüchtlinge schliefen. Hier hat sich laut Polizei ein fremdenfeindliches Motiv erhärtet. Zur Debatte steht aber nur politisch motivierte Sachbeschädigung.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Altenburg Jahresbilanz des Altenburger Fundbüros - Wer vermisst einen Koffer?

Für viele, die etwas verloren haben, ist es die letzte Hoffnung: das Fundbüro der Stadt Altenburg. 2015 sind insgesamt 248 Fundgegenstände abgegeben worden sind, 2014 waren es 222. In immerhin 64 Fällen wurde das Fundstück seinem rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben, 2014 war das in 41 Fällen der Fall.

04.02.2016

Wenn es darum geht, was Flüchtlinge im Landkreis tun könnten, gibt es mehr Fragen als Antworten. Für den regulären Arbeitsmarkt bringen die wenigsten ausreichend Vorkenntnisse und Qualifikationen mit. Am Ende heißt das für viele der jungen Leute, sie haben monatelang überhaupt keine Beschäftigung.

04.02.2016

Bei einem Verkehrsunfall am Mittwoch in Meuselwitz wurden vier Personen verletzt. Zwei Autos waren auf einer Kreuzung zusammengestoßen.

04.02.2016
Anzeige