Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg „Nörgelsäcke“ laden zum Knigge-Workshop in Gößnitz ein
Region Altenburg „Nörgelsäcke“ laden zum Knigge-Workshop in Gößnitz ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 29.10.2018
Maxim Hofmann und Bettine Prokert laden in „Die hohe Schule der Bambule“. Quelle: Theater Lachmöwe
Gößnitz

Dass Entertainerin Bettine Prokert und Pianist Maxim Hofmann schon länger keine Unbekannte mehr sind, zeigte sich erneut am Wochenende in Gößnitz. Schon Wochen vorher waren die beiden Vorstellungen des neuen Programms des als Kabarett „Weltkritik deluxe“ auftretenden Duos ausverkauft. „Die hohe Schule der Bambule“ lockte zig Besucher ins kleine Theater der „Nörgelsäcke“ in Gößnitz.

Charmante Frotzeleien

Das Thema „Gute Manieren – kannste kniggen“ versprach Spaß und Unterhaltung gleichermaßen. Und das Publikum wurde nicht enttäuscht. Mit ihren Benimmregeln und Ratschlägen für angemessenes Verhalten in allen Lebenslagen zogen Prokert und Hofmann die Besucher vom ersten Moment an in ihren Bann. Wie stets befrotzelten sie sich in bekannt charmanter Weise voller Hingabe und Ironie und brachten das Publikum immer wieder zum Lachen.

Gutes Benehmen, gute Manieren, Höflichkeit, Anstand und gegenseitige Achtung – Werte, die dazu dienen, das menschliche Zusammenleben angenehm und reibungslos zu machen und die doch immer mehr in den Hintergrund treten. Der Ton im Lande ist rauer geworden. Internet, Facebook oder Instagram machen es möglich, Hasstiraden anonym zu verbreiten. Sind wir noch freie Bürger in einem freien Land mit freier Meinungsäußerung? Sicher, doch gewisse Rituale sollte jeder Mensch für sich aufstellen und diese auch einhalten.

Knigge, Karl und Kamasutra

Hilfe dazu geben die drei „K’s: Knigge, Karl Marx und das Kamasutra“, so Hofmann. Sie müssen es richten, auch wenn sie die am wenigsten gelesenen Werke sind. Und damit auch jeder der Anwesenden verstand um was es ging, wurde gleich geübt: Jeder Ehemann sollte seiner Frau ein Kompliment machen. Ratlose Gesichter der Männer, zustimmende Rufe der Ehefrauen – erhobener Zeigefinger der Mimen: Da gibt es noch viel zu tun.

Also wurde weiter referiert, geübt, gelacht. Darsteller auf der Bühne und Publikum waren sich in jeder Hinsicht einig. Die beiden Kabarettisten verstanden es meisterhaft, das Publikum mit in das Geschehen einzubeziehen und reagierten schlagfertig auf Zurufe aus dem Saal.

Hauptsache Bambule

Es machte einfach Spaß, dabei zu sein und mitzumachen. Mit ihrem bekannten Improvisationstalent liefen sie mit „Ich krieg’ die Krise“ zu Höchstform auf. In Liedform verarbeiteten sie aus dem Stegreif Tagesaktuelles und machten auch vor kleinen Macken der Anwesenden nicht halt. Das Publikum tobte.

Am Schluss des Benimmkurses dann die Ergebnissichtung. Was hat der Abend gebracht? Was haben die Zuschauer gelernt? Erfolg oder Resignation – Knigge to go oder auf die Manieren pfeifen? Ganz egal, Hauptsache Bambule.

Duo kann sich mit den „Großen“ messen

Prokert und Hofmann lernten sich durch Zufall kennen und gründeten 2006 das Kabarett „Weltkritik deluxe“. Mit ihren Programmen touren sie durch ganz Deutschland. Hofmann betätigt sich nebenbei als Kapellmeister, Texter und Spieler für das Kabarett „Nörgelsäcke“. Mit ihren unvergesslichen Auftritten begeistern sie ihr Publikum, verbreiten gute Laune, regen aber durch ihre Texte auch zum Nachdenken an.

So auch in Gößnitz. Es war ein wundervoller Abend mit einem Duo, das mit den ganz „Großen“ der Branche – oder denen, die sich dafür halten – mithalten kann. Lang anhaltender Beifall für ein ausgewogenes Spiel zwischen Kabarett und Comedy, Chanson und Improvisation, das zum Markenzeichen des Leipziger Kabarett-Duos wurde.

Von Margitta Tittel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie drangen bei Firmen und Feuerwehren ein, durchwühlten Garagen und Gartenlauben: Drei Männer sollen über Monate hinweg im Altenburger Land rund 90 Einbrüche verübt und im großen Stil Diebesgut gehortet haben. Die Polizei kam dem Trio durch einen Bürgerhinweis auf die Spur.

29.10.2018

In diesem Jahr steht der 80. Jahrestag der Pogromnacht an. Aber es gab bereits zuvor eine ganze Reihe von Maßnahmen, mit denen die Nazis jüdische Mitmenschen unterdrückten und verschleppten. Beispielsweise die „Polenaktion“ am 28. Oktober 1938, bei der es auch Betroffene in Altenburg gab. Daran erinnert Christian Repkewitz in „Schicksalstage“.

29.10.2018

Im Feuerwehrdepot der Altenburger Feuerwehren stehen seit geraumer Zeit zwei Drehleitern. Eine moderne der Stadt und eine vom Landkreis angemietete für überörtliche Einsätze. Die Kosten sind immens: Bis Juni 2020 zahlt man dafür fast 80 000 Euro. Erst dann ist die vom Kreis gekaufte Leiter fertig produziert.

29.10.2018