Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Nur 25 Minuten bis zum Beschluss – dann hat Nobitz einen Doppelhaushalt
Region Altenburg Nur 25 Minuten bis zum Beschluss – dann hat Nobitz einen Doppelhaushalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.07.2017
An der Mühle im Ortsteil Saara soll für rund eine Million Euro der Hochwasserschutz ausgebaut werden. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Nobitz

Der letzte Akt einer scheinbar endlosen Nobitzer Geschichte verlief höchst unspektakulär. In nur 25 Minuten segneten die Nobitzer Gemeinderäte in einer eigens vor der anstehenden Sommerpause einberufenen Sondersitzung den zentimeterdicken Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 ab.

Nicht nur Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) war die Erleichterung sichtlich anzumerken, dass die Kuh jetzt endlich vom Eis ist. „Jetzt haben wir angesichts der vielfältig anstehenden Aufgaben die nötige Planungs- und Rechtssicherheit“, atmete das Gemeindeoberhaupt auf.

Das Jahr 2016 hatte die größte Landgemeinde des Altenburger Landes komplett ohne einen rechtskräftigen Etat gewuppt. Was dank recht üppig vorhandener Haushaltsreste aus den Vorjahren sicher einmalig mal möglich war, aber nicht selten einer finanziellen Gratwanderung gleichkam. „Was wir vorher gemacht haben, war teilweise schon Blindflug“, gestand Läbe offen ein.

So eine Gratwanderung wäre aktuell gar nicht mehr möglich gewesen. Denn nach wie vor stehen in Nobitz eine ganze Reihe von teuren Bauprojekten ins Haus, für die Fördermittel fließen sollen. Um an die zu kommen, fordert der Gesetzgeber aber einen verabschiedeten und geprüften Finanzplan, der jetzt Bestandteil des Beschlusses war. Und vor der Sommerpause sollte, ja musste der Haushalt her, damit auch Antragsfristen für die Gelder gewahrt werden.

Zwei Faktoren kamen erschwerend hinzu und sind auch mit die Ursache, dass die Gemeinde 2016 komplett ohne Etat segelte: Die bisherige Kämmerin war lange Zeit schwer erkrankt und verstarb voriges Jahr völlig unerwartet. Eine neue Kämmerin steht zwischenzeitlich in den Startlöchern, tritt aber wie eine neue Bauamtsleiterin erst ab Oktober ihren Dienst in Nobitz an. „Beide Ämter sind bei einer Haushaltserstellung ganz wichtig. Und beide neue Chefinnen hätten keine Zeit gehabt, sich in ihren neuen Aufgabenbereich einzuarbeiten, sondern hätten sich sofort an die Planungen für den Etat 2018 machen müssen. Um da etwas Luft zu lassen, haben wir jetzt den Doppelhaushalt“, so Läbe. Erstellt hat das jetzt beschlossene Werk mit Frank Schmitt ein unabhängiger Experte aus Gera, der hierzulande kein Unbekannter ist. Auch Landrätin Michaele Sojka (Linke) nutzt Schmitts Beraterdienste.

„Das war hervorragende Arbeit und nur durch Sonderschichten sowie Wochenendarbeit zu leisten“, lobte Läbe. Auch die diversen Ämter hätten da gut mit am Strang gezogen und Zuarbeiten geliefert.

2017 hat der Nobitzer Etat im Verwaltungs- sowie Vermögenshaushalt ein Gesamtvolumen von knapp elf Millionen Euro, im Jahr darauf sogar gut 12,6 Millionen Euro. Klingt gewaltig, ist aber trotz des Volumens sowie einer ebenso üppig klingenden Rücklage von aktuell 3,5 Millionen Euro quasi auf Kante genäht. „Auch der Doppelhaushalt ist nur ausgeglichen, weil wir in jedem Jahr rund 900 000 Euro zur Deckung entnehmen“, so Läbe.

Gebaut wird aber ebenso. Und da hat Nobitz auch ohne das auf 2019 vertagte Neubauprojekt des neuen Vereinsheimes „Fuchs“ in Ehrenhain (die OVZ berichtete) weitere Millionenvorhaben angepeilt.

„Da ist zum einen die Sanierung des Bornshainer Baches mitsamt Uferbereichen und angrenzender Kreisstraße für insgesamt rund eine Million Euro. Und ein ähnlicher Betrag fällt an, wenn der Hochwasserschutz rund um die Saaraer Mühle ausgebaut werden soll“, zählt das Gemeindeoberhaupt auf.

Von Jörg Wolf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 15 Aufsichtsräte, Beiräte und dergleichen müssen von Kreistagsmitgliedern besetzt werden. Vor allem die hauptamtlichen Politiker wirken oft in mehreren Gremien mit. Landrätin Michaele Sojka (Die Linke) sitzt in zehn von rund 15 Gremien. Außerdem sitzt sie als Landrätin von Amts wegen in den Gesellschafterversammlungen der kreiseigenen GmbHs.

21.07.2017

Der 22-jährige, der Samstag bei einer Auseinandersetzung mit zwei Syrern auf dem Vorplatz des Altenburger Bahnhofs durch Messerschnitte sowie -stiche verletzt wurde, liegt weiter im Krankenhaus. Keine Angaben machte die Polizei zu den Hintergründen der Tat.

19.07.2017

Ist es möglich, dass ein einzelner Künstler mit seinem Instrument über zwei Stunden ein Konzert gestaltet und das Publikum so lange bei der Stange hält? Wenn es sich nicht um einen Pianisten am Flügel handelt, eigentlich nicht. Es sei denn, man heißt Edward Simoni, ist einer der besten Panflötenspieler und gestaltet ein Solo-Programm. So geschehen in der Altenburger Brüderkirche.

18.07.2017
Anzeige