Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg OB-Kandidat der Linken stellt Programm vor und kritisiert Amtsinhaber
Region Altenburg OB-Kandidat der Linken stellt Programm vor und kritisiert Amtsinhaber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 05.03.2012

Für die Versäumnisse und Fehler machte der 43-Jährige vor allem Amtsinhaber Michael Wolf (SPD) verantwortlich.

Auf dessen Konto gehe, dass Altenburg, im Gegensatz zum Kreis, nicht vorwärtskomme, dass Ansiedlungen an der Stadt vorbeigingen, Menschen resignieren, gleichgültig seien und abwanderten, dass Häuser deswegen leer stünden und abrissgefährdet seien und dass die Stadt ein gestörtes Verhältnis zu seinen Nachbargemeinden habe. Trotz all dem "liebe ich diese Stadt", sagte Sonntag. Denn das Potenzial sei hervorragend, es werde nur nichts daraus gemacht: wunderschöne historische Gebäude und Parks, herausragende kulturelle Einrichtungen und Baudenkmale. Es sei ein Unding, dass die Schlossfassade zum Theater hin nach 22 Jahren noch immer nicht saniert sei und dass die Verwaltung Fördermöglichkeiten nicht nutze. Beispielsweise sei der lukrative Struktur-Fonds der EU nur ein einziges Mal angezapft worden - für ein kleines Stück der Johannisstraße.

Mit seinem Fachwissen und seiner Erfahrung werde er umsteuern und die Potenziale und Geldquellen erschließen, kündigte Sonntag an, der seit 2000 in Rathäusern arbeitet, bis 2007 in Altenburg und danach in Erfurt.

Das historische Ensemble mit Schloss, Theater und Roten Spitzen würde unter seiner Führung mit Leben erfüllt und bewusst in Szene gesetzt, das Areal um Pauritzer Teich und Theaterplatz aufgewertet. Ziele seien sei ein positives Image und Bürger, die stolz auf ihre Stadt sind. Er werde für ein vielfältiges Lern-, Spiel- und Freizeitangebot sorgen und die kulturelle Vielfalt als Markenzeichen entwickeln.

Der studierte Stadtplaner kündigte an, das Investitionsklima zu verbessern, Geschäfte aus der Randlage in die City zu holen, den Rad- und Wandertourismus anzukurbeln, Orts- und benachteiligte Stadtteile gezielt zu unterstützen, Durchgangsverkehr und Lärm zu reduzieren. Er werde außerdem dafür sorgen, die Macht des Oberbürgermeisters zu beschneiden, Stadtrat und Ortsteilräten mehr Kompetenzen einzuräumen und den Haushalt nicht auf Kosten der Verwaltung zu sanieren, deren Arbeit ohnehin zu wenig gewürdigt werde.

Sonntag meinte, unter den Bürgern eine Wechselstimmung wahrzunehmen. Die Menschen suchen jemanden, dem sie zutrauen, Stadt und Rathaus aus der Lethargie zu befreien. "Deswegen stelle ich mich zur Wahl." Der Kandidat räumte aber auch ein, dass er mehr für seinen Bekanntheitsgrad tun müsse. Neben Foren, Wahlständen und Postwurfsendungen werde er deswegen auch zu Stadtrundgängen und Wandertouren einladen. Die erste findet am 17. März statt und führt vom Bahnhof über Kauerndorf nach Nord.

Unterstützung bei seiner Kritik am amtierenden OB bekam Sonntag von Linken-Kreischef Frank Tempel. Wenn Nachbarn wie Nobitz nicht zu Altenburg wollen, habe das auch mit dem OB zu tun, sagte er. "Wolf tritt auf wie der Elefant im Porzellanladen."

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wir wollen nicht nörgeln, doch wir tun's. Der Chor der nörgelnden Wutbürger füllt das Foyer am Sonntag vor der Premiere von "Hamlet" im Landestheater.

05.03.2012

Egal ob Wärmedämmung aus Hanf, Fotovoltaik auf dem Dach oder grüner Strom aus der Dose - die Besucher der Öko-Bau-Messe im Goldenen Pflug konnten sich am Sonnabend umfassend über diese und andere Themen informieren.

04.03.2012

Mit zwei klaren 3:0-Siegen gegen den SV TU Ilmenau sowie den SVC Nordhausen sind die Herren vom Volleyball Club Altenburg (VCA) auch am letzten Spieltag der Saison in der Thüringenliga ihrer Favoritenrolle gerecht geworden.

04.03.2012
Anzeige