Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
OB enttäuscht den Geschichtsverein

OB enttäuscht den Geschichtsverein

Altenburg (G.N.). Wolfgang Böhm ist enttäuscht. Dabei hatte sich der Chef des Altenburger Geschichtsvereins extra einen Trick einfallen lassen, um Oberbürgermeister Michael Wolf vielleicht doch noch irgendwie ein klares Bekenntnis zur Aufarbeitung der Altenburger Nazi-Geschichte zu entlocken.

Also nahm er die jüngste Ausstellung "Vergessene und verdrängte Jahre" in der Sparkasse zum Anlass und fragte den Rathauschef in der vorigen Stadtratssitzung ganz offiziell, wie der denn diesen Beitrag des Altenburger Geschichtsvereins zur Erinnerungskultur der Stadt einschätze.

 

Doch Wolf hatte erkennbar keine Lust, sich festzulegen. "Positiv", meinte der SPD-Politiker nur trocken und ließ Böhm auch bei der Nachfrage zur künftigen Zusammenarbeit zwischen Stadtverwaltung und Verein abblitzen. Man reiche dem Verein die Hand, so der OB, der aber zugleich klarstellte, dass beispielsweise bei den gerade in Gang kommenden Gesprächen mit Experten über die Aufarbeitung der Altenburger NS-Zeit einschließlich der KZ-Häftlings- und Zwangsarbeiterschicksale der Geschichtsverein nicht dabei sein soll.

 

Für diese knappen Antworten habe er kein Verständnis, schrieb Böhm in einem Brief an die OVZ-Redaktion. "Positiv" sei keine anerkennende, konkrete und richtungsweisende Antwort. Auch mit einer "Handreichung" sei die Frage des "Wie?" nicht beantwortet.

 

"Dieses Projekt der Schaffung einer Dokumentations- und Gedenkstätte Altenburg bedarf einer Zusammenarbeit von Partnern. Und wie die Stadtverwaltung als Partner auftreten möchte, hätte uns schon interessiert. Ich war auch im Namen derjenigen, die diese Ausstellung gestalteten, sehr enttäuscht", so Böhm. Eine Chance sei vergeben worden, für das schwierige und aufwendige Projekt zu werben und es öffentlich und politisch aufzuwerten.

 

Und er fragte sich weiter: "Warum keinen Beifall für die fleißige, engagierte und ehrenamtliche Arbeit eines Vereins mit einem sehr brisanten Thema, welches alle Bürger von Altenburg und des Altenburger Landes angeht? Welche Schlussfolgerung könnten daraus die Gestalter der Ausstellung ziehen?"

 

Übrigens: Die inzwischen abgebaute Ausstellung soll von März bis April noch einmal in der Sparkasse zu sehen sein.

Günter Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

Von Redakteur Gabriele Neumann

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr