Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg OVZ-Umfrage: Was sagen Altenburger zum beitragsfreien letzten Kita-Jahr?
Region Altenburg OVZ-Umfrage: Was sagen Altenburger zum beitragsfreien letzten Kita-Jahr?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 16.05.2017
Sylvia Busch (31) Quelle: Matthias Klöppel
Anzeige
Altenburg

Thüringens Landesregierung will Eltern künftig finanziell entlasten. Ab Januar 2018 soll das letzte Kita-Jahr beitragsfrei sein. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf hat das rot-rot-grüne Kabinett am Dienstag beschlossen. Die OVZ hörte sich unter Altenburgern um, wie sie darüber denken:

„Ich finde das sehr gut“, lobt Sylvia Busch (31) den Beschluss. „Die Betreuung ist nämlich ganz schön teuer.“ Die junge Mutter von zwei Kindern kennt sich aus: „Meine Tochter ist bereits in einer Kita. Wenn ihr mein Kleiner bald folgt, kommen auf mich 400 Euro im Monat zu. Und da ist das Essen noch nicht mit eingerechnet.“ Das koste weitere 80 Euro. Busch: „Es wäre toll, wenn wir generell nur das Essen bezahlen müssten, die Gebühren also komplett abgeschafft würden. In Rheinland-Pfalz ist das ja schon passiert.“

Auf das westliche Bundesland weist auch Rudolf Hering (69) hin: „Meine Tochter lebt dort. Da gibt es keine Kita-Gebühren mehr.“ Dass in Thüringen zumindest das letzte Jahr beitragsfrei werden soll, stimmt den Ruheständler positiv: „Das ist auf jeden Fall gut. Eine deutliche Entlastung für Eltern. Wenn die Gebühren für die gesamte Kita-Zeit entfallen würden, wäre es aber noch besser.“ Regina Bauriedl (62) freut sich über das Vorhaben, hält es gleichwohl ebenfalls für nicht ausreichend. „Die Beiträge an sich sind einfach zu hoch. Da muss sich dringend etwas ändern“, so die stolze Oma zweier Enkelkinder.

„Das ist eine wirkliche und spürbare finanzielle Entlastung für viele Eltern“, würdigt Volker Kibisch, der Geschäftsführer des Kreisverbandes der Volkssolidarität, den Beschuss der Landesregierung. Der Sozialverband betreibt zwei Kitas in Altenburg, in denen die Gebühr im letzten Jahr 166 Euro beträgt, was etwa im Durchschnitt des Altenburger Landes liegt.

Von Matthias Klöppel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großes Hallo am Friedrichgymnasium in Altenburg: Rund 50 ehemalige Abiturienten trafen sich dort 50 Jahre nach dem Schulabschluss wieder. Viele hatten sich ein halbes Jahrhundert lang nicht gesehen. 1967 hieß die Schule noch EOS „Karl Marx“.

19.05.2017

Die Altenburger Bibliothek in der Lindenaustraße ist zu klein und auch ungeeignet. Deshalb soll sie in das Ernestinum an der Brüderkirche umziehen. Das historische, jedoch heruntergekommene Gebäude soll dazu bis 2021 für 4,8 Millionen Euro saniert und umgebaut und damit dauerhaft erhalten werden. Vor allem die Linke ist dagegen.

19.05.2017

Hektisch geht es dieser Tage im Freibad Schelditz nicht zu, doch in jeder Ecke wird gearbeitet. Schließlich gebe es bis zur Eröffnung am Sonntag 10 Uhr noch genug zu tun, erklärte Schwimmmeisterin Inge Nöller.

19.05.2017
Anzeige