Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Obduktionsergebnis: Taucher am Haselbacher See starb an Herzinfarkt
Region Altenburg Obduktionsergebnis: Taucher am Haselbacher See starb an Herzinfarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 07.09.2016
Rettungskräfte konnten dem Taucher am Haselbacher See nicht mehr helfen. (Symbolfoto) Quelle: dpa-Zentralbild
Anzeige
Meuselwitz

Bei der Obduktion der Leiche des am Sonnabend verstorbenen Tauchers vom Haselbacher See wurde ein natürlicher Tod durch Herzinfarkt festgestellt. Darüber informierte am Mittwoch Polizeisprecher Sebastian Hecker. Damit könnten nun eine Fremdeinwirkung oder Mängel an der Taucherausrüstung ausgeschlossen werden. Eine weitere Untersuchung der Ausrüstung des 64-Jährigen sei deshalb hinfällig, heißt es weiter. Der Verstorbene war der Vereinsvorsitzende des Tauchclubs Wintersdorf. Angeordnet hatte die Obduktion zur Ermittlung der Todesursache der Staatsanwalt.

Die Tragödie hatte sich am Sonnabendvormittag nach einem Tauchgang im Haselbacher See ereignet. Kurz nach dem Auftauchen hatte der erfahrene Taucher gegen 11 Uhr das Bewusstsein verloren. Weder die herbeigeeilten Ersthelfer von Seesportverein Aqua Fun noch das per Rettungshubschrauber eingeflogene Notarzt-Team konnten den Mann reanimieren.

Nach Informationen der OVZ soll er bereits vor Jahren einen Herzinfarkt erlitten haben. Von seinem Hausarzt soll der Meuselwitzer jedoch die Erlaubnis gehabt haben, wieder seiner Tauchleidenschaft nachzugehen.

Von Marlies Neumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Radweg über die sechs Viadukte muss doch keine Vision bleiben. Die Nabu-Stiftung ist seit wenigen Tagen Eigentümer der Flächen unterhalb der Bahntrass. Das war die Grundlage dafür, dass der Verein Viaduktradweg Bauwerke und ehemaligen Schienenstrang nun von der Bahn pachten kann. Bereits in zwei Jahren soll der erste Abschnitt des Radwegs nutzbar sein.

07.09.2016

Die Fotoschau der Gesellschaft für Fotografie Berlin „Was bleibt! – Ost-West-Fotos aus der Zeit vom 9. November 1989 bis 2. Oktober 1990“ hat in Vorab-Präsentationen bei der Weltmesse für Fotografie in Köln sowie in resonanzstarken Ausstellungen dieses Jahres in Berlin und Colditz großes Interesse erweckt. Jetzt ist das spektakuläre Fotoprojekt in Altenburg zu sehen.

07.09.2016

Dem Altenburger Land drohen, Millionen Euro an Fördermitteln durch die Lappen zu gehen. Hintergrund sind neue Bedingungen für die 2010 vom Freistaats Thüringen ins Leben gerufene Wachstumsinitiative und das Regionalbudget, die der Kreis trotz einiger Bemühungen bisher nicht erfüllt. Bleibt das so, werden Investitionen noch schwerer.

06.09.2016
Anzeige