Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Oldtimer-Verein Fockendorf bereitet neue Saison vor
Region Altenburg Oldtimer-Verein Fockendorf bereitet neue Saison vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 16.03.2018
Frank Müller und die anderen Mitglieder vom Oldtimer & Technik Verein in Fockendorf haben in der kommenden Saison einiges vor. Quelle: Bastian Fischer
Fockendorf

Fleißig gewerkelt wird derzeit in den Räumlichkeiten der ehemaligen Fockendorfer Papierfabrik. Die diesjährige Museumssaison rückt mit großen Schritten näher, entsprechend emsig bereitet sich etwa der ansässige Oldtimer & Technik Verein auf die ersten Gäste vor.

Neuzugänge auf zwei Rädern

Und über die vergangenen Monate hat sich erneut einiges getan. „Wir haben nicht nur die Ausstellung umgeräumt, sondern können auch einige neue Exponate begrüßen“, freut sich Vereins-Kassenwart Frank Müller beim Ortsbesuch. Unter anderem haben eine neue 250er-Jawa sowie eine AWO 425 Sport im Ausstellungsraum ein neues Zuhause gefunden. „Besonders stolz sind wir allerdings auf einen Tatran S 125“, betont Müller.

Der in der ehemaligen CSSR hergestellte Roller hat aus Privatbesitz seinen Weg nach Fockendorf gefunden. Die Besonderheit des Gefährts: Bereits ab Werk war ein Anlasser verbaut, musste das von 1965 bis 1969 produzierte Zweirad nicht erst mühsam per Fußschalter gestartet werden. „Das kam damals insbesondere bei den Damen gut an“, erinnert sich Müller verschmitzt.

Fotokunst im Treppenhaus

Künstlerisch geht es hingegen in der neuen Saison im Vorraum und im Treppenhaus von Oldtimer-Schau und Papiermuseum zu. Dort zeigt die Gruppe „Bildermacher und Co“ aus dem sächsischen Deutzen derzeit einige Fotografien, die Mitglieder im vergangenen August in den Räumen der Papierfabrik angefertigt haben. Die Bandbreite reicht dabei von Detailaufnahmen alter Maschinen und historischer Zweiräder bis zu flippigen Schnappschüssen von Models im Rock-n-Roll-Outfit.

Mehr Platz für Exponate

Auch in räumlicher Hinsicht gibt es Neuigkeiten zu vermelden. „Direkt angrenzend an unseren Ausstellungsbereich wird mittelfristig ein weiterer Raum frei. Eine Nachnutzung durch den Verein ist bereits vereinbart“, erläutert Frank Müller. Künftig soll der zusätzliche Platz, der etwa die Hälfte des jetzigen Bereichs umfasst, als Depot genutzt werden. „Damit können wir dann etwa öfters die Ausstellung umgestalten und mehr Abwechslung schaffen.“ Zwar steht noch kein exakter Zeitplan, bis Ende des Jahres sollen die nötigen Arbeiten jedoch erledigt sein, kündigt Müller an.

Gestiegenes Interesse

Mit den Änderungen hoffen die Vereinsmitglieder nicht zuletzt, das gestiegene Besucherinteresse besser befriedigen zu können. „Im vergangenen Jahr haben wir über 400 Besucher gezählt, eine deutliche Steigerung zu den Vorjahren“, kann Frank Müller berichten. Ein Umstand, dem inzwischen auch mit einer dickeren Personaldecke begegnet werden kann. „Wir sind mittlerweile auf 17 feste Mitglieder angewachsen, können so die jeweiligen Öffnungstage und andere Aktionen besser abdecken.“

Von Letzteren soll es 2018 so einige geben. So planen die Vereinsmitglieder etwa, sich am Standort der ehemaligen Papierfabrik am Mühlentag sowie am Tag des offenen Denkmals zu beteiligen. „Im Oktober ist zudem ein großes Vereinsfest geplant, an dem sich neben uns und dem Papiermuseum auch der Feuerwehrverein und der Anglerverein beteiligen wollen“, kündigt Müller an.

Die Ausstellung des Oldtimer & Technik Verein ist von März bis Oktober jeweils am letzten Sonnabend im Monat von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt 1 Euro. Wer Interesse an einer Mitgliedschaft hat, kann an jedem dritten Freitag im Monat um 19 Uhr beim Stammtisch im Museum vorbeischauen. Um Voranmeldung unter Tel. 0172 9265091 oder per Mail an info@oldtimer-fockendorf.de wird gebeten.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grippewelle hat Mitteldeutschland erreicht und damit auch das Altenburger Land – mit Folgen. „Wir bitten vor allem ältere oder kranke Besucher, auf den Besuch der Patienten momentan zu verzichten“, heißt es in einer Mitteilung des Klinikums Altenburger Land.

13.03.2018

Auch in den Nobitzer Unternehmen fehlen ausgebildete Mitarbeiter. Jetzt startet die Gemeinde eine einzigartige Werbekampagne, um neue Mitstreiter zu gewinnen. Ein in der Region einzigartiges Projekt, das auf großes Interesse stoßen dürfte.

16.03.2018

Bis 2035 sollen 90 Prozent der Nieder- und Mittelspannungsleitungen der Mitnetz Strom der Erde liegen. Das Altenburger Land ist bereits jetzt zu 74 Prozent erdverkabelt. Trotz großer Schäden durch Sturm Friederike erklärt das Unternehmen: Ein hundertprozentiger Verzicht auf Freileitungen sei nicht möglich. Investitionspläne für 2018 sind noch nicht bekannt.

15.03.2018