Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Osternacht lässt Altenburger Brüderkirche leuchten
Region Altenburg Osternacht lässt Altenburger Brüderkirche leuchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 05.04.2018
Knapp 50 Besucher ließen sich in der Früh das Osterfeuer an der Brüderkirche nicht entgehen. Quelle: Foto: Jörg Reuter
Anzeige
Altenburg

Ruhe, Andacht, Besinnlichkeit – das klingt eigentlich so, als wäre das Weihnachtsfest nicht weit. Aber nein! Gerade erst wurde Ostern gefeiert. Ostern ist für viele die Zeit, in der der Frühling die ersten unbedachten Schritte macht und kür Kinder ein Hase bunte Eier versteckt. Für Christen ist es zudem und zu allererst das wichtigste Fest im Jahr. Die Auferstehung des gekreuzigten Jesus Christus am Ostersonntag ist für sie die zentrale Geschichte der Osterbotschaft und Sinnbild der Hoffung.

Lagerfeuer, Stockbrot und Musik

„Die Nacht vom Karsamstag zum Ostersonntag trägt Ungewissheit, Träume, Gemeinschaft und schlussendlich aber ein Stück Freude in sich“, erklärt Pfarrer Sandro Vogler. Genau das wurde vergangenen Sonnabend und weiter am Ostersonntag an und in der Altenburger Brüderkirche zelebriert. Schließlich sei die Auferstehung Jesu Christi für Christen jedes Jahr ein Ereigniss von großer Bedeutung.

Nicht durch den Haupteingang, sondern durch den Bogengang neben der Kirche gelangten die Besucher der ökumenischen Andacht Samstagabend in den Seitenhof und dort sofort zu einem kleinen, knisternden Lagerfeuer – dem Osterfeuer. Dort fanden sich Kinder mit Stockbrot, Erwachsene die ums Feuer saßen, sich unterhielten und eine kleine Liveband unterm Pavillon, die mit soulig-jazziger Musik das ganze Bild umrahmte.

Kreativangebot und Kino

Pfarrer Sandro Vogler begrüßte die Gäste beim Eintreten, lud sie zum Kreativangebot, der Taizé-Musik in der Kirche oder einer kleinen Programmkinovorstellung ein. Der 38-Jährige ist seit zwei Jahren Pfarrer der Brüderkirche und erweiterte die „Osternacht der Jugend“ so um ein paar kleine Programmpunkte. Das gleiche setzte sich auch am Ostersonntag fort, wo erst zum zweiten Mal das Osterwunder in zwei Teilen gefeiert wurde: mit einer Auferstehungsfeier ab 5.30 Uhr und dem traditionellen Familiengottesdienst um 9 Uhr mit Taufen.

Am Abend war auch Raphael Tostlebe, zu Gast. Er ist in Altenburg aufgewachsen und mittlerweile Wahlberliner. Zum Osterfest traf er sich mit seinen Freunden an der Brüderkirche. „Dieses Feuer und die Gemeinschaft gibt es ja schon länger. Ich war aber auch einige Zeit nicht hier zu Ostern“, gibt der 30-Jährige zu. Er sei erstaunt, wie sich die Veranstaltung über die Jahre herausgeputzt habe. Auch Katharina gehört mit zum Freundeskreis von Raphael und freute sich einen gemütlichen Abend zu verbringen sowie die Nacht zu durchwachen.

„Mach dich auf und werde Licht“

Am Lagerfeuer war es mollig warm, doch ebenso bot die Brüderkirche mit einem Meer von Kerzen und einem bunt angestrahlten Altar Wärme und Geborgenheit. Pfarrer Sandro Vogler selbst spielte auf der Gitarre Taizé-Lieder. Taizé ist eine französische Gemeinde, die durch ihre großen ökumenischen Jugendtreffen mit viel Gesang Bekanntheit erlangte. Die Musik ist mit Gesangstexten unterlegt, die zumeist auf Bibelstellen basieren.

Das Thema der Osternacht war unverkennbar „Mach dich auf und werde Licht“. Seien es die Teelichter in der Kirche, das Lagerfeuer im Hof oder das Kreativangebot, bei dem man sein eigenes Licht basteln und verzieren konnte. „Auch die kleinste Flamme macht das Dunkel hell und spendet so Hoffnung“, erklärte Pfarrer Vogler dazu. Und es sei die Hoffnung, die die Jünger und Anhänger Jesu Christi in der Zeit nach der Kreuzigung zusammengebracht habe und gemeinsam wachen ließ, wie nun vom Karsamstag zum Ostersonntag.

Frühaufsteher entzünden Feuer

Doch jede Nacht hat ein Ende. Mitorganisatorin Susann Borowansky erklärte: „Wir begeben uns bei Sonnenaufgang zum großen Osterfeuer zünden dort die neue Osterkerze an und bringen dieses Licht und Leben zurück in die Kirche.“ Die Osterkerze habe die Gemeinschaft selber verziert. Sie werde nun zu jedem Gottesdienst am Sonntag angezündet.

Rund 50 Frühaufsteher – einige weniger als im Vorjahr – fanden am Morgen den Weg in die Brüderkirche, um gemeinsam den andächtigen und stimmungsvollen Sonnenaufgang voller Symbolik zu feiern. Das ökumenische Fest begann mit der Andacht in der noch dunklen Kirche. Am Kreuz vorbei führte Pfarrer Vogler die Gemeinde in den Pfarrgarten zum Entzünden des Osterfeuers und – nach Gebet und Weihe – der Osterkerze. Ihr folgte die Gemeinde mit dem ersten Licht des Tages in Kirche. Hier ging die Auferstehungsfeier mit dem Osterjubel über die Auferstehung und dem Entzünden der eigenen Kerzen zum Erwachen der Orgel zu Ende.

Im Anschluss waren die Besucher zum Osterfrühstück eingeladen, bevor der Familiengottesdienst den Tag beschloss.

Von Eva Anna-Lena Zorn und Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Traditionelle Küche des Altenburger Landes“ heißt ein Koch- und Backbuch, das zum Tag der Altenburger am 7. Oktober erscheinen soll – herausgegeben vom Altenburger E. Reinhold Verlag gemeinsam mit der Osterländer Volkszeitung, dem Verein Altenburger Bauernhöfe und dem Staatsarchiv Altenburg. OVZ-Leser sind eingeladen, sich mit Rezepten zu beteiligen.

03.04.2018

Ursula Krause bietet in Altenburg eine Ausbildung zum Yogalehrer an. Ihre Klassen sind klein, die Schüler begeistert. Ein Unterrichtsbesuch.

03.04.2018

Der Frühling belebt dieser Tage auch in Altenburg die Natur – und die Baustellen. Was die Bauherren freut, ärgert insbesondere Autofahrer. Diese müssen sich in den kommenden Tagen und Wochen in der Skatstadt auf einige Behinderungen einstellen.

31.03.2018
Anzeige