Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
PKW-Motoren lassen in Nobitz Flugzeuge abheben

Ehemalige Thielert AG PKW-Motoren lassen in Nobitz Flugzeuge abheben

Unter dem Firmennamen Technify Motors gehört die ehemalige Thielert AG der chinesischen Staatsholding AVIC International an. Am Standort in Nobitz werden die Flugzeugmotoren, die im sächsischen St. Egidien produziert werden, für den Einbau komplettiert. Außerdem unterhält die Firma hier Prüfstände und testet ihre Prototypen in der Luft.


Quelle: Mario Jahn

Nobitz. Mehr als ein halbes Dutzend Flugzeuge stehen in der Werkhalle der Firma Technify Motors am Flugplatz in Nobitz. Bei den meisten sind die Motorenabdeckungen geöffnet und Arbeiter hantieren an den Aggregaten. „Das sind Cessnas, deren Antriebe wir umrüsten“, erklärt Pressesprecher Sebastian Wenzler. Danach können die Flugzeuge mit Diesel beziehungsweise Kerosin betrieben werden. Standardmäßig laufen die Kolbenmotoren der Cessnas mit Flugbenzin. Dieser verbleite Kraftstoff, der dem Benzin für Autos sehr ähnlich ist, habe nichts mit Kerosin zu tun, betont Sebastian Wenzler. Kerosin sei wie Diesel oder Heizöl ein Mitteldestillat, wohingegen Benzin viel leichter ist.

„Flugbenzin ist aber nicht unbedingt an jedem Flugplatz verfügbar“, erklärt Wenzler. Weil aber die Kleinflugzeuge aus dem Haus Cessna zu den meistgebauten gehören und überall auf der Welt zum Einsatz kommen, hat das ursprünglich aus Hamburg stammende Unternehmen Dieselmotoren für Cessnas entwickelt. Denn Jet Fuel oder Kerosin, das wegen der höheren Schmierstoffanteile besser für die Motoren ist als Diesel, gibt es dagegen auch auf dem entlegensten Flugplatz und das in stabiler Qualität. „Dazu kommt noch, dass verbleites Benzin für Flugzeuge in vielen Ländern kurz vor dem Verbot steht “, ergänzt Wenzler.

Als Hersteller von Motoren für Oldtimer und GT-Rennwagen stießen die Ingenieure vor etwa 20 Jahren auf die Marktlücke. Damals hatten Piloten beklagt, dass Cessnas nicht mit Kerosin funktionieren. Kein Problem, dachten die Tüftler bei Thielert, wie die Firma seinerzeit hieß. Mit ihrer Rennsport-Erfahrung bekommen sie das locker hin. „Die Idee war, einen herkömmlichen PKW-Serienmotor für den Einsatz in Flugzeugen umzubauen.“ So konnten Entwicklungskosten gespart werden.

Doch die Aufgabe entpuppte sich als problematisch. Am Ende konnte man kaum Teile von der Stange verwenden. Deshalb stellt Technify Motors nahezu alles selbst her, Kurbel- und Nockenwelle, Gehäuse und so weiter. Dazu kommen Getriebe, Turbolader, Ansaugbrücke oder die Motorenaufhängungen, die nahezu komplette Eigenentwicklungen sind.

Sowohl die technische Realisierung als auch die Zulassungsverfahren im Luftverkehr waren aufwendiger und zeitintensiver als erwartet. Vor fünf Jahren brachen diese Schwierigkeiten der börsennotierten Thielert-Aktien-Gesellschaft das Genick und das Unternehmen rutschte in die Insolvenz (OVZ berichtete). Zwar lief über Jahre die Motoren-Produktion weiter, aber Forschung und Entwicklung konnten während der Insolvenz nicht betrieben werden. Ende 2013 war die Suche nach einem Investor erfolgreich. Die chinesische Staatsholding AVIC International übernahm Thielert, gliederte das Unternehmen ein und benannte die Firma in Technify Motors GmbH um.

Inzwischen wird an den drei Standorten wieder voll gearbeitet und entwickelt. In der Hansestadt arbeiten rund zehn Leute an der Verbesserung der Motorenelektronik. Am Hauptsitz im sächsischen St. Egidien produziert eine etwa 150 Mann starke Belegschaft die Propellertriebwerke. 200 bis 300 Motoren pro Jahr laufen dort vom Band.

Am hiesigen Standort sind dann reichlich 30 Mann damit beschäftigt, die Motoren für den Einbau in die Flugzeuge fertigzumachen. „Den Einbau in die Flugzeuge der Käufer übernehmen Vertragspartner“, so Wenzler. Technify Motors sei ein klassicher Motorenbauer und Entwickler. Dafür betreibt die Firma in Nobitz Motoren-Prüfstände für die Prototypen und testet die damit umgebauten Flugzeuge in der Luft.

Technify Motors ist einer von zwei Anbietern weltweit, der Dieselmotoren für Propellerflugzuge herstellt und entwickelt. Auch im Rennsport ist das Unternehmen noch aktiv. Erst im vergangenen Jahr gewann beim 24-Stundenrennen in Le Mans ein Team, das unter anderem Baugruppen Technify Motors nutzte. Über den Umsatz gibt Wenzler mit Verweis auf den Mutterkonzern keine Auskunft. „Wir sind nicht mehr eigenständig.“

Von Jörg Reuter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr