Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Parkplatznot in der Eisenbahnersiedlung Rasephas - Klage oder Kompromiss
Region Altenburg Parkplatznot in der Eisenbahnersiedlung Rasephas - Klage oder Kompromiss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 22.11.2011
Parkplatzmangel am Nachmittag, wie in der Niemöllerstraße, gehört zum Alltag in der Eisenbahnersiedlung. Mittlerweile schreckt die Stellplatznot Investoren ab. Quelle: Mario Jahn

Die von 1922 bis 1926 erbaute Eisenbahnersiedlung gilt als Thüringens einzige erhaltene Gartenstadt-Anlage. Hinter den Häusern wurden für die Bewohner großzügige Gärten angelegt. Neben der Erholung sollten sie vor allem der Selbstversorgung dienen. Als die Vorzeige-Siedlung errichtet wurde, dachte verständlicherweise niemand daran, welch große Bedeutung 85 Jahre später genügend Parkplätze erlangen sollten. Was woanders gelöst werden kann, ist in Rasephas kaum möglich. Denn die 32 Wohnhäuser zählende Siedlung wurde vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie als Kulturdenkmal eingestuft. Um das Denkmal zu bewahren, ist das Parken in den Vorgärten damit untersagt. Auch auf den Straßen ist kein Platz mehr. Die Errichtung eines Sammelparkplatzes außerhalb des Gebietes ist mangels Grundeigentum und zu hohen Kosten für die Stadt nicht möglich.

Die Bedürfnisse der Bewohner entsprechen längst nicht mehr den Gegebenheiten, warnte unlängst Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) auf einer Einwohnerversammlung.

Einem errechneten Bedarf von 151 bis 226 Stellflächen stehen sechs private und 46 öffentliche Plätze zur Verfügung. Damit wird die Parkplatznot in Rasephas zu einem politischen und wirtschaftlichen Problem. Besitzer schrecken vor Investitionen zurück, Mieter ziehen in Erwägung, abzuwandern. Beides will der Oberbürgermeister verhindern. "Ich möchte, dass diese Siedlung attraktiv ist", sagte der OB.

Ein erster Kompromiss sieht vor, auch die rückwärtigen Grundstücksbereiche zum Parken zu nutzen, was den Denkmalauflagen zuwiderlaufen würde. Doch dies ist nicht überall umsetzbar. Dennoch ließe sich die vom Landesamt für Denkmalpflege zugestandene Zahl von 65 Plätzen auf 86 erhöhen. Dazu hatte die Landesbehörde gemeinsam mit der Stadtverwaltung eine Freiflächenplanung finanziert, die Lösungsmöglichkeiten für Stellplätze in rückwärtigen Grundstücksbereichen vorsieht.

Doch auch die Zahl von 86 ist dem Oberbürgermeister noch zu klein. Daher ließ er die Bearbeitung eines Bebauungsplanes unterbrechen und einen noch viel weitergehenden Kompromiss-Vorschlag erarbeiten. Der sieht nun sogar 142 Stellflächen vor.

Wolf weiß, wie schwierig das wird. Denn das Rathaus hat nahezu keinen Einfluss auf die Entscheidungen der Denkmalschutzbehörde des Landes. "Wir hoffen, dass wir das Landesamt dorthin bekommen. Wir wissen es aber nicht", sagte er.

Kommt kein Kompromiss zustande, bleibt für Investoren und Vermieter nur noch ein Weg: Vor Gericht überprüfen zu lassen, ob die Denkmalschützer mit ihren Auflagen Recht haben oder nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SV Motor Altenburg 0:2 (0:2). Mit diesem erneuten Dreier in fremden Gefilden festigte Motor den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga. Weimar, immerhin vor der Saison als Mitfavorit um den Aufstieg gehandelt, konnte Motor nicht bremsen.

21.11.2011

Die Farbe Rot war am Sonnabend auf dem Altenburger Markt dominant. Manchem nicht eingeweihten oder trotz der vielerorts aushängenden Plakate uninformierten Passanten könnte angesichts der aufgefahrenen Feuerwehrfahrzeuge bange geworden sein, und ein großes Unglück vermuten lassen.

21.11.2011

Für eine weitere Folge der CDU-Veranstaltungsreihe "Zukunftsdialog Thüringen 2020" war am Freitagabend Altenburg Gastgeber. Über die wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit von Thüringen und Sachsen diskutierten in der Destille Thüringens Regierungschefin Christine Lieberknecht und die sächsische Sozialministerin Christine Clauß (beide CDU) mit den Präsidenten der Industrie- und Handelskammern Ostthüringen und Leipzig, Albrecht Pitschel und Wolfgang Topf.

21.11.2011
Anzeige