Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Perspektivwechsel – neue Ausstellung mit Werken von Anthony Lowe
Region Altenburg Perspektivwechsel – neue Ausstellung mit Werken von Anthony Lowe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 07.09.2017
Anthony Lowe vor seinem Altenburg-Panorama „Noddy Town“, das die Skatstadt aus unterschiedlichen Perspektiven zeigt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Posterstein

Anthony Lowe ist besonders für seine farbenprächtigen Städteporträts bekannt. Für seine neue Ausstellung im Museum Burg Posterstein beschäftigte er sich mit der Perspektive.

Der in England geborene Künstler stellt Landschaften selten aus nur einer Perspektive dar. Doch für die Postersteiner Ausstellung experimentierte er mit Bildern, die ihr Motiv auch von vier, fünf oder sechs Seiten gleichzeitig zeigen – oder mit Hilfe von Computerbearbeitung gleich als Kugel, so wie das New York-Panorama „The Vortex“.

„Eine ausgedehnte Perspektive in Bildern hat mich immer instinktiv interessiert, weil es theoretisch eine unendliche Abbildung der Welt erlaubt“, beschreibt Lowe den Grund für sein künstlerisches Interesse am Wechsel der Betrachtung. In Posterstein geht es dem Künstler darum, gewohnte Blickrichtungen zu überwinden und den Betrachter in einer multimedialen Ausstellung mit Bildern, Skulpturen und Installationen zu einem Wechsel der Perspektive einzuladen.

Mehrere der gezeigten Werke hat er extra für die Sonderausstellung gefertigt – darunter sein Porträt von zwei verschiedenen Seiten und ein „Drei-in-einem“-Städtepanorama, bei dem je nach Standpunkt des Betrachters Schmölln, Altenburg oder Meuselwitz zu sehen ist. Die Ausstellung zeigt nicht nur Bilder, die ihre Motive aus verschiedenen Blickwinkeln sehen, sondern platziert die Werke auch an ungewöhnlichen Orten – wie zum Beispiel das Gemälde „Himmelsdecke Schlosskirche Altenburg“, das im Museum selbstverständlich auch an der Decke hängt.

Ein echter Blickfang ist die Installation „Ein Blick in den Brunnen reicht“, die einen Drohnenflug über Posterstein in ein mit Wasser gefülltes Bassin projiziert. Nach unten auf die Filmprojektion schauend, folgt der Betrachter dem ebenfalls von oben schauenden Kameraauge der Drohne und sieht Wiesen, Felder und Straßen.

Das größte in den beiden Postersteiner Ausstellungsräumen gezeigte Werk ist das Altenburg-Panorama „Noddy Town“. Lowe malte es mit Öl auf eine drei Meter lange, eigens dafür gefertigte Holzform, die sich an der umgekehrten Perspektivform („reverse perspective“) des britischen Künstlers Patrick Hughes orientiert. Durch die Erhebungen der Malfläche ergibt sich von allen Betrachtungswinkeln eine besondere Bildtiefe. Über die Faszination des Perspektivwechsels sagt Lowe: „In der Welt der Bilder gibt es viele, sehr viele Werkzeuge, die man benutzen kann, um diese anderen Konzepte und Welten sichtbar zu machen. Ich stehe aber nur am Anfang.“

Anthony Lowe, 1957 in London geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Künstler in Zürchau. Er studierte in Liverpool, Bristol und London am renommierten Royal College of Art sowie 1988/89 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. 1990 zog es ihn wieder nach Leipzig, dann nach Altenburg und schließlich nach Zürchau.

Sein wohl größtes Kunstwerk ist im historischen Flaschenturm des Residenzschlosses Altenburg zu finden: das 120 Quadratmeter großes Panorama „Von Eisenach bis zur Sächsischen Schweiz – 560 Kilometer in 20 Metern“.

Die Postersteiner Ausstellung „Perspektivwechsel – Influencing ways of seeing“ ist bis 5. November sehen.

Von Marlene Hofmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sprottestadt hat ihre Fusionsverhandlungen mit zehn Nachbargemeinden gestoppt. Ursache ist das erlahmte Interesse der Partner seit dem Scheitern des Vorschaltgesetzes vor dem Thüringer Verfassungsgericht. Ebenso stimmen die Gößnitzer am 24. September darüber ab, ob ihre Stadt eigenständig bleiben soll oder nicht.

10.09.2017

Zwei Jahre vor Ablauf seines Vertrags hört Anton Geerlings als Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Altenburg auf. Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) dankte dem 63-Jährigen für dessen Lebensleistung, der Stadtrat feierte ihn mit stehenden Ovationen. Der Region will der Mann, der vor 24 Jahren aus dem Ruhrgebiet nach Altenburg kam, treu bleiben.

15.04.2018

Das gab es im Inselzoo noch nie: Nachwuchs bei den Stachelschweinen. Am 29. Juli wurde das Stachelschweinchen geboren, inzwischen ist es auch in seinem Außengehege auf Erkundungstour.

06.09.2017
Anzeige