Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pick will zum Sonderstadtrat umfänglich informieren
Region Altenburg Pick will zum Sonderstadtrat umfänglich informieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.06.2018
Die Sanierung der Kulturhalle in Zipsendorf (hier vor der Verschönerung) sorgt in Meuselwitz weiter für Gesprächsstoff. Quelle: Mario Jahn
Meuselwitz

Auf die Meuselwitzer Stadträte dürfte in der kommenden Woche einiges zukommen. Wie Bürgermeister Udo Pick (BfM) am Dienstag zur Sitzung des Kulturausschusses mitteilte, wird die ursprünglich für den 27. Juni vorgesehene Stadtratssitzung auf den 20. Juni vorgezogen.

Pick will Fragen beantworten

Damit setzt das Stadtoberhaupt einen Antrag der UWG-SPD-Fraktion um, anlässlich der jüngsten Ereignisse in der Schnauderstadt unverzüglich eine Sitzung des Gremiums einzuberufen. Laut Antrag, den auch Mitglieder von BfM und Linken unterstützten, sollen am kommenden Mittwoch Fragen zum jüngsten Stromausfall in Meuselwitz, zur gestoppten Hochwasserschutzmaßnahme in Zipsendorf und zur Personalsituation im Rathaus geklärt werden (OVZ berichtete). Man wolle zu allen Punkten „vollumfänglich Stellung nehmen“, kündigte Pick gegenüber der OVZ an.

Kritik am „Frühlingserwachen“

Bereits Stellung nahm das Stadtoberhaupt am Dienstag schon zu Vorwürfen der UWG-SPD-Fraktion hinsichtlich der Verschönerung der Zipsendorfer Kulturhalle im Rahmen des „MDR Frühlingserwachens“ Ende April. Diese hatte Pick vorgeworfen, ganze 36 700 Euro für den Einsatz städtischer Mitarbeiter rund um die Verschönerungsaktion aufgewendet zu haben. Der Vorgang sei nicht per Ratsbeschluss gedeckt gewesen, so die Kritik von Seiten der UWG-SPD, zudem würden im Gegenzug Pflegearbeiten an städtischen Grünflächen vernachlässigt. Das Landratsamt hatte indes das Vorgehen gebilligt (OVZ berichtete).

Bürgermeister zieht Bilanz

Anwürfe, denen Pick nun entgegen tritt. Mit Stand vom 11. Juni stünden für die Verschönerungsaktion Sachspenden mit einem Geldwert von 10 501 Euro zu Buche. In diesem Betrag seien auch die Arbeitsleistungen der beteiligten Firmen enthalten, führte er aus. Darüber hinaus seien Geldspenden in Höhe von 4894 Euro eingegangen, mit denen für die Arbeiten benötigtes Material finanziert worden sei, 511 Euro davon stünden noch zur Verfügung. Rechne man die Arbeitsleistung der ehrenamtlichen Helfer – sie liege bei 3156 Stunden und einem Geldwert von 31 560 Euro – sowie die 4444 Euro Gewinn hinzu, ergebe sich eine erzielte Gesamtsumme von 51 400 Euro.

Mehrwert überwiege

Dem gegenüber stünden 802,5 Stunden, die Verwaltungsmitarbeiter und Stadtservice beim „Frühlingserwachen“ sowie der MDR-Sendung „Mach Dich ran“ erbracht hätten. Auf die Verschönerung der Kulturhalle entfielen davon 781,25 Stunden, von denen 553 während der regulären Arbeitszeit der Mitarbeiter erbracht, 228,5 Stunden als Mehrarbeit verbucht wurden. Somit ergäben sich Gesamtpersonalkosten von 20 717 Euro. Alle außerhalb der regulären Arbeitszeit erbrachten Leistungen würden per Freizeitausgleich abgegolten. Unter dem Strich stünde so kein Minus, sondern ein Mehrwert von 30 682 Euro, der durch die Aktion generiert worden sei.

Von Bastian Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vorbereitungen für die Thüringisch-Badisch-Schweizerische Kulturfete, kurz Thübadsch, in Altenburg laufen auf Hochtouren. Um das Bürgerfest am 30. Juni möglichst lebendig und gehaltvoll zu gestalten, arbeiten die Moderatoren Volker Kibisch und Jess Haberer derzeit Erinnerungen und Erlebnisse auf.

13.06.2018

Ein bunter Zusammenschluss will das Altenburger Bahnhofsviertel attraktiver machen und damit für Zuzug sorgen. Erste Schritte dazu sind durch eine studentische Arbeit und regelmäßige Treffen der Initiative getan, nun steht die nächste Phase an.

12.06.2018

Einen grünen Daumen, den scheinen so einige aus dem Altenburger Land zu haben. Vergangenen Sonntag durften Interessierte dann aber auch einmal hinter die Kulissen blicken. Ganze 14 Gärten, zumeist von Privatpersonen, öffneten ihre Tore für Inspirationen, Geheimtipps oder einen leckeren Kaffee.

12.06.2018