Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pierer-Schule wirbt um Nachwuchs - auch für anrüchige Berufe
Region Altenburg Pierer-Schule wirbt um Nachwuchs - auch für anrüchige Berufe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 07.10.2015
Azubi Leon Barthel aus dem Altenburger Berufsschulzentrum zeigt den Regelschülern an einem Model die Funktionsweise eines Klärwerks. Quelle: Mario Jahn
Altenburg

Auch Julian Strobel und Leon Barthel merken das geringe Interesse. Beide zeigen den Schülern anhand eines Models die Funktionsweise eines Klärwerks. Die Berufsbezeichnung schrecke ab, meinen die beiden Azubis im dritten Lehrjahr, die eben genau diese UT-Berufe selbst erlernen, von der Vielseitigkeit und den technischen Möglichkeiten begeistert sind und sich nichts anderes vorstellen können.

Doch an der Johann-Friedrich-Pierer-Schule lernen immer weniger Lehrlinge im UT-Bereich. Dennoch lässt sich das Kollegium nicht entmutigen, weiter dafür und die anderen Ausbildungsmöglichkeiten zu werben. Gestern und vorgestern bestand dazu eine neue Gelegenheit - das Schulzentrum für Gewerbe und Technik in Altenburg-Nord lud zum 5. Regelschultag ein. Berufsschüler lotsten etwa 350 Neuntklässler durch 19 Stationen, an denen erklärt wurde, wie man Zerspanungsmechaniker, Elektro- oder Textiltechniker wird und was man als solcher zu tun hat. Die Lotsen beobachteten gelangweilte Schüler, solche, die wissen, was sie werden wollen, und unentschlossene, die die angebotenen Orientierung nutzen.

Die Pierer-Schule bietet zwölf Ausbildungsrichtungen an und zählt derzeit 850 Schüler. Der größte Teil von ihnen, im Moment etwa 230, strebt in die Branche Papierherstellung und -verarbeitung. Auch die Land-und Baumaschinen-Mechatroniker weisen mit 176 Schülern eine gesunde Stärke auf.

Eine lange Tradition haben in Altenburg auch die UT-Berufe. Doch die sinkende Schülerzahl lässt die Klassen in kritische Bereiche schrumpfen. Im jetzigen ersten Lehrjahr sitzen nur neun junge Leute, die ab dem neuen Schuljahr nach Weimar, Gelsenkirchen oder Bautzen müssen. Das Bildungsministerium hat einer erneuten Klassenbildung ab 2016 nicht mehr zugestimmt (die OVZ berichtete). Nur durch Glück oder Zufall konnte Altenburg den Bereich Sanitär, Heizung und Klimatechnik behalten, obwohl mit 13 Schülern die angestrebte Klassenstärke von 15 verfehlt wurde. Da es in Jena aber zu viele Schüler gab, konnte Altenburg seine behalten. Ausnahmsweise.

Schulleiter Ralf Herzer betrachtet diese Entwicklung mit großer Sorge und Unzufriedenheit. Für ihn ist die Berufsschullandschaft in Thüringen zu unübersichtlich geworden. Es gebe zu viele Standorte, die zu viel anbieten, mitunter viel zu wenig Schüler haben und deswegen den anderen die Azubis wegnehmen und damit in Schwierigkeiten bringen, sagte der 51-Jährige. Eine solche Zersplitterung sei auch unwirtschaftlich, weil zu viele Lehrer vor zu kleinen Klassen stehen. Er hoffe, dass die Politik hier bald klare Regeln vorgibt, wer was ausbildet. Die Politik müsse begreifen, dass für alle Standorte in Thüringen die Schülerzahlen nicht mehr ausreichen. "Es muss dringend eine vernünftige Berufsschullandschaft her, die auf jene Standorte setzt, die wirklich Zukunft haben."

Für Katrin Haeske zählt dazu ganz klar Altenburg. "Hier muss es weitergehen. Das ist ganz wichtig für die Region und für die Betriebe."

Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf Kulturreise durchs Altenburger Land war gestern Thüringens Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff (Linke). Er besuchte sowohl des Museum Burg Posterstein als auch in Altenburg das Lindenau-Museum und das Landestheater.

02.10.2015

Die Sportlerumfrage von Kreissportbund (KSB) Altenburger Land und Osterländer Volkszeitung (OVZ) geht weiter - und feiert einen besonderen Geburtstag. Denn die nächste Ausgabe der Wahl der Sportler, Mannschaften und des Übungsleiters des Jahres macht das Vierteljahrhundert voll.

02.10.2015

So etwas hat das Landratsamt seit der Wende nicht mehr erlebt: Der Landschaftssaal, in den der Kreisjugendring zusammen mit der Diakonie, der Caritas und dem Migrationsbeauftragten des Landkreises am Montagabend zur Diskussion zum Thema Flucht und Asyl eingeladen hatte, war hoffnungslos überfüllt.

30.09.2015