Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pilgernd zum Pilgerweg durchs Wieratal
Region Altenburg Pilgernd zum Pilgerweg durchs Wieratal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 21.03.2017
Das Wieratal ist voller landschaftlicher und kultureller Reize. Quelle: Reproduktion
Anzeige
Flemmingen

Die Landschaft des Wieratals bis zum Leinawald ist zu jeder Jahreszeit wunderschön und immer einen Ausflug wert. Am besten lässt sich die reizvolle Natur entschleunigt mit dem Rad oder zu Fuß erleben. Das wissen auch Flemmings Pfarrer Götz-Ulrich Coblenz und seine Frau. Um dieses Idyll noch mehr Touristen und auch Einheimischen nahezubringen, hatten sie in der Kirchgemeinde bereits vor etwa einem halben Jahr die Idee, einen Pilgerweg einzurichten. Mit der kürzlich gegründeten Arbeitsgruppe nimmt das Vorhaben nun immer konkretere Züge an. Vorgesehen ist ein Rundweg mit noch nicht genau bestimmter Länge, der durch fast alle Orte des Wieratals führt, unter anderm zur Talsperre Schömbach, zu einem mittelalterlichen Steinkreuz, zum zweitgrößten Baum des Leinawaldes sowie zu den Kirchen in den Ortschaften.

Zum Pilgerweg könne grundsätzlich jede Route erklärt werden, sagt Coblenz. Der Begriff sei weder geschützt, noch müssten irgendwelche Vorgaben eingehalten oder irgendetwas beantragt werden. Jedoch sei es von Vorteil, wenn der Weg eine Geschichte habe oder auch an geschichtsträchtigen Orten entlangführe. Und von Letzteren gebe es im Wieratal so viele, dass es dem Arbeitskreis richtig schwergefallen sei, 15 Orte herauszusuchen, die der Pilgerweg einmal verbinden soll. „So manches Anlaufziel ist doch schon im nächstgelegenen Nachbarort unbekannt“, erklärt Coblenz.

Deshalb werde sich auch für Einheimische der Pilgerweg lohnen. Ganz zu schweigen von Besuchern, die angelockt werden sollen. Wie der Pfarrer erklärt, stehe der Gedanke der Buße, der vor allem mit dem mittelalterlichen Pilgern eng verbunden ist, nicht im Vordergrund. „Wir wollen vielmehr die Leute einladen, sich beim Laufen durchs Wieratal zu reflektieren“, so der erfahrene Pilger, der mit seiner Frau schon Tausende Kilometer, etwa nach Santiago de Compostela und Jerusalem, gelaufen ist. Denn innere Einkehr sei ebenso ein wesentlicher Bestandteil des Pilgerns.

Anders als etwa auf dem Jakobsweg, werde es im Wieratal keine oder nur ein, zwei Möglichkeiten zum Übernachten geben. „So lang wird ja der Weg nicht, wir zielen mehr auf Tagesausflügler“, begründet Coblenz. Ihnen werde ein Heft an die Hand gegeben mit allen Informationen zu den Stationen und den angrenzenden beziehungsweise angebundenen Wanderwegen, wie etwa dem Viaduktradweg, der in den kommenden Jahren auf der alten Bahnstrecke entstehen soll. Dementsprechend ist auch vorgesehen, den neuen Pilgerweg so herzurichten, dass er problemlos auch mit dem Drahtesel befahren werden kann.

„Die Phase des Nachdenkens über das Projekt haben wir abgeschlossen, die Phase des Arbeitens hat begonnen“, so Pfarrer Coblenz. Wann der Weg eröffnet wird, ist noch unsicher. Rund zehn Leute beteiligen sich an dem Vorhaben. „Wir machen das Stück für Stück, aber nicht mit Hektik, so dass jeder etwas davon hat.“

Von Jörg Reuter

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die zum SRH-Konzern gehörende Poliklinik des Waldklinikums Gera hat die Praxis für Strahlentherapie im Altenburger Medicum übernommen. Geräte seien gekauft, die Räume gemietet und die Mitarbeiter übernommen worden, erfuhr OVZ. Die Übernahme wurde seit Anfang 2016 intern eingefädelt, weil die Praxis rote Zahlen geschrieben hatte.

24.03.2017

Bei einem Benefizkonzert im Goldenen Pflug wurde am Freitagabend mit klassischer Musik und Poesie der Frühling begrüßt. Die Einnahmen sollen dem geplanten Altenburger Suchthilfefonds zugute kommen. Das Thüringer Polizeimusikkorps spielte auf und überraschte die Altenburger und ihre Gäste mit viel Poesie und Frühlingserwachen.

20.03.2017

Naturwissenschaft mal anders erleben: Im Mini-Mathematikum können derzeit Kindergartenkinder und Grundschüler bei der Sparkasse Altenburger Land in die Welt der Zahlen eintauchen. An zahlreichen Stationen können die ABC-Schützen Mathe und Physik zum Anfassen erleben. An zwei Wochentagen können auch Eltern oder Großeltern mit Steppkes vorbeischauen.

20.03.2017
Anzeige