Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pleißewehr in Paditz abgerissen - "Jahrelanges Ärgernis beseitigt"
Region Altenburg Pleißewehr in Paditz abgerissen - "Jahrelanges Ärgernis beseitigt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 25.11.2011
Freie Bahn für die Pleiße: Der Abbau des alten Wehrs verbessert zugleich den Hochwasserschutz in dem Altenburger Ortsteil. Quelle: Mario Jahn

Ein jahrelanges Ärgernis im Altenburger Ortsteil Ehrenberg - das Pleißewehr in Paditz an der alten Mühle - wurde kürzlich beseitigt. Wie das Rathaus gestern informierte, war das Bauwerk schon längere Zeit in einem desolaten baulichen Zustand. Bauteile des Wehrs stellten sogar bei Hochwasserereignissen ein Abflusshindernis dar. Zudem sei von besorgten Anwohnern die Befürchtung geäußert worden, Kinder könnten die in ihrer Standsicherheit gefährdeten Bauteile des alten Wehres betreten, berichtete Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD).

Schon seit mehreren Jahren hatte sich die Stadtverwaltung Altenburg unter Mitwirkung des Ortsteilrats und des Paditzer Bürgers Gerhard Engel für den Rückbau des Wehr stark gemacht. Die Verantwortung für das Wasserbauwerk liegt nämlich nicht bei der Stadt Altenburg, sondern beim Freistaat Thüringen, da es sich bei der Pleiße um ein so genanntes Gewässer erster Ordnung handelt.

Hinzu kamen organisatorische Hürden: Nachdem das Problem fast gelöst schien, änderte sich auf Landesseite die Zuständigkeit: Das Staatliche Umweltamt Gera wurde aufgelöst, viele Einzelheiten mussten mit der nun verantwortlichen Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG) neu verhandelt werden. Erst dann konnte der Rückbau umgesetzt werden, heißt es in einer Pressemitteilung. Nach der Planung erfolgte von Mitte bis Ende September die Ausführung, die rund 125 000 Euro kostete.

Anders als ursprünglich geplant, wurde dabei ein Komplettabbruch des alten Wehres durchgeführt. Hierdurch seien insbesondere die ökologische Durchgängigkeit für Wasserlebewesen, wie zum Beispiel Fische, wieder hergestellt und Forderungen der so genannten EU-Wasserrahmenrichtlinie erfüllt worden, betonte der OB. Und letztlich wurde nicht nur ein Sicherheitsrisiko beseitigt, der Pleiße-Abschnitt sieht jetzt auch besser aus. Vor allem aber habe er die Hoffnung, dass mit dem besseren Durchfluss nun auch die Hochwassergefahr für den Ort weiter verringert werden kann, sagte Michael Wolf.

Das Stadtoberhaupt dankte deshalb auch der Landesanstalt für Umwelt und Geologie: "Ich bin sehr froh, dass wir in der TLUG einen Partner gefunden haben, der unsere Probleme ernst genommen und sich für eine Lösung eingesetzt hat. Nicht nur für den Hochwasserschutz ist der Rückbau des alten Wehrs in Paditz ein großer Fortschritt. Ein weiteres wichtiges Projekt im Ortsteil Ehrenberg konnte damit abgeschlossen werden."

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Altenburg(G.N.). Mit einer weiteren, wissenschaftlich hochkarätigen Veranstaltung stimmt sich Altenburg auf das Reformationsjubiläum ein. "Spalatin - Steuermann der Reformation.

25.11.2011

Aus der Abspaltung von der CDU ist nicht nur die Stadtratsfraktion Pro Altenburg, sondern nun auch eine Bürgerbewegung mit gleichem Namen in Form eines gemeinnützigen Vereins hervorgegangen.

25.11.2011

Auf den Tag genau ein Jahr ist es her, dass im Altenburger Land so heftige Schneefälle einsetzten, dass binnen kurzer Zeit Städte und Dörfer unter der weißen Pracht versanken.

25.11.2011
Anzeige