Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pokalaus mit Nachspiel
Region Altenburg Pokalaus mit Nachspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 29.02.2012

Die Gäste fanden besser in die Partie. Altenburg hatte seine Mühe mit dem schnellen Spiel der Jenaer. Häufig führte der Vorteil an Tempo zu kleinen Fouls. Dadurch holte sich der BSC zusätzlich Punkte an der Freiwurflinie. Die Altenburger Offensive stockte. Man hatte das Gefühl, dass sie den Gegner allein mit sehenswert herausgespielten Punkten entgegenkommen wollten, wobei der entscheidende Pass oftmals abgefangen wurde. Die Leichtigkeit des Liga-Alltags war wie weggeblasen. Jena entschied das erste Viertel klar für sich (16:25).

Im zweiten Abschnitt änderte sich kaum etwas am Spielverlauf. Der Oberligist aus der Saalestadt spielte einfach cleverer als die Hausherren. Diese hatten jedoch erkannt, dass sie durch einfaches und direkteres Spiel eher zum Erfolg kamen. Dennoch war das Ergebnis des Viertels fast ausgeglichen (16:20). Die Leistung der Unparteiischen, die durch ihre Spielleitung in Halbzeit zwei mehr Emotionen als nötig in die Partie brachten, war bis dato in Ordnung. Altenburg musste sich den Rückstand zur Halbzeit (32:45) selbst ankreiden.

Das dritte Viertel stand im Zeichen der Offensive. Altenburg wusste, dass sie hier noch einmal ihre Chance suchen mussten, um die Partie zu drehen. Nach zwei Minuten hatte man den Rückstand auf zehn Zähler verkürzt (41:51). Es folgte ein bitterer Dreier Jenas, der den alten Abstand wieder herstellte. Doch der BC war wach. Genau in dieser Phase kam es dann erstmals zu strittigen Entscheidungen. Die Gastgeber erhielten gleich mehrere kleinliche Foul-Entscheidungen gegen sich. Das wäre insofern nicht spielentscheidend gewesen, wenn sie auf der Gegenseite auch geahndet worden wären. Doch auf Jenaer Seite blieben die Pfiffe in klaren Situationen aus. Auch BC-Trainer Ronny Funke verstand einige Entscheidungen nicht. Die Stimmung auf dem Feld und der Altenburger Bank wurde so unnötig angeheizt. Spielerisch verliefen die letzten Minuten ausgeglichen. Die Skatstädter entschieden das Viertel knapp für sich (25:24), hatten aber vor den letzten zehn Minuten noch immer zwölf Zähler Rückstand (57:69).

Altenburg wollte die Partie dennoch gewinnen. So kam man Mitte des Viertels auf sieben Punkte heran (65:72). Es folgte die spielentscheidende Szene. Ein Schnellangriff Jenas wurde durch ein Foul unterbunden, doch zum Entsetzen aller entschied der Schiedsrichter auf unsportliches Foul. Die Reaktion des Spielers führte folgerichtig zu einem weiteren technischen Foul. Nach den anschließenden Freiwürfen für die Gäste waren es wieder elf Punkte Differenz (66:77). Zwei Minuten vor dem Ende spitzte sich die Situation so zu, dass die Gastgeber das Spiel vorzeitig beenden wollten. Fünf Spieler blieben jedoch in der Halle und spielten die letzten beiden Minuten zu Ende.

Der Einspruch, den Altenburg nach dem Spiel einlegte, wird nun vom Verband geprüft. Altenburg will jedoch kein Wiederholungsspiel erzwingen, da man den Gästen, die das Spiel nicht unverdient gewonnen haben, diesen Sieg nicht nehmen will. Umso mehr erwartet man von Verbandsseite aber eine Reaktion in Sachen Schiedsrichter. Für die Skatstädter heißt es nun, das Spiel abzuhaken und sich auf das Saisonfinale am 17. März in Greiz vorzubereiten. Dort soll mit einem Sieg der Aufstieg in die Landesliga gefeiert werden.

Strauß (30), Valta (11), Kämpfe (8), Pohle (6), Leu (4), Meyer (4), Frauendorf (3), Peter (2), Gräfe, Iser, Tschiersch.

René Reichwagen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Schlappe musste VG-Chef Sören Huppert vorgestern zur Gemeinschaftsversammlung der VG Altenburger Land einstecken. Per Beschluss wollte er sich das O.K. geben lassen, mit Altenburg über die Übernahme des Einwohnermeldeamtes zu verhandeln.

29.02.2012

In der Thüringer SPD brennt die Luft: Einen Monat vor dem Landesparteitag wächst der Druck auf Parteichef Christoph Matschie.

28.02.2012

Die Handballerinnen des SV Aufbau Altenburg müssen ihren Traum von Rang drei endgültig begraben. Dieser platzte wie eine Seifenblase durch die 27:29 (12:14)-Niederlage gegen den HSV Marienberg am Samstagabend.

28.02.2012
Anzeige