Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pokémon-Jäger hinterlassen Spuren – Ärger wegen Müll und Lärm
Region Altenburg Pokémon-Jäger hinterlassen Spuren – Ärger wegen Müll und Lärm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 29.08.2016
Die Hinterlassenschaften der Pokémon-Jäger am Stadtarchiv. Quelle: privat
Anzeige
Altenburg

Der Vorplatz des Altenburger Stadtarchivs an der Zufahrt zwischen Teehaus und Schloss erfreut sich bei Pokémon-Jägern besonderer Beliebtheit (die OVZ berichtete). Denn gleich drei der sogenannten Poké-Stops – Orte, an denen Spieler neue Gegenstände und mehr Taschenmonster finden können – sind auf kleinem Raum platziert. Entsprechend viel Trubel herrscht dort Tag für Tag, besonders in den Nachmittags- und Abendstunden. Die Spieler sitzen oft stundenlang beieinander, haben teilweise Stühle und Verpflegung mitgebracht.

Was für die jungen Leute ein großes Happening ist, sorgt seit geraumer Zeit bei Anwohnern und Passanten für Unmut und bei der Schloss- beziehungsweise Stadtverwaltung für zusätzlichen Arbeitsaufwand. Die Fahrzeuge, in denen Eltern ihre Kinder dorthin kutschieren, verstellen schon mal alle ausgewiesenen Parkplätze, moniert ein OVZ-Leser, der seinen Namen nicht nennen möchte. Oft würden die Kinder dann stundenlang im Fahrzeug sitzen und wohl eher Pokémon-Drive statt Pokémon-Go spielen. Laute Musik und das Umfunktionieren des Schlossparks zur öffentlichen Toilette nerve zudem.

Lärm sei eher nicht so sehr das Problem, aber die Hinterlassenschaften der Pokémon-Jäger schon, erklärt der Chef der Schlossverwaltung, Thomas Knechtel, auf Anfrage. Leere Pizza-Kartons, leere Flaschen und jede Menge anderer Müll verschandeln allmorgendlich das Areal. „Uns blieb nichts anderes übrig, als Mitarbeiter der Hausverwaltung mit der Beseitigung zu beauftragen. Denn die Touristen interessiert es herzlich wenig, wer für den Dreck verantwortlich ist“, so Knechtel. Seit nunmehr schon vier Wochen seien zwei Leute täglich zwischen 6.30 und 7 Uhr damit beschäftigt, aufzuräumen: die Hinterlassenschaften auf der Wiese einzusammeln, die vollgestopften Papierkörbe zu leeren und den Unrat daneben einzusammeln.

Da das Areal aber eigentlich der Stadt gehört, wurde das Aufräumen inzwischen dem städtischen Bauhof übertragen. „Eigentlich leeren wir die Papierkörbe hier bedarfsgerecht zweimal pro Woche, jetzt müssen leider wir öfter ran“, so der Referatsleiter Stadtwirtschaft, Denis Anders. Täglich sei aber nicht zu schaffen. Denn nur fünf bis sechs Leuten stehen für das gesamte Stadtgebiet zur Verfügung – um anderer Leute Dreck wegzumachen.

Zumindest soll ein weiterer Papierkorb die Situation entschärfen helfen. Nur genutzt werden müsse er, sagt Anders.

Von Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Altstadtfest war kurz nach der Wende gerade erst als neues großes Altenburger Volksfest aus der Taufe gehoben, da nannte es schon eine ganz besondere Attraktion sein eigen: das Bierprüfen. Ein überaus lustiges Spektakel mit trinkfesten Protagonisten. Am Sonntag zum diesjährigen Altstadtfest soll es nach langer Pause noch einmal über die Bühne gehen.

26.08.2016

Diskussionslos hat der Altenburger Stadtrat am Donnerstag mit großer Mehrheit zwei neue Satzungen zum Friedhof beschlossen. Auf dem 15 Hektar großen Areal wird es künftig Bestattungen an Bäumen, Rasen-Reihengrabstätten sowie ein so genanntes Sternenfeld geben. Auch die Gebühren werden erhöht, zum Teil deutlich.

26.08.2016

Sanierte alte Gebäude einer Nutzung zuzuführen, das wollen die Gemeinde Göpfersdorf und der Heimatverein. So entwickelte sich beispielsweise der 800 Jahre alten Quellenhof in Garbisdorf in den letzten Jahren zu einem wahren Eldorado für Kunst und Kultur. Das Angebot reicht von Konzerten über Ausstellungen bis hin zum Holzbildhauerpleinair und Kabarett. In diesem Sommer aber haben sich die Organisatoren verschiedener Veranstaltungen offenbar zu wenig miteinander abgestimmt.

26.08.2016
Anzeige