Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Polizei schweigt zu Einsatz bei Suizid in Schmölln
Region Altenburg Polizei schweigt zu Einsatz bei Suizid in Schmölln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 08.11.2016
Aus diesem Block im Schmöllner Finkenweg sprang ein 15-jähriger Somali am 21. Oktober in den Tod. Zur Frage, ob dies erst geschah, als ein Beamter das Zimmer betrat, schweigt die Polizei. Quelle: Frank Prenzel
Anzeige
Altenburg

Die Thüringer Polizei sieht offenbar keinen Anlass, ihren Einsatz beim Suizid des Somalis in Schmölln zu überprüfen. Zumindest hüllen sich die zuständige Landespolizeiinspektion Gera und die übergeordnete Landespolizeidirektion (LPD) Erfurt diesbezüglich in Schweigen. Vielmehr verweigern sie sich jeglichen Nachfragen zum Thema und verweisen an die Geraer Staatsanwaltschaft. „Im Übrigen bitten wir um Verständnis, dass wir zu Einsatztaktiken der Polizei grundsätzlich keine Auskünfte erteilen“, erklärte LPD-Sprecher Jens Heidenfeldt auf OVZ-Nachfrage.

Folglich gab es keine Antwort auf die Frage, ob man bestätigen könne, dass der 15-jährige Somali erst sprang, als zumindest ein Polizist aktiv versuchte einzugreifen. Dies hatten unterschiedliche Zeugen der OVZ und dem Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet. Demnach stürzte sich der Flüchtling am Nachmittag es 21. Oktobers erst nach gut einer Stunde Androhung in den Tod, als ein Polizist den Raum betrat, wohl um den jungen Mann vom Fensterbrett zu holen. Nach OVZ-Informationen rief dabei jemand „Zugriff“. Offenbar hatten die Beamten die Geduld verloren. Ein Vorgehen, das erfahrene Rettungskräfte als unglücklich bezeichnen. Zumal sie es noch nie erlebt haben, dass jemand nach so langer Zeit noch springt. Bei der Polizei hingegen wollte niemand einschätzen, ob dies in diesem Fall ein angemessenes Verhalten war.

Der die Ermittlungen leitende Staatsanwalt Jens Wörmann erklärte zumindest, dass er von einer internen Überprüfung des Einsatzes nichts wisse und diese auch nicht anordnen könne, „weil die Staatsanwaltschaft der Polizei disziplinarrechtlich nicht übergeordnet ist“. Zudem interessiere er sich lediglich für strafrechtlich relevante Vorgänge, dies sei aber eine dienstrechtliche Sache. Nach Wörmanns Erkenntnissen war kein Psychologe vor Ort. „Man hat zwar versucht, jemanden von der Krisenintervention zu bekommen, aber das war aufgrund der Kürze der Zeit nicht möglich“, so der Staatsanwalt.

Von Thomas Haegeler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag wurde der erste Spatenstich für das große Anpflanzprojekt in der Altenburger Eigenheimsiedlung „Zur goldenen Glucke“ gesetzt. Auf einem Hektar Land werden 2700 Bäume und Sträucher gepflanzt, die nicht nur der Landschaftsverschönerung dienen.

05.11.2016

Zwei Senioren-WGs teilen sich die neue Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt mit der Kindertagesstätte „Zwergenland“. Am Freitag wurde das Haus, in dem Jung und Alt künftig Seite an Seite leben sollen, feierlich eröffnet.

04.11.2016

Am Mittwoch kam es in Schmölln im Bereich zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Radfahrer und einem Pkw, in dessen Folge der 45-jährige Radfahrer schwer verletzt wurde. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalls.

04.11.2016
Anzeige