Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Polizei sucht Flüchtende per Hubschrauber in Treben und Serbitz

Verunsicherte Anwohner Polizei sucht Flüchtende per Hubschrauber in Treben und Serbitz

Diesen Sonntagnachmittag werden viele Anwohner in Treben und Serbitz im Altenburger Land so schnell nicht vergessen. Ein Polizeieinsatz im Dorf versetzte sie in Aufruhr – und teilweise gar in Angst und Schrecken. Erst am Mittwoch meldeten die Beamten den Auslöser des Großeinsatzes: zwei flüchtige Männer.

Zwei flüchtige Männer wurden mit einem Polizeihubschrauber gesucht. (Symbolfoto)

Quelle: André Kempner

Treben/Serbitz. Diesen Sonntagnachmittag werden viele Anwohner in Treben und Serbitz so schnell nicht vergessen. Ein Polizeieinsatz im Dorf versetzte sie in Aufruhr – und teilweise gar in Angst und Schrecken. „Plötzlich bewegte sich ein Hubschrauber im Tiefflug über Serbitz, auch Polizeiautos und mindestens ein Fährtenhund waren zu sehen“, berichtete Leserin Ingrid Pönitz. „Wir hatten Angst, wussten nicht, wie uns geschieht – und das wissen wir bis heute nicht“, kritisierte die 75-Jährige die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Landespolizeiinspektion (LPI) Gera hatte über den Vorfall zunächst nichts verlauten lassen, meldete erst am Mittwoch auf Nachfrage der Osterländer Volkszeitung den Auslöser des Großeinsatzes: zwei flüchtige Männer. Die beiden – unterwegs in einem Audi – sollten demnach am Sonntag gegen 16.25 Uhr in der Trebener Hauptstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Der laut Polizei unbekannte Fahrer habe unvermittelt Gas gegeben und sei davongebraust.

Der Wagen touchierte in Treben eine Bordsteinkante, wurde stark beschädigt – und stoppte schließlich in einer Sackgasse, wo die Männer die Kennzeichen entfernten und in unbekannte Richtung flüchteten. Die Polizei reagierte mit einer Fahndung. Die LPI bestätigte den Einsatz eines Polizeihubschraubers sowie eines Hundes. Weshalb solch ein Aufwand betrieben wurde, blieb offen. Die LPI war am Mittwoch für weitere Nachfragen nicht mehr erreichbar.

Ingrid Pönitz und andere Anwohner sind weiter verunsichert. „Hier passiert noch einiges mehr im Ort, Einbrüche in Eigenheime zum Beispiel. Auch so etwas gehört mal an die Öffentlichkeit.“

Von Kay Würker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Altenburg
Außenansicht der Agneskirche
Ein Spaziergang durch die Region Altenburg
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8: Hier gibt es Infos, Hintergründe und Fotos zum Thema. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr