Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Portali will viele Freunde gewinnen
Region Altenburg Portali will viele Freunde gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 31.01.2014

[gallery:600-36480163P-1]

Doch mitnichten. Inzwischen kümmern sich die 82 Mitglieder nicht weniger engagiert um das Umfeld. Neuestes Projekt: Die Restaurierung des Eingangsportals.

Nicht ohne Grund hat der Teehaus-Förderverein 2011 seinen Satzungszweck neu definiert, denn er kümmert sich fortan vor allem um das Umfeld. Der Barockgarten auf der Südseite und der Musikpavillon auf der Nordseite legen von diesem Engagement Zeugnis ab. Nun also soll auch das marode Eingangsportal saniert werden. Erneut hofft der Verein dabei auf die Unterstützung der Bürger und vieler Sponsoren. Denn er möchte diese Aufgabe ohne öffentliche Fördermittel bewältigen. "Die Liste der Anträge in Erfurt ist einfach zu lang, unsere Chancen ziemlich gering", begründet der Vereinsvorsitzende Uwe Burkhardt die mutige Entscheidung. Außerdem habe dies auch Vorteile, beispielsweise können alle Aufträge an einheimische Firmen vergeben werden.

Ohnehin tat Eile Not. Denn an dem inzwischen rund 300 Jahre alten Bauwerk hat der Zahn der Zeit sichtbar genagt. Schlimmer noch. Ein Baum, der das Mauerwerk schon beschädigte, drohte das Portal ganz zum Einsturz zu bringen. In dieser Woche rückte deshalb ein Trupp mit der Motorsäge an und machte mit dem Baum kurzen Prozess. Das Holz wurde gleich abtransportiert, um mögliche Langfinger nicht in Versuchung zu bringen. Denn es soll versteigert werden, um Geld für die Portalsanierung einzuspielen. "150 Euro möchten wir auf jeden Fall erzielen. Wenn es mehr wird, dann ist es umso schöner", sagt Burkhardt.

Der Vereinschef rechnet mit rund 60 000 Euro für die Komplettsanierung des Portals, die 2016 geschafft sein soll. Es wird deshalb nur Schritt für Schritt gehen und es braucht jede Menge Unterstützer. Um sie auch emotional zu erreichen, erhält das Eingangsportal Gesicht und Stimme. Der Altenburger Grafiker Alexander Vogel zeichnete einen lustigen Gesellen, den Uwe Burkhardt auf den Namen Portali taufte und den er seine Geschichte erzählen lässt.

Der Weg der Sanierung soll in einem kleinen Büchlein festgehalten werden, in dem sich alle, die sich in irgendeiner Weise durch ihre Spende daran beteiligen, wiederfinden. Einen Arbeitstitel gibt es schon: "Mein Weg vom hässlichen Entlein zum stolzen Schwan".

Weil Spenden auch Spaß machen soll, hat sich Uwe Burkhardt wieder etwas Besonderes einfallen lassen. Schon 2008 hatte der damalige Geschäftsführer der Volkssolidarität die Teehaus-Sanierung unterstützt und zwei große Benefiz-Galas im Landestheater organisiert, die 20 000 Euro einspielten. Auf die Hälfte des Reinerlöses hofft er jetzt mit einer ähnlichen Veranstaltung im September im Goldenen Pflug. Erneut konnte die Entertainerin Dagmar Frederic dafür gewonnen werden.

Um den Altenburgern zu zeigen, wie sehr sich ihr Engagement lohnt, ist außerdem am 31. Mai eine Feier zur Einweihung des Musikpavillons geplant. Bis dahin wird das Gerüst noch gestrichen und mit Blauregen berangt.

iWer bei der Versteigerung des Baums mitbieten möchte, sendet sein Angebot bitte per Post an den Förderverein, 04600 Altenburg, Marstallstraße 14, oder per E-Mail an uwebrigitte45@googlemail.com. Termin ist der 5. Februar. Für Spenden ist ein Konto bei der VR Bank Altenburger Land eingerichtet worden. Konto-Nummer 1608800, BLZ: 83065408, Stichwort: Portali

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"Mir fällt es schwer. Dafür hänge ich zu sehr an dem Verband", sagt Helmut Schönwald. Trotzdem wird der Vorsitzende des Altenburger Regionalverbandes des Bundes der Vertriebenen (BdV) am Montag nach 20 Jahren in diesem Amt verabschiedet.

31.01.2014

Nächstes Wochenende trifft sich die Tischtennis-Elite Sachsens, Thüringens und Sachsen-Anhalts, um die Mitteldeutschen Meister 2014 zu ermitteln.

31.01.2014

Der Traum vom größeren Wohnheim für Schwerstbehinderte geht für das Deutsche Rote Kreuz (DRK) endlich in Erfüllung - mit einem Jahr Verspätung.

31.01.2014
Anzeige