Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Posaunenchor in der Bartholomäikirche zu Gast
Region Altenburg Posaunenchor in der Bartholomäikirche zu Gast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 23.05.2017
Frühlingskonzert des Altenburger Posaunenchors in der voll besetzten Bartholomäikirche. Quelle: Klaus Peschel
Anzeige
Altenburg

Zu einem Bläserkonzert lud am Sonnabend die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Altenburg in die St.-Bartholomäikirche ein. Lange vor 17 Uhr, dem Konzertbeginn, waren die Bankreihen belegt. Stühle wurden aufgestellt. Der Posaunenchor Altenburg unter Leitung von Thomas Leich wurde beim Einmarsch in die Kirche freudig begrüßt. Das Bläserensemble hat seine Anhänger schon über Jahrzehnte. Und der Posaunenchor hat seine Traditionen. Zu denen gehört das Frühlingskonzert.

In diesem Jahr stand es unter dem Motto „Die beste Zeit im Jahr ist mein“. Das „mein“ meint den Maien, den Wonnemonat. Denn im Maien, „da singen alle Vögelein“. So heißt es in einem Volkslied, dessen Text Martin Luther zugeschrieben wird. Diese Weise erklang zu Beginn des Konzertes. Der Maien zog sich durch das gesamte Programm. Zum Abschluss kam der Reformator Luther wieder zu Wort. Gemeinsam sang man „Ein feste Burg ist unser Gott“.

An der Orgel spielte Kirchenmusikdirektor Wolfram Otto aus Fraureuth. Er hatte seine Soloauftritte, spielte aber auch gemeinsam mit dem Posaunenchor. Drei Mal waren die Konzertbesucher aufgefordert, gesanglich mitzutun. Und das taten sie mit großen Freuden. Aufmerksamerweise war von der Kirchgemeinde vor dem Konzert gemeinsam mit dem Programm ein Textzettel verteilt worden. Das Repertoire war abwechslungsreich und anspruchsvoll.

Es umfasste sowohl Volksweisen zur Maienzeit, als auch Stücke namhafter Tonschöpfer – so von Henry Purcell, Johann Sebastian Bach, Jean Sibelius, Robert Schumann und Johannes Brahms. Nach der Sonate Nr. 3 für Orgel von Felix Mendelssohn Bartholdy erklang von gleichem Komponisten das Beati mortui für tiefes Blech. Nachdem der letzte Ton verklungen war, bekam der Posaunenchor verdienten Applaus auf offener Szene.

Nach gut einer Stunde neigte sich das Frühlingskonzert dem Ende zu. Es gab eine Zugabe, der noch lang anhaltender Applaus folgte. Die Zuhörer verließen die Bartholomäikirche mit der Gewissheit, die Bläsermusiken des Posaunenchors Altenburg sind aus dem kulturellen Veranstaltungsreigen im Frühjahr nicht mehr wegzudenken. Sie sind ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Altenburg. Die große Publikumsresonanz ist eine Beweis dafür.

Von Klaus Peschel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das erste Altenburger Kneiper-Schunkeln hat eine respektable Spendensumme hervorgebracht. Acht Schulen und Vereine aus der Skatstadt profitieren. Ihnen haben die Veranstalter jetzt jeweils einen dreistelligen Geldbetrag überreicht. Die Ideen für eine Verwendung sind breit gefächert.

23.05.2017
Altenburg Jugendweihe, Konfirmation, Erstkommunion - Altenburgs Jugend feiert das Erwachsenwerden

Kinder und Jugendliche kommen derzeit wieder mit einer Reihe von Familien- und Glaubensfesten in Berührung. Häufig steht dabei der Übergang in die Welt der Erwachsenen im Mittelpunkt – so auch in Altenburg. Die Wege heraus aus der Kindheit sind jedoch recht verschieden.

26.05.2017

Bis jetzt haben 55 Thüringer Bürgermeister den offenen Brief des Bürgermeisters der Gemeinde Lödla, Torsten Weiß, unterzeichnet. Ende April hatte sich der CDU-Politiker mit dem Schreiben an die Öffentlichkeit gewandt. Weiß kritisiert darin die von der Landesregierung geplante Gebietsreform scharf und fordert den sofortigen Stopp des Vorhabens.

26.05.2017
Anzeige