Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Prachtexemplare aus der Schwemme in Romschütz geholt
Region Altenburg Prachtexemplare aus der Schwemme in Romschütz geholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 02.11.2016
Prachtexemplar: Enrico Kaufmann (l.) und Tino Hartmann freuen sich über diesen schönen Karpfen. Quelle: Nicole Rathge-Scholz
Anzeige
Romschütz

Das Wetter hielt und dem Abfischen der Schwemme in Romschütz stand am Samstag nichts im Wege. Wie Bürgermeister Frank Eichhorn mitteilte, wurde bereits um 9.30 Uhr mit den Vorbereitungen zum Abfischen begonnen. „Vier Stunden lang haben die Kameraden der Feuerwehr das Wasser aus der Schwemme abgepumpt, und um 14.45 Uhr konnten die ersten Fische rausgeholt werden“, erklärt er und freut sich, dass in jedem Jahr viele Besucher auch aus den umliegenden Ortschaften zu diesem kleinen Fest ins beschauliche Örtchen kommen.

„Die Besucher können entweder die Fische lebend mitnehmen oder ausgenommen, wie sie es wünschen“, so das Gemeindeoberhaupt, der erklärt, dass die Fische zu Hause eigentlich nicht mehr gewässert werden müssten, da die Schwemme ein tiefes Gewässer sei, bei dem der tiefste Punkt ungefähr bei zwei Metern liegt und die Fische somit nicht verschlammen. Und so zogen die Kameraden neben prachtvollen Karpfen auch Zander, Schleien und Barsche aus dem Wasser. „Wir haben heute erst überlegt, das wievielte Mal wir das Abfischen bereits durchführen. Genau wusste es keiner, aber wir gehen vom neunten oder zehnten Mal aus“, erzählt Eichhorn und freut sich, dass die Schwemme im vorigen Jahr mit Geld saniert werden konnte, das aus einem Hochwasserfonds stammte. „Wir sind ja nur ein kleiner Zuchtbetrieb und mit dem Abfischen wollen wir keinen Reibach machen. Eigentlich geht es um die Geselligkeit und darum, gemeinsam einen schönen Tag zu verbringen“, erklärt der Bürgermeister.

In diesem Jahr wurden ungefähr 130 Fische aus dem Gewässer geholt, darunter auch ein Karpfen von 50 Zentimetern Länge und einem stolzen Gewicht von um die vier Kilogramm.

„Ich bin für das Schlachten der Fische zuständig, sowie für das Zählen, das Sortieren nach Größe und Art und das Zurücksetzen der Tiere, die nicht verkauft werden“. berichtet Tino Hartmann, der mit einem präzisen Schlag auf den Kopf das Tier betäubt, anschließend sticht und ausnimmt. Er ist zufrieden mit dem Besatz in der Schwemme und freut sich, dass auch in diesem Jahr wieder alles Hand in Hand läuft zwischen dem Feuerwehrverein Göhren und der Gemeinde. Neben frisch geschlachteten Fischen konnten die Besucher aber auch ihre Gaumen mit Fischsuppe verwöhnen oder geräucherte Forellen genießen, die vor Ort zubereitet wurden. Natürlich gab es am Nachmittag auch Kuchen und Kaffee im Angebot.

„Wir kommen jedes Jahr hier her, weil der Zusammenhalt einfach toll ist. Die Stimmung ist super, es ist gemütlich und übersichtlich, nicht so überrannt wie bei anderen größeren Abfischveranstaltungen“, erklärt die Romschützerin Sandy Kaufmann und fügt hinzu: „Auch unsere Kinder sind immer mit dabei, weil es natürlich auch spannend ist, wie viele und welche Fische aus dem Wasser gezogen werden.“ Bis in den späten Abend hinein genossen die Romschützer und Gäste am Lagerfeuer bei Glühwein und Co. die gesellige Atmosphäre. Und bei dem einen und anderen wird es wohl am Sonntag keinen Braten zum Mittag auf dem Tisch gegeben haben, sondern ein fangfrischen Karpfen.

Von Nicole Rathge-Scholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Samstag wollten Polizeibeamte zwei Motorradfahrer in der Pappelstraße kontrollieren, da diese nur auf ihren Hinterrädern fuhren. Statt der Anhalteaufforderung der Polizei Folge zu leisten, flüchteten die beiden.

01.11.2016

Natürlich ist die Reformation für jeden Christen ein gewichtiges Thema. Für Altenburger Pfarrer Reinhard Kwaschik hat gerade dieser 31. Oktober auch persönlich ein besonderes Gewicht.

01.11.2016

Der Modeball anlässlich des 90-jährigen Bestehens des historischen Friseursalons Altenburg war ein rauschendes Fest der Mode und Frisuren. Etwa 150 Gäste verfolgten in der Music Hall die neuesten Trends.

01.11.2016
Anzeige