Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Premiere im Altenburger Landestheater: „Fabian“ – eine alte Geschichte neu erzählt
Region Altenburg Premiere im Altenburger Landestheater: „Fabian“ – eine alte Geschichte neu erzählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:34 15.03.2016
Satire auf der Bühne: Philipp Reinheimer (hier in der Rolle des Werbeleiters Breitkopf) und Manuel Struffolino als Fabian. Quelle: Sabina Sabovic
Anzeige
Altenburg

Der Globus hat die Krätze. Diesen Satz Erich Kästners hat Fabian Alder in seine Revue „Fabian. Die Geschichte eines Moralisten“ übernommen. Und es scheint, als würde die Reflexion auf die Endzeitstimmung in der Gesellschaft, die Verlogenheit und die blasierte Tristesse zwischen Menschen, Medien und Gesellschaft heute brandaktuell sein. So zu erleben am Sonntagabend bei der jüngsten Schauspielpremiere im Altenburger Landestheater.

Unter dem Blickwinkel der bleckenden Zähne eines brutalen Kapitalismus in Zeiten der Weltwirtschaftskrise und des um sich greifenden Nazismus als vermeintlicher Retter im Elend, gehen die Welt, sämtliche Werte von Moral, auch die Zukunftsvisionen, vor die Hunde.

Um es also vorweg zu nehmen: Kästner in seinem satirischen Roman wie Alder in seiner Revue lassen die Protagonisten untergehen. Den einen aus Verzweiflung nach einem Missverständnis und den andern, den Moralisten, weil er in völliger idealistischen Hingabe tatsächlich vergisst, dass er einige wichtige lebenserhaltende Eigenschaften nicht besitzt. In seinem Fall das Schwimmen.

Fabian, dieser freundliche Werbetexter, Melancholiker und Moralist, treibt fassungslos durch die todkranke Vergnügungswelt in Berlin zu Beginn der 1930er-Jahre. Plötzlich: Liebe, Freundschaft, Vertrauen, Job, Tod des Freundes – jeglicher Lebenssinn mit einem Schlag verloren. Nun allein treibt er unaufhaltsam und zwangsläufig dem todsicheren Abgrund entgegen. Die Kästnersche stilistische Gratwanderung findet sich wieder in der Zuspitzung zum Absurden wie am Beispiel der Figur des Werbeleiters Breitkopf oder in der von Alder sehr typisch aufgearbeiteten Szenen im Arbeitsamt oder beim martialischen Gesang im roten Wedding „Wann wir schreiten Seit an Seit“.

Das auf die Bühne gestellte typische Revue-Theater ist sehr mutig, sehr gekonnt, sehr gelungen und erfolgreich von Fabian Alder inszeniert. Die unglaublich wandlungsfähigen Schauspieler – jeder hat mindestens drei Rollen zu spielen, zu singen, zu tanzen oder als Band zu musizieren – bewältigten ihre Aufgaben stilsicher und souverän. Es war eine Freude, diesem Gewusel beizuwohnen. Anne Diemer als Caligula spielte die Erzählfigur unglaublich beeindruckend hintergründig. Sie beeinflusst den Verlauf, greift mancherorts kräftig ein, macht dem Namen des berüchtigten römischen Kaisers alle Ehre. Manuel Struffolino als Fabian, moralisierend-melancholisch, traurig und gierig nach Leben und Erfolg, dem Untergang geweiht – einfach klasse. Thorsten Dara, vorwiegend als Freund Labude, Lara Waldow als Fischer und Freundin Cornelia, Philip Reinheimer, der unter anderem den Werbe-Agenturleiter Breitkopf umwerfend gab. Last but not least Mechthild Scrobanita als Mutter über der Bühne schwebend und als vermeintliche Hure mit Ulrich Milde an ihrer Seite, als Rechtsanwaltsgatte und verzweifelter Erfinder, sie alle spielten ohne Ausnahme mit Bravour.

Das Bühnenbild und die Kostüme (beides Ines Nadler) boten die treffliche Grundlage für all das. Mit Glitzerfaden, einer rotierenden Drehbühne, der unerlässlichen Showtreppe – alles wurde typisch mannigfaltig genutzt und gaben einem das Podium, der es wahrlich verdiente: dem DJ, Multiinstrumentalisten, Effektengeber und eigentlich achten Mitspieler Johannes Schleiermacher. Songs und instrumentale Nummern als eine feine Mixtur in Sounds vergangener Jahrzehnte, sorgsam ausgewählte Blitzlichter neuer und alter Songs (musikalische Einrichtung Olav Kröger). Schleiermacher war als Saxofonist und Flötist einfühlsam und stilsicher, gab aber auch den Stimmungsbrecher mit fulminanten freejazzartigen Gefühlsausbrüchen. Alles in allem – großartig.

„Fabian“ von Kästner war ein Zeitspiegel. „Fabian“ von Kästner und Alder ist es heute mindestens. Das Publikum dankte mit langem, sehr freundlichem Beifall. Hingehen.

Nächste Vorstellungen: 18. und 26. März, jeweils 19.30 Uhr, sowie 3. April, 18 Uhr, im Großen Haus. Karten an der Theaterkasse (Tel. 03447 585160), online buchen unter www.tpthueringen.de.

Von Stefan Müller

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gesundheitliche Probleme waren womöglich der Grund für einen Unfall am Freitagabend in Gößnitz. Ein 70-Jähriger kam mit seinem Auto von der Straße ab, rollte auf den Fußweg und überfuhr ein Verkehrszeichen.

14.03.2016

Mit einiger Verspätung beschlossen die Verbandsräte des Zweckverbandes Wasserver- und Abwasserentsorgung Altenburger Land (ZAL) am Donnerstag den Haushalt für 2016. Mit ihrer Zustimmung zu diesem machten die Verbandsräten den Weg für Investitionen in Höhe von sieben Millionen Euro frei. Rund 4,7 Millionen Euro fließen in Projekte im Abwasserbereich.

13.03.2016

In Wintersdorf fand am Sonntag die 18. Zuchtschau für Deutsche Schäferhunde statt. Etliche Züchter waren gekommen, um ihre Tiere bewerten zu lassen, weil sie ein Ticket für die Bundessiegerzuchtschau ergattern wollen. Die Schau lag in den Händen der Ortsgruppe Wintersdorf im Verein Deutscher Schäferhunde. Auch vier Mitglieder dieser Gruppe stellten ihre Tiere vor.

13.03.2016
Anzeige