Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pro Altenburg bleibt dabei: Doppelhaushalt muss kommen
Region Altenburg Pro Altenburg bleibt dabei: Doppelhaushalt muss kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 25.04.2014

Diese Beratungen waren notwendig geworden, nachdem es auf der jüngsten Stadtratssitzung zu ziemlichen Irritationen gekommen war. Ein Fraktionsmitglied von Pro Altenburg hatte völlig überraschend durch einen Kompromissantrag im Wirtschaftsausschuss die Möglichkeit eröffnet, doch über einen Einzelhaushalt 2014 abzustimmen und damit die Phalanx der Doppelhaus-Verfechter plötzlich verlassen (OVZ berichtete).

"Pro Altenburg verkauft sich nicht für die Wiederherrichtung einer Toilettenanlage. Sollte dieser Eindruck entstanden sein, dann möchte ich um Entschuldigung bitten", so Peter Müller unmissverständlich.

Mit Blick auf die vom Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) vehement verlangte Verabschiedung eines Etats für 2014 fehle ihm einfach das Vertrauen, dass der OB den 2015er dann tatsächlich zeitnah vorlegt. Deshalb bleibe es bei der Forderung nach einem Doppelhaushalt.

Diesen ausgeglichen zu gestalten, sei allerdings nicht die Aufgabe von ehrenamtlichen Stadträten, sondern von der Verwaltung. "Der OB hat in seinem Amt die Fachleute, die dazu in der Lage sind." Wolf hatte von den Stadträten Vorschläge verlangt, wie das Millionenloch im Haushalt 2015 gestopft werden soll.

"Wenn der OB allerdings nicht einlenkt, dann legen wir vor, obwohl es nicht unsere Aufgabe wäre. Doch wir sind fest davon überzeugt, dass man einen Doppelhaushalt zustande bekommt", so der Pro-Altenburg-Chef. Darüber sei man sich mit der CDU und der Linkspartei einig.

Müller widerspricht in diesem Zusammenhang auch der Aussage des OB, er hätte den Novemberbeschluss zum Doppelhaushalt anfechten können. "Es ist ein legitimes Mittel des Stadtrats, die Aufstellung eines Haushalt für zwei Jahre zu verlangen." Wolf sei wohl eher bewusst gewesen, dass ihm die Kommunalaufsicht genau das bestätigt hätte. Allein deshalb habe er auf die Beanstandung verzichtet.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selten hat es in der jüngsten Vergangenheit solch einen Streit um den Haushaltsplan gegeben wie in diesem Jahr. Die Stadtverwaltung hofft auf die Verabschiedung ihres fertigen Etats für 2014. Der Stadtrat fordert einen Doppelhaushalt.

24.04.2014

Im Streit um die Einzelhandelsprojekte im Altenburger Umland hat Nobitz jetzt einen Kompromissvorschlag auf den Tisch gelegt. Auf Vermittlung von Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) verpflichtet sich der Nobitzer Investor, nach dem Umzug von Aldi die bislang genutzten Gebäudeteile endgültig und ersatzlos abzureißen.

24.04.2014

Lange Zeit waren sie gleichermaßen unzufrieden - der Förderverein und die Stadtverwaltung. Denn der für 3,6 Millionen Euro aufwendig sanierte und im September 2012 wiedereröffnete Teehaus-Komplex konnte bislang nur fürs Teehaus eine sinnvolle Nutzung vorweisen, die Orangerie blieb verwaist.

23.04.2014
Anzeige