Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Altenburg Pro Altenburg und CDU werben für Landesgartenschau
Region Altenburg Pro Altenburg und CDU werben für Landesgartenschau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 30.05.2017
Kleiner Teich, Rote Spitzen und Luther-Schule sind eines der Kerngebiete einer möglichen Landesgartenschau in Altenburg. Quelle: Mario Jahn
Anzeige
Altenburg

Als seltene Chance für eine Ausrichterstadt haben Altenburgs CDU-Chef André Neumann und Pro-Altenburg-Fraktionschef Peter Müller die Ausrichtung einer Landesgartenschau (Laga) in der Skatstadt bezeichnet.

In einer Presseerklärung deklarierte Neumann die Laga als Motor der Stadtentwicklung, mit der unter umweltpolitischen und ökologischen Gesichtspunkten gestaltete Lebensräume und Grünzonen geschaffen und gleichzeitig städtebauliche und strukturelle Defizite aufgearbeitet. Derzeit herrsche in Altenburg Stillstand und Resignation, die Wirtschaft schrumpfe, junge Leute wanderten ab. „Wir müssen diese Entwicklung stoppen. Die Landesgartenschau bietet uns dafür die Chancen.“

Die Verweil- und Lebensqualität werde in einem sonst nicht möglichen Maße erhöht. „Zusätzlich fördern wir den Tourismus sowie die Wirtschaft. Die Landesgartenschau 2024 wird das Ansehen von Altenburg und das Zusammenleben der Altenburger wieder nach vorne bringen“, glaubt Neumann. Er verweist auf Besucherzahl-Prognosen von mindestens 350 000. Wenn jeder nur 30 Euro in Altenburg ausgebe, bedeute das einen Umsatz von 10,5 Millionen Euro. Zudem werde der Bekanntheitsgrad der Stadt mit einem positiven Image steigen, hofft Neumann.

Den Gegnern einer Gartenschau wirft er vor, Angst und Unsicherheit zu schüren, wenn es um die Ausgaben gehe. Fakt sei, dass diverse Fördermitteltöpfe mit insgesamt bis zu 32 Millionen Euro in Aussicht stünden. Für Altenburg blieben dann Eigenausgaben in Höhe von rund 8 Millionen Euro, die jedoch über die Jahre 2019 bis 2024 verteilt würden. Großteile der Fördermittel würde es ohne eine Landesgartenschau nie geben.

Diese Auffassung vertritt auch der Stadtratsfraktionschef von Pro Altenburg, Peter Müller, der sich entschieden dagegen wendet, nur über die Unkosten zu reden, anstatt über die enormen Möglichkeiten einer Gartenschau nachzudenken. Viele Investitionen würden erfolgen, die es ohne die Laga niemals geben würde, sagte Müller der OVZ. Dabei nannte er als Beispiele das Areal vor dem Bahnhof, den Theater- und den Kepplerplatz, die im Moment schlimm aussehen.

In einem erbärmlichen Zustand befinden sich Müllers Meinung zufolge ebenso der Festplatz, der Treppenweg am Schlossberg bis zur Försterei und das Gelände beim Parkplatz an den Röhren. All diese Bereiche könnten saniert, die Roten Spitzen endlich eine Toilette und ein Kassenhäuschen bekommen und auch ein Radweg vom Pauritzer Teich in Richtung Lindenau-Museum errichtet werden. 32 Millionen Fördermittel seien geschenktes Geld für Altenburg, das man niemals liegenlassen dürfe, so wie dies die SPD vorhabe, sagte Müller.

Und was sagen Sie, liebe Leser, zu den Vorteilen oder Risiken einer Landesgartenschau für Altenburg, was halten Sie von den vorgesehenen Arealen? Schreiben Sie uns Ihre Meinung. Wir werden darüber berichten. Die Adresse lautet: Osterländer Volkszeitung, Baderei 1 in 04600 Altenburg, oder per E-Mail an: altenburg.redaktion@lvz.de. OVZ-Leser können zudem an einer Umfrage teilnehmen und online abstimmen.

Von Jens Rosenkranz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Meuselwitzer Hainbergsee soll auch in Zukunft noch einiges passieren. Um die Vorhaben auf stabilere Füße zu stellen, hat sich inzwischen ein Förderverein gegründet, um die Arbeiten rund um das Gewässer anzugehen. Die Mitglieder hoffen, so nach und nach weitere Angebote für Badegäste und Besucher realisieren zu können.

01.06.2017

Es ist wieder mal soweit. Auf der Wiese vor dem Kulturgut Quellenhof in Garbisdorf liegen 15 Bäume, die darauf warten, bearbeitet zu werden, damit sie als Skulpturen in die regionale Kunstgeschichte eingehen. Am Wochenende begann in Garbisdorf das 17. Göpfersdorfer Holzbildhauer-Pleinair.

01.06.2017

Der Freistaat Thüringen bietet neuerdings zweimal die Woche kostenlos Milch in Kitas, Grund-, Gemeinschafts- und Förderschulen an. Voraussetzung ist ein entsprechender Antrag der Einrichtung. Doch die Schulen und Kitas im Altenburger Land setzen verbreitet auf andere Programme und Förderungen.

01.06.2017
Anzeige